Erste Schritte im Film-Business

Valve leiht Source-Engine an Filmstudio aus

Valve ist bisher vor allem für die Vertriebsplattform Steam sowie zahlreiche beliebte Videospiele bekannt. Für letztere setzt man dabei gerne auf die hauseigene Source-Engine. Dass diese noch mehr kann, zeigt nun jedoch eine Kooperation mit dem Animationsstudio Brown Bag Films.

Brown Bag Films arbeitet aktuell zusammen mit Shane Acker an einem neuen Film mit dem Titel „Deep“. Shane Acker fungierte bereits als Drehbuchautor und Regisseur des Animationsfilms „#9“, der vor einigen Jahren prominent von Tim Burton gefördert wurde und sehr gute Kritiken erhielt. In „Deep“ versuchen die Reste der Menschheit nach dem dritten Weltkrieg unter der Meeresoberfläche zu überleben. Weil das Projekt mit einem Budget von rund 15 Millionen Euro auskommen soll, leiht sich das Filmstudio für einige Animationsarbeiten Valves Source Engine aus. Diese soll vor allem für Echtzeitanimationen, die vereinfachte Charakterdarstellung und zur Umgebungsbeleuchtung im Erstellungsprozess dienen. Einen ersten Teaser-Trailer zu „Deep“ gibt es etwa bei vimeo zu sehen.

Der Ausflug der Source-Engine in die Welt des Films wird dabei aber nicht einseitig bleiben. Weil Teile des Projekts „Deep“ ohnehin mit Hilfe der Spiele-Engine erstellt werden, ist auch ein Spiel zum Film zu einem späteren Zeitpunkt denkbar. Arbeiten an einem ersten Level, das auf Steam veröffentlicht werden könnte, seien bereits angelaufen. Für den fertigen Film könnte sich Steam ebenfalls als alternativer Vertriebskanal anbieten, heißt es. Möglicherweise würde dies dann einen Start für weitere Filmtitel markieren, die Valve ins Steam-Angebot aufnehmen könnte.

Mehr zum Thema
Themenseiten:
Anzeige