1. #1
    Newbie
    Dabei seit
    Okt 2008
    Beiträge
    2

    Bootprobleme wegen Netzteil?

    Hallo zusammen!

    Ich habe ein Problem beim booten des PCs und wäre dankbar wenn ihr mir bestätigen oder auch widerlegen würdet ob das Netzteil daran Schuld ist.

    Mein Problem sieht folgendermassen aus:
    Wenn ich den PC aufstarte wird ja erstmal alles mit nem Stromschub zum Laufen gebracht, also auch alle Lüfter etc. Das funktioniert soweit auch, nur startet der PC selber nicht, also er bleibt noch vor dem POST hängen und die Lüfter drehen alle fröhlich weiter auf voller Stärke (vorallem Grafikkarte hörbar) bis ich den PC wieder per Knopfdruck runterfahre.

    Das alles würde ja erstmal auf die CPU oder von mir aus auch auf das Mainboard schliessen lassen (Mainboard hab ich übrigens schon gewechselt und hat keine Veränderung gebracht).

    Nur wenn ich immerwieder versuche den PC zu starten dann klappt das nach ner Weile meistens. Manchmal beim 3ten mal, manchmal beim 10ten mal, zwischendurch fummel ich bissl am Netzteilschalter rum oder Steck die USB Maus aus oder so, aber daran kanns nicht liegen.

    Wenn der PC dann mal läuft dann läuft der ohne Probleme, hatte nie einen Absturz oder sonst was, auch unter Last nicht. Achja und der PC lief davor mit derselben Konfiguration (bis auf das Mainboard welches ich ja aufgrund des Problems gewechselt hatte) mehrere Monate ohne Probleme.

    Mein persönlicher Verdacht ist nun das Netzteil, ich vermute es liefert der CPU nicht bei jedem Start genügend Strom um auf Touren zu kommen, kann das sein? Oder was könnte daran Schuld sein?

    Hier noch meine Konfiguration:
    Mainboard: ASUS P5Q Pro, iP45
    CPU: Intel Core 2 Quad Q9450
    RAM: Corsair TWIN2X4096 6400C4DHX (2x2048MB)
    Grafikkarte: ASUS EN8800 GTS 512
    Netzteil: Be Quiet Dark Power Pro 550 Watt
    Sonstiges: Festplatte 750GB, 2xDVD-Brenner

    Schon mal vielen Dank im voraus!

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Lieutenant
    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    623

    Post [Sammelthread] PC startet nicht (mehr) mit Be Quiet-Netzteil

    Startproblem / Bootproblem des PCs durch BeQuiet Netzteil


    Dieser Sammelthread soll jenen Hilfestellung geben, die unter einen technischen Fehler zu leiden haben, welcher durch BeQuiet Netzteile ausgelöst wird. Aus diesem Grund verwende ich für die Charakterstika dieses Fehlers die Bezeichnung BeQuiet-Bug.

    Sinn und Zweck ist es nicht eine Kaufberatung durchzuführen, dazu gibt es andere Threads.



    Ich selbst war von diesem Problem betroffen, worauf hin ich nach ca. 3 Wochen, in welchen ich den Fehler bzw. Bug erforscht habe, mir ein neues Netzteil gekauft habe. Somit habe ich einige Erfahrung mit diesem Problem und werde versuchen bestmöglich Hilfe zu leisten.

    Bei mir selbst hatte es folgendes Netzteil erwischt: Dark Power Pro P7 550W


    Was ist gemeint bzw. wie äußert es sich?

    Ich werde an dieser Stelle beschreiben, wie sich der Fehler bei mir geäußert hat, da dies bei den meisten so oder so ähnlich ebenfalls auftratt:

    Ich schalte den PC an. Alle Lüfter fangen sich an zu drehen, bis auf den CPU Lüfter. Anzumerken ist, dass der CPU Lüfter nicht bei jedem Board nicht anläuft. Manchmal laufen alle Lüfter auf volle Drehzahl.
    Weiterhin starten die HDDs und die LED des ersten DVD Laufwerkes blinkt. Das zweite DVD Laufwerk springt nicht an, daher es scheint so als würde es keinen Strom bekommen. Es kann auch vorkommen, dass beide DVD Laufwerke nicht starten. Dazu ist zu sagen, dass beide Laufwerke am selben Kabel der 12V Schiene hingen und es keinen unterschied gemacht hat, wenn ich etwas ausgetauscht habe, daher einen anderen Anschluss verwendet habe.
    Ein Bild wird auf dem LCD Display nicht angezeigt und das Mainboard piept auch nicht, daher es wird offensichtlich kein technischer Fehler in der Hardware (Board, CPU,.. usw.) angezeigt. Der POSTscreen erscheint nicht, daher ist ein Booten nicht möglich. Ein Nullstart nur mit CPU und Board sowie ein stufenweiser Aufbau der Hardware brachte auch nichts. Gerüche bzw. komische Symptome des Netzteiles oder sonst. Komponenten waren nicht auszumachen. Sämtliche Diagnoseversuche scheiterten.
    Nach einer gewissen (endlosen) Anzahl von Versuchen läuft dann alles normal an und der PC startet inkl. aller Sekundärsysteme. Falls mann den PC starten kann äußern sich überhaupt keine Fehler. BSODs aufgrund von fehlerhafter Hardware hatte ich auch nicht. Benchmarks liefen ohne Probleme(!). Eine Diagnose war nicht möglich. Fehlerursache war nicht auszumachen. Stundenlanger Betrieb unter Last war möglich.
    Im Laufe der Zeit wurden die Anzahl der erfolgreichen Startversuche, bei welchen der PC, wie gewohnt, startete, immer weniger. Der Fehler schien sich zu verschlimmern, daher die Anzahl an fehlerhaften Starts nahm immer mehr zu, auch wurden die Reaktionen der Hardware immer komischer, was sich zum Beispiel darin äußerte, dass die Lüfter immer öfter enorm Laut wurden. Auch brachte es nichts mehr den PC eine nacht lang in Ruhe zu lassen oder ganz vom Stromnetz zu trennen.


    Die Art und Weise in welcher sich der Fehler äußert schwankt je nach verwendeter Hardware, was z.B. bedeutet, dass bei manchen sich der CPU-Lüfter dreht und bei anderen nicht. Fakt ist nur das in jedem mir bekannten Fall bis jetzt kein Bild bzw. ein POST-Screen wahrzunehmen war. Weiterhin ist das Ganze ein sehr schleichender Prozess, daher sind eindeutige Anzeichen bzw. Indikatoren schwer zu indentifizieren.



    Weitere Ergänzungen:

    Das CB-Mitglied computerblicker hat mich auf ein weiteres Symptom des technischen Fehlers aufmerksam gemacht, welches in dieser Art bei mir nicht aufgetreten ist:

    Also wenn ich den Rechner ausschalte (Netzschalter AN) dann laufen alle Lüfter nach, wie bei der BeQuiet Nachlaufsterung, bis auf den oberen 200er, der wohl nicht genug Strom bekommt. Die Lüfter drehen sich dabei sehr langsam und unregelmäßig. Nach ca. 5-10 Minuten gehen die Lüfter dann aus, wobei die Ursache für dieses Problem auf den ersten Blick unklar zu sein scheint.
    Eine Messung ergab folgendes Bild:


    Die Lüfter hingen direkt an der 12V Schiene mittels mitgelieferten Connector des Case. Die BeQuiet Nachlaufsteuerung wurde in diesem Zusammenhang nicht genutzt. Probleme während des Betriebes waren nicht sichtbar.
    Nach einiger Zeit scheint sich das NT zu entladen, da es scheinbar nicht sauber abschaltet. Die Restenergie wird dabei direkt an die verbaute Hardware abgegeben, was die sich drehenden Lüfter bewirkt hat, wobei die Enegie zum Betrieb nicht ausreicht und die Spannungen höchst instabil zu sein scheinen.


    Mit der BeQuiet Nachlaufsteuerung hat das nichts zu tun und das Ganze ist auch kein Feature. Feststellbar war dieser Effekt des defekten NTs nur aufgrund der an der 12V Leitung installierten Lüfter. Anders kann man es nicht festestellen, wobei dennoch eine erhebliche Gefahr davon ausgeht, da Hardware auf instabile Spannungen sehr kritisch reagieren kann (Defekt).


    Andere CB Mitglieder haben z.B. folgendes gepostet / berichtet:
    • Eine Rote LED auf der Grafikkarte leuchtet, was darauf hindeutet, dass die Grafikkarte nicht genug Energie erhält

    • Die Messung des Outputs des NT mittels Strommessgerät ergab, dass der Output stark schwankt, daher nicht immer genug Energie zu Verfügung steht

    • Laufwerke sind in Betrieb, obwohl der PC ausgeschaltet ist, was darauf hindeutet, dass das NT nicht sauber abschaltet; ebenso bei Lüfter möglich

    • Alles läuft korrekt an, jedoch erscheint kein Signal auf den Monitor

    • LED Lüfter flackern, was auf eine instabile Stromversorgung hindeutet

    • Nachdem mann den Rechner von der Steckdose getrennt hat, geht er nach einer Weile wieder

    • Master / Slave Steckdose reagiert nicht auf Anschalten des PC, da Leistungsaufnahme zu gering

    • PC geht nach Kaltstart unbeabsichtigt in den Standby-Modus über (ohne zu Booten)

    • Defektes NT kann (kurzzeitig) in einen anderen PC funtionieren, im eigentlich vorgesehenen PC dann aber nicht

    • Power-LED am Gehäuse leuchtet obwoahl Boot erfolgt oder kein Bild zu sehen ist

    • PC wird grundlegend mit Strom versorgt, jedoch erfolgt kein normaler Start

    • Kein Bild am Monitor; Kein POST; Kein Beep; Kein Booten

    • Grundlegende Unabhängigkeit des Bugs von Config oder äußeren Faktoren ( Temps, Staub, Mainboard-Typus / Firma, Strombedarf / Auslastung, usw.

    • Art des Bugs (Symptomatik) schwankt je nach verbauter Hardware

    • OC Einstellungen des Bios werden resettet

    • Der "Power Good- Wert" (PG) ist jenseits von Gut und Böse (bzgl. betroffener NTs)

    • Bug tritt nach Reboot im Windowsbetrieb auf

    • Es wird angezeigt: keine Grafikkarte installiert (Beep-Code; Grund: zu weinig Energie)

    • System hängt wohl "vor dem Bios fest"

    • Beim starten des PCs gehen dir LEDs kurz an, danach wieder aus und die Kontroll LED auf dem Mainboard blinkt

    • Beim starten laufen alle Lüfter an und drehen auf 100%. Sie werden nicht runter geregelt, wie es normal ist.




    Wer ist betroffen?

    Betroffen sind BeQuiet Netzteile der Serien P6/7, E5/6/7 und L7 aller Leistungsklassen. Das Kaufdatum war in den Jahren 2007 - 2010. Wann der Bug auftritt ist nicht eindeutig festzustellen: Er kann nach 6-8 Monaten auftreten oder später bzw. sehr viel früher, wie zum Beispiel nach 3 Std Betrieb unmittelbar nach dem Erhalt eines werkneuen NTs (Kauf).

