AMDs APU „Kaveri“ im Test (6/9)

A10-7850K und A8-7600 unter der Lupe
Autor:

Sonstige Tests

Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme beim reinen CPU-Einsatz haben wir uns bereits in unserem CPU-Part genauer angeschaut. Doch was geschieht, wenn man zusätzlich die integrierte Grafikeinheit benutzt?

Leistungsaufnahme
 Desktop:
AMD A8-7600 (45W)
25
AMD A8-7600 (65W)
25
AMD A8-6500T
25
AMD A10-7850K
27
Intel Core i3-4330
27
AMD A10-6800K
28
AMD A10-6700
28
Intel Core i5-4670K
29
Intel Core i7-4770K
30
AMD A10-7850 + HD 7750
32
 Blu-ray:
Intel Core i3-4330
50
Intel Core i7-4770K
53
AMD A8-6500T
55
Intel Core i5-4670K
55
AMD A8-7600 (45W)
57
AMD A8-7600 (65W)
57
AMD A10-7850K
64
AMD A10-6700
64
AMD A10-6800K
65
AMD A10-7850 + HD 7750
70
 CPU-Last (Luxmark):
AMD A8-6500T
57
AMD A8-7600 (45W)
63
Intel Core i3-4330
68
AMD A8-7600 (65W)
84
AMD A10-6700
91
AMD A10-7850K
93
AMD A10-6800K
95
AMD A10-7850 + HD 7750
108
Intel Core i7-4770K
125
Intel Core i5-4670K
134
Hinweis: reproduzierbar
 GPU-Last (Crysis 3):
AMD A8-6500T
64
AMD A8-7600 (45W)
74
Intel Core i3-4330
75
Intel Core i5-4670K
77
Intel Core i7-4770K
79
AMD A8-7600 (65W)
82
AMD A10-6700
90
AMD A10-7850K
93
AMD A10-6800K
116
AMD A10-7850 + HD 7750
154
Angaben in Watt (W)

AMDs Kaveri-API schlägt sich in der Disziplin der Leistungsaufnahme besser als der Vorgänger Richland. So messen wir unter Windows 25 Watt für den A8-7600 und 27 Watt für den A10-7850 (gemeint ist der gesamte PC) , drei beziehungsweise ein Watt weniger als bei den älteren Produkten. Intels Konkurrenz-APUs ziehen etwas mehr Leistung aus der Steckdose.

Im Blu-ray-Betrieb liegt der A8-7600 dann in etwa gleich auf mit dem Core i5-4670K, während der A10-7850 sieben Watt mehr benötigt. Letzterer ist auf dem Niveau von Richland.

Dasselbe gilt bei voller CPU-Last, bei der sich das neue Flaggschiff genau zentral zwischen dem A10-6700 und dem A10-6800K platziert. Die 65-Watt-Version zieht neun Watt weniger aus der Steckdose, die 45-Watt-Variante gar 30 Watt – ist dabei aber auch ein gutes Stück langsamer. Die Haswell-Prozessoren mit vier Kernen haben in dieser Disziplin das Nachsehen.

Im Spielebetrieb zeigt sich dann, dass die GCN-Architektur effizienter zu Werke geht als der Vorgänger. Der A10-7850K benötigt mit 93 Watt trotz einer höheren Leistung 23 Watt weniger als der A10-6800K – das ist ordentlich! Der Intel Core i5-4670K benötigt zwar weitere 16 Watt weniger, ist aber gerade einmal halb so schnell. Der A8-7600 mit 65 Watt ist neun Watt sparsamer als das Flaggschiff, die 45-Watt-Version dann 19 Watt. Damit ist die Leistungsaufnahme in Spielen geringer als bei Haswell und die Performance dennoch höher.

Übertaktbarkeit

Auch eine APU wie den A10-7850K kann man übertakten. Was bringt es dort, wenn man an der GPU-Taktschraube dreht?

Übertaktbarkeit
 Assassin's Creed 4:
A10-7850K – Übertaktet (1.000 MHz)
33,2
A10-7850K – Standard (720 MHz)
30,4
 Battlefield 4:
A10-7850K – Übertaktet (1.000 MHz)
34,9
A10-7850K – Standard (720 MHz)
33,0
 Crysis 3:
A10-7850K – Übertaktet (1.000 MHz)
29,6
A10-7850K – Standard (720 MHz)
28,0

Die GPU auf dem A10-7850K lässt sich gut übertakten. Ein Plus von 280 MHz ist ohne Abstürze möglich, was in runden 1.000 MHz resultiert. Für noch bessere Ergebnisse wäre ein Anheben der Spannung notwendig. Die Geschwindigkeit steigt durch die Maßnahme je nach Spiel um sechs bis neun Prozent an. Die Leistungsaufnahme erhöht sich um 13 auf 106 Watt für das Gesamtsystem.

Auch dort zeigt sich das Problem, dass der GPU eine zu geringe Speicherbandbreite zur Verfügung steht. Denn obwohl wir den GPU-Takt um hohe 39 Prozent erhöht haben, verbessert sich die Performance um noch nicht einmal zehn Prozent.

Anzeige