Tomb Raider : Microsoft wirbt mit DirectX 12 für die PC‑Version

, 107 Kommentare
Tomb Raider: Microsoft wirbt mit DirectX 12 für die PC‑Version

Dass der aktuelle Teil der Tomb-Raider-Serie ein Update auf DirectX 12 erhalten wird, ist schon lange ein Gerücht. Mehr als die Ankündigung, sich mit dem Thema zu beschäftigen, war den Entwicklern bisher allerdings nicht zu entlocken. Microsoft hat jetzt allerdings mit DirectX 12 für die PC-Version geworben.

In einem Beitrag, der im Kern das starke Spieleaufgebot der Xbox One zum Thema hat, berichtet Phil Spencer, Chef der Sparte Xbox, von einer Veranstaltung Ende Februar in San Francisco, auf der neben Ashes of the Singularity und King of Wushu auch Tomb Raider in der PC-Version als DirectX-12-Anschauungsobjekt erstmals spielbar gewesen ist.

Rise of the Tomb Raider was playable for the first time at the Xbox Spring Showcase running DirectX 12.

Phil Spencer

Damit dürfte die Veröffentlichung eines Updates für den Ende Januar auch für PCs mit Windows veröffentlichten Titel als gesichert gelten und eine Freigabe nicht mehr lange auf sich warten lassen. Nutzen können die neue API allerdings nur Spieler, die Windows 10 verwenden, für ältere Betriebssysteme hat Microsoft DirectX 12 nicht veröffentlicht.

Die Erwartungen sind hoch

Das Thema DirectX 12 nimmt damit weiter an Fahrt auf, nachdem Spieler im Jahr 2015 vergeblich auf erste Spiele mit der neuen API warten mussten. In der letzten Woche konnte das Echtzeitstrategiespiel Ashes of the Singularity erstmals unter Beweis stellen, welche Vorteile aus DirectX 12 gezogen werden können. Neben einer deutlich höheren Leistung für Grafikkarten von AMD zeigten sich insbesondere schwächere CPUs durch die schlankere API signifikant stärker als unter DirectX 11. Auch die Kombination von Grafikkarten der beiden Hersteller AMD und Nvidia in einem Multi-GPU-System überzeugte. Diese Möglichkeit muss allerdings vom Entwickler des Spiels umgesetzt werden.

Weil Spencer die erweiterten Multi-GPU-Fähigkeiten von Ashes of the Singularity explizit anspricht, dürften Tomb Raider und King of Wushu nicht davon Gebrauch machen. Offen bleibt darüber hinaus, ob auch andere DirectX-12-Titel derart vom Feature Asynchronous Compute profitieren können wie Ashes of the Singularity. Aktuell wird diese Funktion von DirectX 12 nur von AMD genutzt, Nvidia hat wiederholt in Aussicht gestellt, sie in neuen Treibern freizuschalten – allerdings dann in Software und nicht in Hardware umgesetzt.

Die ersten Spiele mit DirectX 12

Das überraschend erste DirectX-12-Spiel ist Gears of War: Ultimate Edition, das seit gestern exklusiv für Windows 10 verfügbar ist. Das zweite Spiel wird am 11. März Hitman sein. Im Early Access ist die DirectX-12-API allerdings noch nicht implementiert. Ashes of the Singularity erscheint am 22. März, Quantum Break am 5. April. Forza Motorsport 6: Apex mit DirectX 12 soll im Frühjahr veröffentlicht werden. Für die PC-Version von King of Wushu ist bisher kein Termin bekannt.

107 Kommentare
Themen: