Nvidia zeigt Tablets mit neuem Tegra-Prozessor

Während alle Welt auf die Präsentation des Apple Tablets wartet, hat Nvidia Apple auf der CES in dieser Hinsicht die Butter schon halb vom Brot genommen. Mit der zweiten Generation des Tegra-Prozessors zeigte Nvidia einige neue Tablet-Lösungen, die dem Apple Tablet sehr nahe kommen dürften.

Auch wenn bisher unbekannt ist, auf welche Hardware Apples Lösung setzen wird, Nvidias neuer Tegra-Prozessor wäre wohl keine schlechte Wahl. Mit der heutigen Vorstellungen erklären sich auch sämtliche Bilder der Vergangenheit, auf denen Nvidias CEO Jen Hsun Huang mit Tablets gezeigt und mit Apple in Verbindung gebracht wurde.

Die Tegra-Prozessoren der zweiten Generation wurden im Hinblick auf hohe Performance und niedrigen Stromverbrauch für den Einsatz in mobilen Geräten wie Mediaplayern, Smartphones, Netbooks oder Tablet-PCs entwickelt. Zentrales Element des Tegra-Lösungsansatzes sind acht unabhängige Prozessoren – einschließlich der weltweit ersten Dual-Core-CPU für mobile Applikationen. Die Prozessoren werden gemeinsam oder unabhängig voneinander genutzt, um den Energieverbrauch zu optimieren. Dank des Ultra-Low-Power-Designs sollen laut Nvidia mit Tegra-Prozessoren bis zu 16 Stunden HD-Videos angesehen oder 140 Stunden Musik gehört werden können – ohne erneutes Aufladen des Akkus. Allerdings wurden diese Werte auf einem nicht näher definierten 5-Zoll-Tablet ermittelt. Die gezeigten Geräte dürften diese Werte demnach bei Weitem verfehlen.

Leistungsmerkmale im Überblick:

  • Unterstützung eines 3D-Touchscreens
  • Adobe-Flash-10.1-Beschleunigung für das Videostreaming und 3D-Spiele
  • Vier- bis achtfach bessere Auflösung als bei herkömmlichen Smartphones
  • Unterstützung von Displaygrößen von 5 bis 15 Zoll
  • Weltweit erste Dual-Core-CPU (ARM Cortex A9) mit bis zu 1 GHz
  • Acht voneinander unabhängige Prozessoren für das Webbrowsing, HD-Video-Encoding und -Decoding sowie das mobile 3D-Gaming
  • 10-fach höhere Geschwindigkeit als heutige Prozessoren in Smartphones und bis zu 4-fach bessere Performance als die vorhergehende Tegra-Prozessoren-Generation
  • TSMC-40nm-Prozess mit Active Power Management

Für Entwickler steht ab sofort das Tegra Developer Kit zur Verfügung. Sie können damit Applikationen für Tegra-basierte Geräte wie Tablet-PCs oder Smartphones konzipieren. Tim Sweeney, CEO von Epic Games, zeigte sodann auf der Pressekonferenz, was mit dem neuen Tegra-Prozessor möglich ist. Er zeigte die Unreal-3-Engine, die nun auf allen Plattformen in einer identischen Version laufen soll. Laut Sweeney ist Tegra aktuellen Desktop-Lösungen in der Leistungsfähigkeit noch etwa drei Jahre hinterher.

Unter anderem stellte Nvidia eine Full-HD-Tablet-PC-Lösung für 4G-Wireless-Netzwerke vor. Sie wurde gemeinsam von der Ingenieurfirma Innovative Converged Devices (ICD) aus Seattle, Nvidia, Verizon Wireless und Motorola entwickelt und war eines der weiter entwickelten Modelle, die gezeigt wurden. Bestandteile sind ein Tablet-PC von ICD, ein Tegra-Prozessor von Nvidia und ein 4G-Wireless-Modem von Motorola. Die Kommunikation soll über das von Verizon Wireless angekündigte 4G-LTE-Netzwerk erfolgen.

Sehr interessant war jedoch auch das lauffähige Modell von Foxconn, welches bereits mit einer kompletten Benutzeroberfläche versehen war, welche schnell und zuverlässige auf die Berührungen durch den Benutzer reagierte. HD-Trailer ließen sich flüssig und problemlos auf dem Bildschirm wiedergeben. Der Browser machte einen schnellen und unproblematischen Eindruck.

Nvidia gab für den neuen Tegra einen Verbrauch von lediglich 500 Milliwatt an. So kann auf eine aktive wie auch passive Kühlung komplett verzichtet werden, was mit dem laufenden Developer-Modell bestätigt wurde. Bei den gezeigten Tablets handelte es sich mitunter jedoch noch um frühe Prototypen. Das Modell von MSI konnte beispielsweise nicht eingeschaltet werden. Insgesamt machten sie jedoch Lust auf mehr und könnten eine echte Konkurrenz zu den etablierten Netbooks werden – wenn der Preis stimmt.

Mehr zum Thema