NVM-X : Xitore verspricht NVDIMMs mit 4 TByte und DRAM-Leistung

, 16 Kommentare
NVM-X: Xitore verspricht NVDIMMs mit 4 TByte und DRAM-Leistung

Für NVDIMMs, also Arbeitsspeichermodule, die Daten auch ohne Stromzufuhr behalten, gibt es verschiedene technische Ansätze. Das Startup Xitore will eine Lösung haben, die alle anderen übertrifft. ComputerBase hat versucht, mehr über die Technik hinter „NVM-X“ zu erfahren.

Ein Bericht von der Webseite The SSD Review hatte die Redaktion auf Xitore und dessen NVDIMM-Technik aufmerksam gemacht. Da der Bericht jedoch insbesondere Fragen zur Funktionsweise offen ließ, nahm ComputerBase mit Xitore Kontakt auf. Der Hersteller gab sich zunächst verschlossen und verwies auf besagten Bericht. Letztlich ließen sich jedoch einige weitere, wenn auch nicht alle Details entlocken. Der Bericht von The SSD Review entspricht fast 1:1 der Produktbeschreibung zu NVM-X, die inzwischen auf der Homepage von Xitore zu lesen ist.

NVM-X wird als Solid-State-Storage-System für Server beworben, das lesend wie schreibend Durchsatzraten von 25,6 GByte/s sowie bis zu vier Millionen IOPS und eine Latenz von weniger als zwei Mikrosekunden erreichen soll. Selbst High-End-SSDs erreichen solche Werte nicht. Bei dem System handelt es sich aber nicht um eine klassische SSD, sondern vielmehr um eine NVDIMM-Technik, die vor allem von dem Einsatz von DRAM als schnellem Zwischenspeicher profitiert.

Anders als bisherige NVDIMM-N-Lösungen, die NAND-Flash nur als Back Up bei Stromausfall für die zunächst im DRAM abgelegten Daten nutzen, soll es sich bei NVM-X nach Angaben von Xitore um eine „Flash-basierte“ Lösung handeln, bei der der NAND-Flash die Hauptrolle spielt. Gegenüber NVDIMM-N mit bis zu 32 GByte soll somit eine weitaus höhere Kapazität von bis zu 4 TByte geboten werden, verriet der Hersteller auf Nachfrage. Bekanntlich ist DRAM zwar erheblich schneller, aber auch erheblich teurer als NAND-Flash.

Speichertechniken im Vergleich
Speichertechniken im Vergleich (Bild: via Xitore)

Um dennoch Transferraten wie bei DRAM zu erreichen kommt dieser bei dem NVM-X-Modul als Zwischenspeicher zum Einsatz – welche Größe der DRAM-Cache besitzt, bleibt zunächst unbekannt. Xitore spricht von einer „überlegenen Cache-Architektur“, ohne nähere Details zu verraten. Der Controller soll schließlich dazu in der Lage sein, die Nutzdaten (host data) mit höchster Geschwindigkeit (25,6 GB/s) in den Cache zu befördern und gleichzeitig im Hintergrund aus dem Cache heraus in den größeren und nicht flüchtigen NAND-Flash zu übertragen.

Letztlich sorgt der DRAM-Cache für hohen Durchsatz mit niedriger Latenz. Möglich macht dies die direkte Anbindung an den Speichercontroller der CPU über den DIMM-Slot. Der NAND-Flash wiederum sorgt für hohe Kapazität und den Datenerhalt beim Ausschalten des Systems. Inwieweit eine Power-Loss Protection zur Absicherung gegen plötzlichen Stromausfall besteht, ist nicht bekannt.

NVDIMM-Techniken im Vergleich
NVDIMM-X (NVM-X) NVDIMM-P NVDIMM-N NVDIMM-F
Speichertyp (Basis) Flash DRAM/Flash DRAM Flash
Adressierung Block Byte/Block Byte Block
Kapazitäten (max.)* 4 TB 1 TB 32 GB 1 TB
*Angaben von Xitore

Xitore war im März 2014 zunächst unter dem Namen eXtreme Data Storage gegründet und später umbenannt worden. Das Hauptquartier befindet sich in Südkalifornien, USA. Mitgründer und CEO Mike Amidi blickt nach eigenen Angaben auf 23 Jahre Erfahrung in der Halbleiterbranche zurück und hatte zuvor Führungspositionen bei Firmen wie STEC, SMART, Netlist und WD inne. Xitore befindet sich derzeit noch in der Kapitalfindungsphase und führt Gespräche mit potentiellen Investoren.

16 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.