    Die unten aufgelisteten Serien sind nach Useraussagen betroffen und zeigen den Bug bzw. dessen Anzeichen. Dennoch sollte klar sein, dass die unten gelisteten Serien zwar betroffen sind, jedoch nicht jedes NT aus diesen Serien den Bug haben bzw. bekommen muss. Eine genaue Aussage zu Ausfallraten ist nicht möglich, da keine genaue Statistik zu Verkaufzahlen und Ausfällen existiert. Es ist jedoch anzuraten, dass man bei den unten aufgelisteten NT-Serien vermehrt auf Unregelmäßigkeiten bzw. Anzeichen des Bugs achtet, da ein Ausfall meist plötzlich und unvermittelt aufgrund des Bugs auftritt.


    Be-Quiet Dark Power Pro P6:




    Be-Quiet Dark Power Pro P7:




    Be-Quiet Straight Power E5:




    Be-Quiet Straight Power E6:




    Be-Quiet Straight Power E7:




    Be-Quiet Pure Power L7:





    Wo liegt die Ursache?

    Da ich nicht über den Schaltplan der BeQuiet Netzteile verfüge, kann ich dazu nicht sehr viel sagen. Fakt ist nur, dass höchstwahrscheinlich eine Schwäche auf den 12V Leitungen besteht, welche dafür sorgt, dass der PC nicht die nötige Energie zum starten erhält. Folglich dessen startet der PC nur "Teilweise", wie oben beschrieben.

    Ich habe mein BeQuiet Netzteil (gewaltsam) geöffnet und einen Blick in das Innere des Netzteiles erhalten. Einen sichtbaren technischen Defekt aufgrund eines geplatzten Kondensators oder sonst. "Erscheinungen" konnte ich nicht ausmachen. Auch war das Netzteil nicht verstaubt, somit scheidet ein Temperaturproblem ebenso aus. Das Einzige, was mir aufgefallen ist, ist, dass das NT sehr eng verbaut ist bzw. einen sehr vollgestopften Eindruck auf mich gemacht hat. Ebenso war auffallig, dass im gesamten NT (überall) diese weiße Klebemasse verteilt war.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC00047.jpg 
Hits:	7073 
Größe:	286,5 KB 
ID:	158288 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC00048.jpg 
Hits:	5526 
Größe:	248,5 KB 
ID:	158289 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC00050.jpg 
Hits:	5563 
Größe:	287,9 KB 
ID:	158290



    Wie kann man es beheben?

    Eine Maßnahme, welche in der Lage ist diesen Fehler zu beheben, ist mir nicht bekannt. Auf den Fehler selbst hat man so gut wie keine Möglichkeit der Einflussnahme, da es reiner Zufall ist, wenn der PC ordnungsgemäß startet oder hängen bleibt. Das ganze ist unabhängig von der Temperatur oder sonst. äußeren Indikatoren, welche der User in der Lage ist zu beeinflussen. Die Belastung des Netzteiles aufgrund der verbauten Hardware spielt ebenso keine Rolle.


    Bis jetzt einzige Lösung scheint es zu sein ein neues Netzteil zu erwerben. Was einen Austausch durch BeQuiet betrifft, kann ich dazu nur sagen, dass auch in diesem Fall keine Garantie dafür besteht, dass das Netzteil (langfristig) funktionsfahig ist. Damit meine ich nicht die normale Lebensdauer eines Netzteiles (ca. 3 - 6 Jahre), sondern viel mehr das technische Fernbleiben des von mir beschriebenen Fehlers.


    Eine mögliche Zwischenlösung gepostet durch hebeyer:
    Wenn der PC eingeschaltet wurde und nicht richtig booten möchte hilft es bei mir, den Netzteilschalter kurz auszuschalten und sofort wieder einzuschalten.

    Also: NT-Schalter OFF - 1/2 Sekunde Pause - NT-Schalter ON.

    Es erscheint dann ein Bild am Monitor, es kommt der gewohnte Beep, POST und der PC fährt anständig hoch. Ist er erst einmal gestartet, läuft er bis zum Abschalten einwandfrei (auch unter Volllast).
    Zitat Zitat von fisi@cb Beitrag anzeigen
    Teporäre Lösung des be quiet-Bugs:
    Wenn ihr eine Stromsteckleiste mit einem Netzschalter besitzt und euer Netzteil gibt nicht den Saft, den euer PC zum Booten braucht, dann schaltet für ein ganz kurze Zeit (ein paar Millisekunden) den Netzschalter aus und wieder an, während euer System unter Saft steht und gerade das Problem auftritt.

    An dieser Stelle möchte ich eine Warnung an alle betroffenen Aussprechen: Falls man den PC während des Auftretens des Bugs unvermittelt an dem NT Schalter oder an einer Steckdosenleiste abschaltet riskiert man einen erheblichen Schaden an seinen HDDs in Form eines Headcrashes, da die HDDs keine Gelegenheit mehr haben sich in die Ruheposition zu begeben. Das kann zu Datenverlust führen oder einen Ausfall der HDDs, daher entgültigen Defekt, bewirken. Jedoch muss dies nicht passieren, aber dennoch besteht die Möglichkeit, dass es dazu kommt. Mein Rat ist folgender: Das ganze Prozedere kann man kurzfristig ein paar Mal durchführen, allerdings nicht dauerhaft und schon gar nicht aus Gewohnheit oder als "Dauerlösung". Letztlich ist das ganze nur eine kurzfrisstige Möglichkeit der Überbrückung.


