Singleplayer trotzdem erlaubt

EA lockert Restriktionen für gesperrte Origin-Accounts

Etwas überraschend hat Electronic Arts die Nutzungsbestimmungen des Online-Dienstes Origin gelockert. Damit reagiert man auf einen weiteren Kritikpunkt an der Plattform, die seit ihrer Gründung als Konkurrenzprodukt zu Valves enorm erfolgreichem Steam für Kontroversen und Bedenken gesorgt hatte.

Nutzer, die aufgrund von unangemessenem Verhalten, Cheats oder sonstigen Verletzungen der Nutzungsbedingungen temporär beziehungsweise dauerhaft gesperrt wurden, können nun immerhin noch den Einzelspieler-Modus der von ihnen erworbenen Spiele sowie gegebenenfalls DLCs nutzen. Dazu muss allerdings der betroffene Account in den Offline-Modus versetzt werden, was über den Tab „Einstellungen“ mit Hilfe der Option „Offline gehen“ problemlos möglich ist.

Die schrittweise Abkehr von den restriktiven Nutzungsbestimmungen dürfte dabei gerade der Konkurrenz geschuldet sein. Denn Valve hat diese für EA neue Regelung schon lange im Programm. Mit für den Nutzer schlechteren Regeln lässt sich da kein Stück vom Kuchen gewinnen, was beim Softwareriesen wohl nun angekommen zu sein scheint.