Angst vor der Konkurrenz?

Samsung kommentiert Apples vermeintliche TV-Pläne

Wie das sprichwörtliche Pfeifen im Walde klingt das, was Samsungs für AV-Geräte zuständiger Produktmanager Chris Moseley im Gespräch mit Pocket-lint geäußert hat. Dabei geht es um Apples vermeintliches Fernsehprojekt, welches noch nicht einmal offiziell angekündigt ist.

Dennoch sah sich Moseley dazu genötigt, die eigenen Produkte zu loben. Seiner Meinung nach könne Apples Fernseher nicht besser sein, da es in diesem und dem nächsten Jahr unmöglich sei, eine bessere Bildqualität zu erreichen. Gerade dies sei jedoch das „ultimative“ Kriterium. Andere Merkmale wie beispielsweise die „Smart-Funktionen“ seien eher zweitrangig. Mit Eigenlob ging der Manager wenig sparsam um. So habe Apple „keine 10.000 Mitarbeiter im Entwicklungsbereich Vision“. Auch verfüge Samsung über die „beste Scaling-Engine der Welt“.

Vergessen hat Mosley dabei jedoch, dass Apple unter anderem von Samsung Displays bezieht. Zudem wird spekuliert, dass LGs hoch gelobtes OLED-Display, welches in diesem Jahr im 55-Zoll-Fernseher auf den Markt kommen soll, Verwendung in Apples Fernseher finden soll. Außerdem haben nahezu alle Hersteller von Smart-TVs, darunter auch Samsung, erkannt, dass insbesondere die Bedienung im Fokus des Interessenten steht und dementsprechend neue Ansätze präsentiert. Gerade in diesem Punkt soll Apples Fernseher angeblich jedoch deutliche Unterschiede zur Konkurrenz aufweisen.

Anzeige