Dritte Lohnerhöhung seit 2010

Foxconn erhöht Löhne seiner Mitarbeiter

Einem neuen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, hat der chinesische Auftragsfertiger Foxconn – unter anderem zuständig für die Fertigung von Apple-, HP- oder Dell-Produkten – den Lohn seiner Mitarbeiter erhöht. Der Fertiger steht vor allem wegen seiner schlechten Arbeitsbedingungen oft in der Kritik.

Diesen Monat sollen die Löhne um 15-20 Prozent erhöht werden. Dabei handelt es sich um die dritte Lohnerhöhung seit 2010. Die letzte Steigerung kam im Juni 2010 zum Tragen und erhöhte das Gehalt um 30 Prozent. Am Freitag erklärte der Fertiger, dass ein „junior level worker“ im Werk in Shenzhen nun 1.800 Yuan Gehalt im Monat erhält. Dieses könne nach Bestehen eines technischen Examens auf über 2.200 steigen. Noch vor drei Jahren soll der Lohn bei 900 Yuan gelegen haben, so Foxconn. Weiterhin hieß es, dass der grundlegende Lohn sämtlicher „junior workers“ in allen Fertigungsstätten in China über dem von den lokalen Regierungen festgelegten Minimallohnniveau liegt.

Man wolle ein „gutes Beispiel für die chinesische Fertigungsindustrie“ darstellen. Erreicht werden soll dies durch mehr Fortbildungsmöglichkeiten und Lernzeit, kontinuierlich verbesserter Technologie, Effizienz und Löhne. Dieser Schritt kommt nach Apples Ankündigung, dass diese Woche eine gemeinnützige, US-amerikanische Gruppe eine „noch nie da gewesene“ Inspektion der Arbeitsbedingungen der größten Vertragsfertiger unternehme. Der iPhone-Hersteller wurde oft im Zuge der Kritik an den Arbeitsbedingungen seiner Fertiger einbezogen.

Große Untersuchungen der Arbeitsvorgänge in den chinesischen Werken wurden 2010 durchgeführt, nachdem einige Foxconn-Mitarbeiter sich das Leben nahmen. Letzten Juni starben bei einer Explosion in Chengdu drei Mitarbeiter. Eine im letzten Monat publizierte Untersuchung der New York Times bei Auftragsfertigern von Apple dokumentierte schlechte Arbeits- und Sicherheitsbedingungen sowie lange Arbeitszeiten. Daraufhin ließ Apple die Fair Labor Association (FLA) die Bedingungen bei den Fertigern überprüfen, Starttermin war hier der 14. Februar.

In einem von Reuters durchgeführten Interview am 15. Februar sprach der Präsident der FLA von besseren Arbeitsbedingungen bei Apple-Fertigern als in Kleidungsfabriken oder anderen Einrichtungen des Landes.