    Weiterhin möchte ich klarstellen, dass ich keine Garantie dafür übernehme, dass die von Usern aufgezeigten Lösungen, welche ich hier aufführe, funktionieren. Zudem bin ich für ungewollte Folgen bzw. Schäden die durch diese Prozeduren entstehen nicht haftbar zu machen, daher nicht verantwortlich, da das durchführen dieser Prozeduren auf eigenes Risiko geschieht.



    Gibt es Langzeitschäden?

    Bei mir zum Glück nicht. Aber ausschließen würde ich das nicht und ich kann niemanden empfehlen das Netzteil länger als nötig zu nutzen, da bei solchen Fehlern leicht mal ein Board dran glauben kann oder schlimmeres... Fakt ist nur das der Bug mit zumehmender Zeitspanne immer schlimmer wird, daher die Anzahl der erfolgreichen Starts nimmt immer weiter ab, bis das Netzteil gar nicht mehr starten will.

    Nach den neuesten informationen (siehe oben Ergänzung) ist davon auszugehen, dass die PC-Hardware hochgradig gefährdet ist und demnach von der Nutzung dieser NTs, falls nachweislich der Fehler auftritt bzw. aufgetreten ist, abgeraten werden muss.



    Garantie und Reklamation

    computerblicker hat sich eingehender mit den Support von BeQuiet befasst und dabei Bedenkliches erlebt:

    Mein erstes Netzteil hatte diesen Hochfahr-Bug. Daraufhin habe ich es dann getauscht und ein neues NT bekommen. Mein zweites NT hatte dann diesen Strom-Bug, also den Fehler, dass nach dem Herunterfahren noch Spannung darauf war und sich die Lüfter drehten. Ich Habe es dann wieder eingeschickt und ein neues bekommen; habe es dann eingebaut und den gleichen Fehler gehabt. Ich habe alle Kabel usw. getauscht. Gebracht hat es nichts.

    Dazu ist zu sagen, dass beide Austausch-NTs werkneu waren und daher keinerlei Fehler hätten haben dürfen. Weiterhin ist unverständlich, weshalb beide NTs einen identischen Fehler gehabt haben. Schlussendlich kann ich dazu nur noch sagen, dass sich jeder genauestens überlegen sollte, ob er den Support von BeQuiet in Anspruch nimmt, da nicht garantiert ist, dass man ein fehlerfreies Produkt erhält.


    Darufhin hat er sich telefonisch mit dem Service von beQuiet in Verbindung gesetzt. Dabei ist folgendes herausgekommen:


    "Ja guten Tag, ich hab hier mein drittes defektes NT von ihnen liegen, habe mir auch ein neues gekauft und damit funktionierts"
    "mh...hm...mhmh...mhhh....ja...mhmh...hm..."
    "Ja, was?"
    "Ja mh...joah gut, also joah, vielleicht hat das neue NT die neuen Spezifikationen nicht und ihr Rechner starte deswegen und dann gibt später einen Kurzschluss oder so...mhmhm...viele NoName Produkte haben das...mhm..hhmmm"
    "Ja es is aber kein No...(werde unterbrochen)"
    "Ja, egal...das kann aber sein das es den neuen ATX 2,3 Standard net untersützt und ihr Mainboard deswegen hochfährt"
    "Nein das kann nich sein, ich hab damals mit bequiet! keinen Mist gekauft und ich hab auch jetzt keinen Mist gekauft"
    "Ja mhh...mhmhm...joah...mhm..ja nun...mhm...dann sollten sie das von einer Fachwerkstatt überprüfen lassen, das neue Netzteil hat bestimmt nicht alle Sicherheitsmechanismen wie unsere...schließlich sind wir Marktführer...mhm...mhhm..."
    "Mag sein das sie das sind, aber das NT ist gut und anscheinend besser wie ihres weils damit ja geht"
    "mh...ja mh...ja gut mh...dann schicken sie uns nochmal ihre Daten und wir tauschen das nochmal...mhmmh (er war sichtlich angefressen...)"
    "Nö mach ich nicht, sie haben meine Daten, mehrmals sogar...das muss reichen...leiten sie das einfach in die Wege, ich werd das neue dann in Schrank schmeißen..."
    "Ja, mhm...dann mach ich das...mhmmhm..ja gut..."
    "Okay, alles klar, Danke, Tschüss"
    "Tschüss"

    Ich glaube das ganze spricht für sich ...



    Und was nehme ich als Alternative?

    Auf dem PC-Marktsegment für Netzteile aller Art sind genug Alternativen zu BeQuiet-Ablegern vertreten.

    Wer Beratung sucht, ist hier genau richtig: klick me oder hier: klick me. Dort findet ihr eine gute Übersicht mit weitreichenden Informationen.
    Geändert von CHriSTuS OnE (06.06.2010 um 12:57 Uhr)
    CPU: Intel Core i5 2500k @ 4,2 Ghz; Kühler: Noctua NH-D14; Board: ASUS P8P67 Deluxe Ram: Corsair Vengeance Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24; Grafik: ASUS HD7970-DC2T-3GD5; HDD: 2x Samsung Spinpoint F3 500 GByte SATA2; SSD: Crucial m4 SSD 128GB; Boxen: Logitech X-530 5.1; Case: Silverstone FT01B-W; Netzteil: Seasonic X-650; Monitor: L227WT @ 22 Zoll; OS: Windows 7 X64bit

  4. #3
    Cadet 2nd Year
    Dabei seit
    Okt 2008
    Beiträge
    31

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Hallo,

    versuche wenn der Rechner mal oben ist, einen checkdisk aus zu führen, nicht dass irgendwas mit deiner Festplatte ist.

