Xperia Agent, Ear, Eye : Sprechendes Bluetooth-Headset und drei Konzepte

, 0 Kommentare
Xperia Agent, Ear, Eye: Sprechendes Bluetooth-Headset und drei Konzepte

Neben der neuen Xperia-X-Reihe hat Sony auf dem Mobile World Congress 2016 auch neue Hardware gezeigt, die als persönlicher Assistent dienen soll. Mit Xperia Agent, Ear, Eye und Projector zeigt Sony ein marktreifes Produkt sowie drei Konzepte, die die Kommunikation in der Zukunft verbessern sollen.

Bluetooth-Headset mit Sprachsteuerung

Das derzeit einzige Produkt, das in der gezeigten Form auf den Markt kommen wird, ist das Bluetooth-Headset Xperia Ear. Sony betont, dass das Ear mehr als nur ein reines Headset ist. So können zwar auch in gewohnter Weise Anrufe entgegengenommen werden, darüber hinaus benachrichtigt das Ear den Träger auch über eingehende Nachrichten und Anrufe. Per Sprachsteuerung können Nutzer zudem einen Anruf initiieren, nach dem Wetter fragen oder eine Navigation starten. Mit Hilfe des Xperia Ear sollen Nutzer für solche Aufgaben nicht stets das Smartphone aus der Tasche holen müssen.

Der Akku des nach IPX2 wasserdichten Headsets soll den ganzen Tag halten. Per NFC oder Bluetooth wird das Headset mit dem Smartphone gekoppelt. Für Informationen und Einstellungen kommuniziert der Ohrhörer mit einer App auf dem Smartphone. Das Sony Xperia Ear soll im Sommer auf den Markt kommen.

Drei Konzepte als Blick in die Zukunft

Während das Ear demnächst erscheint, sind die Kamera Xperia Eye, Projector und der roboterartige Assistent Agent Konzepte, die als Blick in die Zukunft dienen sollen. Die Idee hinter Xperia Eye entspricht einer Kamera mit 360-Grad-Linse, die um den Hals gehangen werden kann. Im Anschluss soll die Kamera per Gesichts- und Spracherkennung automatisch Fotos aufnehmen, ohne, dass der Nutzer in den entsprechenden Momenten selbst tätig werden muss.

Das Konzept Projector kann Inhalte auf flache Oberflächen projizieren, woraufhin die Nutzer mit der Projektion interagieren können. Ein Video von Sony zeigte beispielsweise eine Wetteranzeige und einen Anruf. Der Agent hingegen ist als digitaler Assistent konzipiert und bietet Sprachsteuerung, eine Kamera und einen Mini-Beamer. Er soll unter anderem Informationen bereitstellen und Hausgeräte steuern können. Zudem soll er ein Profil des Nutzers anlegen, um kontextabhängige Informationen zu liefern.

0 Kommentare
Themen:
  • Mahir Kulalic E-Mail Twitter
    … schreibt mit Schwerpunkt im Ressort Mobiles für ComputerBase. Sein Interesse lag schon früh bei Smartphones, später kamen Tablets hinzu.