    Gruss
    CuT
    Asus P5Deluxe - Core 2 Quad Q9550 - 8GB Geil Black Dragon - MSI R4870X2-OC - Amtac Pyramid 850W - Coolermaster Hyper 212 - Syncmaster 245Bplus - WD1000 + WD500 SataII - NZXT Lexa Blackline Blue

  5. #4
    Ensign
    Dabei seit
    Feb 2008
    Beiträge
    243

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Ich hatte mal ein ähnliches Problem und der Auslöser war ein Wackelkontakt am Netzteil.
    Dort Dort wo das Power Kabel am Netzteil angeschlossen wird.
    Netzteil getauscht, kein Problem mehr.

    So long


    hunter

  6. #5
    Newbie
    Dabei seit
    Okt 2008
    Beiträge
    2

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Also mit der Festplatte kann es nichts zu tun haben, habe es auch schon probiert ohne die Festplatte am Mainboard oder am Netzteil angeschlossen zu haben.

    Aber da hunter_01de anscheinend auch mal ein ähnliches Problem hatte bestätigt mir das meine Theorie.
    Werde wohl mein Be Quiet Netzteil mal einschicken und mir ein neues kaufen.

    Danke für die Hilfe!

  7. #6
    Cadet 2nd Year
    Dabei seit
    Feb 2008
    Beiträge
    21

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    HAllo,
    seit gestern Läuft mein PC wieder.
    Nachdem ich mein Mainboard bei Hardwareversand eingeschickt hatte. (Welches die aber höchstwahrscheinlich, wieder Ihren behauptungen nicht getauscht haben)
    Hab ich mir ein Asus P5Q gekauft.
    Nachdem ich die CPU (Q6600) getauscht habe und ich es auch mit einem neuen Ram probiert habe.
    War nun das Netzteil drann.

    Ergebniss:
    Funktion nur mit neuen Netzteil und neuen Mainboard. Netzteil funktioniert auch an anderen PC nicht.


    Netzteil: BeQuiet Dark Power 450W P7 - Auffällig?
    Aja, und bevor mein PC nicht mehr zum Hochfahren ging, hatte er die gleichen Anzeichen wie deiner. Sprich, mehrmals probieren führte zum Erfolg.

    Schöne Grüße,
    Christian

  8. #7
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    623

    Angry AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Hallo Leute,

    ich habe das gleiche Problem wie ihr. Mein PC fährt auch meist nur nach den xten Versuch hoch, daher ein Bild wird angezeigt und der POST Screen kommt... danach läuft alles normal und ohne irgendwelche Probleme. Ich habe keinerlei Abstürze oder BSODs.

    Komischerweise habe ich auch ein BeQuit Netzteil.

    Den Fehler kann ich bei mir so beschreiben: Ich schalte den PC an. Alle Lüfter fangen sich an zu drehen, bis auf den CPU Lüfter. Weiterhin starten die HDDs und das erste DVD Laufwerk. Das zweite Laufwerk springt nicht an und bekommt keinen Strom. Manchmal laufen auch alle Lüfter auf volle Drehzahl. Ein Bild wird nicht angezeigt und es piept auch nicht. Ich komme nicht bis zum POST Screen. Nach einer gewissen (endlosen) Anzahl von Versuchen läuft den alles normal an. und der PC startet.

    Der Fehler scheint außerdem teilweise temperaturabhängig zu sein, da er nach einer Belastung, wie Z.B. Zocken, öfter auftritt.
    CPU: Intel Core i5 2500k @ 4,2 Ghz; Kühler: Noctua NH-D14; Board: ASUS P8P67 Deluxe Ram: Corsair Vengeance Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24; Grafik: ASUS HD7970-DC2T-3GD5; HDD: 2x Samsung Spinpoint F3 500 GByte SATA2; SSD: Crucial m4 SSD 128GB; Boxen: Logitech X-530 5.1; Case: Silverstone FT01B-W; Netzteil: Seasonic X-650; Monitor: L227WT @ 22 Zoll; OS: Windows 7 X64bit

  9. #8
    Lieutenant
    Dabei seit
    Dez 2001
    Ort
    Hamminkeln
    Beiträge
    655

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Tja dann will ich auch mal.
    Habe meine Hardware in ein neues Gehäuse gebaut. Da vorne ein 140 Lüfter werkelt hab ich gedacht probier einfach mal. Also nur mir 140 vorn Scythe Mugen mit 120 als CPU Kühler und der Lüfter vom Netzteil.
    Alles kein Problem, Grafikkarte max 58°C, CPU max 69°C und ich war zufrieden bis ich den ersten Neustart machte. Monitor kein Signal, Bios piepsen das die Grafikkarte defekt ist.
    Wobei Rechner komplett aus und danach Power an, kein Problem
    Habe Tage probiert wobei bis auf die Hardware zu tauschen alles probiert wurde.
    Dann hab ich irgendwann gemerkt das der Luftstrom aus dem Netzteil doch recht warm war.
    Hmm, unter dem Netzteil noch einen 120 eingebaut und seit dem geht es wieder.

    Netzteil ist ein Be Quiet Straight Power mit 600W.

  10. #9
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    623

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Hey Leute,
    ich glaube ich kenne die Ursache für das Kaltstartproblem. Schuld sind nach dem, was ich gelesen habe, die 12V Leitungen im Netzteil. Diese werden wohl bei den meisten NTs nur mit 20 A befeuert. Es kann vorkommen, dass die Leistung bei einen PC nicht ausreicht, um ihn aus den Kaltstart heraus zu starten, daher dann die misglückten Startversuche.

    BeQuit NTs halten sich strikt an die Intel Spezifikation und haben daher nur auf den 12 V Schienen max. 20 A Leistung, wie viele andere NTs auch. Das ist zu wenig....

    HighEnd Systeme kriegen da schon Probleme

    Meine Schlussfolgerung ... Neues NT muss her!

    Hier ein entsprechendes Probem: PC fährt nicht immer hoch.
    Geändert von CHriSTuS OnE (05.07.2009 um 12:37 Uhr)
    CPU: Intel Core i5 2500k @ 4,2 Ghz; Kühler: Noctua NH-D14; Board: ASUS P8P67 Deluxe Ram: Corsair Vengeance Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24; Grafik: ASUS HD7970-DC2T-3GD5; HDD: 2x Samsung Spinpoint F3 500 GByte SATA2; SSD: Crucial m4 SSD 128GB; Boxen: Logitech X-530 5.1; Case: Silverstone FT01B-W; Netzteil: Seasonic X-650; Monitor: L227WT @ 22 Zoll; OS: Windows 7 X64bit

  11. #10
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2006
    Beiträge
    33

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    hehe dann will ich mich auch mal dazu reihen.

    Folgendes passiert mir seit letzter woche: (Zitat aus anderem Forum)

    1.
    ALso ich will den PC starten. Beide LEDs der HD4850 leuchten auf und nichts geschieht mehr. Monitor bleibt aus, als ob er im Stand-By wäre (LED am Einschalter blinkt). Speaker gibt keinen Muks von sich.

    2.
    Ich mache den Strom am Netzteil komplett weg. Anschließend wieder einschalten und den PC starten. Speaker piept einmal und signalisiert dass alles ok ist. LEDs der Grafikkarte gehen kurz an und gleich wieder aus (Selbstcheck in Ordnung) jedoch bekommt der Monitor kein Signal.

    3.
    Wieder Strom aus und an. PC starten, Speaker piepst einmal und PC fährt normal hoch.

    Heute morgen war nur Szenario 1. vorhanden, sodass ich mich entschloss den PC komplett zu demontieren und die Teile einzeln zu testen. Gesagt getan. Aufbau ohne Gehäuse nur MB, CPU, RAM und GRaka. Alles läuft. Festplatten und LAufwerk dazu. immernoch alles ok.

    Also gut hab ich gesagt. Wieder ab ins Gehäuse. Alles schön eingebaut, einschalten und ....

    Cool komme ins BIOS (vorher reset), will die Sachen wieder einstellen und auf einmal wieder Monitor aus. Gut dachte ich mir vllt ist die Grafikkarte defekt. Ausgebaut und Onboard genommen.
    Starten und nix tut sich. BIOS reset und nochmal gestartet. Cool komme rein und konnte alles einstellen. Windows bootet durch. Fahre PC runter um Graka einzubauen.
    Einbau wie immer, schalte PC an, Szenario 1. Strom aus und wieder an und er bootet wieder durch ...

    Will den PC gar nicht mehr ausschalten da ich keine Lust habe dass das nochmal passiert.

    Wo kann mein Problem liegen?


    Das Board ist 3 monate alt mit aktuellsten BIOS
    Die Graka hat einen Akasa Vortexx Neo spendiert bekommen.
    Temperaturen sind auch alle in Ordnung.

    Eventuell wird der Chipsatz durch die warmen Temperaturen zu heiß. (26°C Zimmertemperatur)

    Wenn der PC einmal gebottet hat dann läuft er 100pro stabil. Also kann ein Hardwaredefekt eigentlich ausgeschlossen werden. Auch grafisch anspruchsvolle Spiele laufen ohne Biuldfehler.

    heute morgen ging wieder nix. hab ihn dann aus gelassen (war warm da er durch die nacht gelaufen ist). heute nach der arbeit startete er dann problemlos.
    vielleicht hat er nur probleme beim Warmstart.

    pc herunter gefahren zum einkaufen. ich komme wieder will den pc anschalten und wieder Szenario 1. Strom 10 min weg und wieder an. Nun geht er wieder ...

    anscheinend funktioniert der rechner nur, wenn ich den strom für ein paar minuten weg nehme. tippe also auf ein defektes board.

    mit der Onboard Grafik gab es die gleichen Probleme. Jetzt würde ich endgültig auf das Netzteil tippen, denn wenn die CPU, die Graka oder das Board defekt wären, dann würde der PC bei Spielen doch abstürzen, Bildfehler verursachen oder der PC überhaupt nicht mehr starten.

    Ich kann mir das als Elektroniker eigentlich nur so erklären, dass durch das ausgeschaltete Netzteil die Kondensatoren entladen werden und dadurch der PC wieder normal starten kann.





    Zur Zusammenfassung noch mein System:

    Athlon X2 5000+ BE
    Foxconn A7DA-S
    4GB DDR2-800 ADATA
    2x320GB HDD SATA

    NETZTEIL BEQUIET DarkPower Pro P7 450W

  12. #11
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    623

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Zitat Zitat von comanda Beitrag anzeigen
    bei mir ist genau das gleich Problem.
    Auch bei meiner HD4850 leuchten in dem Fall 2 LEDs, Lüfter drehen sich alle aber kein Pieps und Bild. Da hilft nur noch Netzteil komplett ausschalten, 20min warten und wieder anschalten. Danach klappt es meistens.

    Habe auch ein Bequiet DarkPower Pro P7 450W (7 Monate alt)
    Hallo comanda,
    da kann ich dich nur in der Gemeinschaft des BeQuit-Bugs willkommen heißen .
    Ich habe genau das gleiche Problem... und deine "Symptome" passen genau zu den meinigen, wobei ich noch sagen kann, dass die Phase, in welcher der PC sich nicht starten lässt, mit zunehmender Betriebsdauer des PCs zunimmt. Insofern könntest du mit den entladen der Kondensatoren recht haben.
    Nach meinen bisherigen Informationsstand handelt es sich hierbei schlicht und ergreifend um einen Serienfehler, der nach so ca. 1/2 bis 1 Jahr auftritt.

    Leider gibs dafür nur eine Lösung: Neues NT muss her...
    Geändert von CHriSTuS OnE (06.07.2009 um 21:38 Uhr)
    CPU: Intel Core i5 2500k @ 4,2 Ghz; Kühler: Noctua NH-D14; Board: ASUS P8P67 Deluxe Ram: Corsair Vengeance Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24; Grafik: ASUS HD7970-DC2T-3GD5; HDD: 2x Samsung Spinpoint F3 500 GByte SATA2; SSD: Crucial m4 SSD 128GB; Boxen: Logitech X-530 5.1; Case: Silverstone FT01B-W; Netzteil: Seasonic X-650; Monitor: L227WT @ 22 Zoll; OS: Windows 7 X64bit

  13. #12
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2006
    Beiträge
    33

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Problem ist ja nur, warum sollte BeQuiet das Netzteil tauschen, wenn das Problem bei schwächeren Systemen weniger auftritt. Zumal ich ja ein baugleiches bekommen würde, dass vermutlich nach nem hlaben Jahr die selben Symptome aufweisen wird.

    HAbe noch ein altes Antec Earth Wattes 380W welches allerdings auf der 12V Leitung nur 17A / 15A besitzt. Da könnte das Problem auch auftauchen oder ist das nur bei BeQuiet so?
    Welches Netzteil könntet ihr mir dann empfehlen, falls ich es nicht gegen ein anderes Modell getauscht bekomme?
    Das neue sollte dann halt ne Starke 12V Leitung haben.
    Geändert von comanda (06.07.2009 um 21:49 Uhr)

  14. #13
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    623

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Tja da hast du recht, zugegebenermaßen. Ich würde zudem noch unterstellen, dass BeQuit ganz genau weiß, was mit Ihren NTs los ist, da dieser Fehler letztlich keine Einzelerscheinung zu sein scheint, sondern schon eher "breiter" auftritt. Zudem scheint der bug noch revisionsübergreifend aufzutreten (P6, P7)
    Diese NTs sind meiner Meinung nach nicht für die max. Auslastung ala 550W (bei mir) geeignet, da das scheinbar zu diesem Bug führt.
    In diesem Fall wird wohl widermal die Inkompetenz eines Unternehmens an den Kunden (also uns) ausgelassen. Letztlich heißt es da nur: Hersteller wechseln und neues NT kaufen.

    Zitat Zitat von comanda Beitrag anzeigen
    1. Da könnte das Problem auch auftauchen oder ist das nur bei BeQuiet so?
    2. Welches Netzteil könntet ihr mir dann empfehlen, falls ich es nicht gegen ein anderes Modell getauscht bekomme?
    3. Das neue sollte dann halt ne Starke 12V Leitung haben.
    1. Meines Wissens nach beschränkt sich dieser Bug ausschließlich auf BeQuit NTs. Alles andere wäre dann ein Hardware Defekt, den ich aber ausschließe.
    2. und 3. Such dir am besten eins aus: siehe hier

    Ansonsten:
    Cooler Master Silent Pro M500
    Enermax MODU82+ 525W
    Enermax PRO82+ 525W
    OCZ ModXStream Pro 500W
    Seasonic M12II-500
    Tagan TG500-BZ PipeRock 500W
    Geändert von CHriSTuS OnE (06.07.2009 um 22:20 Uhr)
    CPU: Intel Core i5 2500k @ 4,2 Ghz; Kühler: Noctua NH-D14; Board: ASUS P8P67 Deluxe Ram: Corsair Vengeance Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24; Grafik: ASUS HD7970-DC2T-3GD5; HDD: 2x Samsung Spinpoint F3 500 GByte SATA2; SSD: Crucial m4 SSD 128GB; Boxen: Logitech X-530 5.1; Case: Silverstone FT01B-W; Netzteil: Seasonic X-650; Monitor: L227WT @ 22 Zoll; OS: Windows 7 X64bit

  15. #14
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2006
    Beiträge
    33

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    ich denke mal vom P/L her wird es das Cooler MAster werden.
    Sind die Netzteile gut, da CM ja noch recht neu ist. Sie sind bestimmt baugleich mit anderen NTs.
    Dazu kommt noch dass das CM eine einzige 12V SChiene mit 34A hat. hat das irgendwelche Nachteile gegenüber Netzteilen mit getrennten schienen?

  16. #15
    Cadet 2nd Year
    Dabei seit
    Jul 2009
    Beiträge
    19

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Ich bin ebenfalls Besitzer eines BeQuiet Dark Power Pro 550W. Euer Thread macht mir Sorgen, mein Netzteil ist ca. 6 Monate alt, kommt also langsam in das kritische Alter.

    Wenn die Hersteller nichts am Netzteil ändern, sind Workarounds gefragt

    Liegt das Problem tatsächlich an den 20A je 12V Schiene, warum nicht die Komponenten so anschließen, dass jede ihre eigene Schiene hat? Reicht das nicht aus, dann vielleicht 2 Schienen zusammenlegen? Inwieweit das technische Probleme aufruft, weiß ich nicht. Wer sein BeQuiet sowieso wegschmeißt, kann das ja mal ausprobieren.

  17. #16
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2006
    Beiträge
    33

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    naja wegschmeißen nicht. aber mal schaun, wie der händler bzw. bq auf meine anfrage reagieren.
    und ich gluabe nicht, dass man ohne öffnen herausfinden kann was auf welcher leitung liegt. aber es scheinen ja nicht alle nts davon betroffen zu sein.

    Edit:

    hier werden lustige Theorien aufgestellt http://www.planet3dnow.de/vbulletin/...70#post3980070
    Geändert von comanda (06.07.2009 um 23:25 Uhr)

  18. #17
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    623

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Zitat Zitat von comanda Beitrag anzeigen
    Dazu kommt noch dass das CM eine einzige 12V SChiene mit 34A hat.
    Hat das irgendwelche Nachteile gegenüber Netzteilen mit getrennten schienen?
    Unter bestimmten Umständen kann das sich schon ungünstig auswirken. Letztlich ist das NT damit nicht so belastbar, wie andere NTs. Wenn du CF oder SLI planst oder auch einen C2Quad überlegst anzuschaffen würde ich davon Abstand nehmen. Gleiches gilt falls du besonders viele Laufwerke bzw. HDDs oder sonst. Ausbauvarianten hast. Falls eine Überbelastung eintritt ist die Stromversorgung auf der einen Schiene nicht unbedingt stabil, was wiederum zu Problemen führen kann.
    Für mein System würde ich dieses NT nicht nehmen. Falls du noch "Ausbauen" willst rate ich dir davon ebenfalls ab. Für einen Mittelklasse PC ist es noch ok. Bei HighEnd PCs wird es da schon kritischer.

    Zitat Zitat von Kōshirō Beitrag anzeigen
    Ich bin ebenfalls Besitzer eines BeQuiet Dark Power Pro 550W. Euer Thread macht mir Sorgen, mein Netzteil ist ca. 6 Monate alt, kommt also langsam in das kritische Alter.
    Mein NT ist so ca. 8 Monate alt und der Defekt besteht seit so ca. 3 Wochen. Ich kann dir nur viel Glück wünschen. Aber ein Gutes hat das ganze: Jetzt bist du vorbereitet.

    Zitat Zitat von Kōshirō Beitrag anzeigen
    Wenn die Hersteller nichts am Netzteil ändern, sind Workarounds gefragt
    Halte ich eher für Schwachsinn, da hier keiner den Schaltplan des NTs kennt und außerdem das ganze auch gefährlich sein kann.

    Zitat Zitat von Kōshirō Beitrag anzeigen
    Liegt das Problem tatsächlich an den 20A je 12V Schiene, warum nicht die Komponenten so anschließen, dass jede ihre eigene Schiene hat? Reicht das nicht aus, dann vielleicht 2 Schienen zusammenlegen? Inwieweit das technische Probleme aufruft, weiß ich nicht. Wer sein BeQuiet sowieso wegschmeißt, kann das ja mal ausprobieren.
    Bei mir hängen getrennt an zwei Schienen jeweils 2 HDDs und 2 DVD Laufwerke dran. Eine Überlastung schließe ich aus. Es spielt bzgl. des Bugs keinerlei Rolle, ob und wie ich die Komponenten anschließe. Zusammenlegen lässt sich da auch nichts. Der Bug hat, meiner Meinung nach, nichts mit der Art und Weise zu tun, wie man die Komponenten anschließt, sondern liegt im NT verborgen. Eventuell ist ein defekter Kondensator bzw. Schaltkreis die Ursache. Mit Gewissheit sagen kann ich das aber nicht.
    CPU: Intel Core i5 2500k @ 4,2 Ghz; Kühler: Noctua NH-D14; Board: ASUS P8P67 Deluxe Ram: Corsair Vengeance Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24; Grafik: ASUS HD7970-DC2T-3GD5; HDD: 2x Samsung Spinpoint F3 500 GByte SATA2; SSD: Crucial m4 SSD 128GB; Boxen: Logitech X-530 5.1; Case: Silverstone FT01B-W; Netzteil: Seasonic X-650; Monitor: L227WT @ 22 Zoll; OS: Windows 7 X64bit

  19. #18
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2006
    Beiträge
    33

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Welches Netzteil würdest du denn für den CF Betrieb empfehlen, da ich es für später geplant habe

  20. #19
    Lieutenant
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    623

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    Kannst du mal bitte dein vollst. System auflisten. Nur so ist eine kompetente Hilfe möglich bzgl. der Auswahl eines NTs.
    CPU: Intel Core i5 2500k @ 4,2 Ghz; Kühler: Noctua NH-D14; Board: ASUS P8P67 Deluxe Ram: Corsair Vengeance Kit 8GB, DDR3-1600, CL9-9-9-24; Grafik: ASUS HD7970-DC2T-3GD5; HDD: 2x Samsung Spinpoint F3 500 GByte SATA2; SSD: Crucial m4 SSD 128GB; Boxen: Logitech X-530 5.1; Case: Silverstone FT01B-W; Netzteil: Seasonic X-650; Monitor: L227WT @ 22 Zoll; OS: Windows 7 X64bit

  21. #20
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2006
    Beiträge
    33

    AW: Bootprobleme wegen Netzteil?

    CPU:
    AMD Athlon 64 X2 5000+ BE @ 3GHz (Aufrüstung auf Phenom II X4 8xx oder 9xx geplant)

    RAM:
    4 x 1024MB ADATA Extreme DDR2-800 CL 4-4-4-11 2T

    Board:
    Foxconn A7DA-S AMD 790GX SB750

    GPU:
    AMD HD4850 512MB (eine zweite HD4850 dazu kaufen)

    Drives:
    Samsung DVD-Brenner SATA
    Samsung Spinpoint F1 320GB SATA
    Western Digital 3200AAJS 320GB SATA

    USB Geräte:
    Logitech G5 und G11
    Microsoft Wireless XBox 360 Controller
    Technotrend DVB-S Karte mit ext. Netzteil

    Monitor:
    Samsung Syncmaster 223BW

    Soundsystem:
    Teufel Concept C 2.1

    Case:
    Cooler Master CM690

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite