WebKit-Engine die größte Schwäche

iOS 6 schliesst 197 Sicherheitslücken

Zwei Tage nach der Veröffentlichung von iOS 6 (ComputerBase-Bericht) ist eine Liste mit Sicherheitslücken bekannt geworden, welche durch die neue Version des Betriebssystems geschlossen wurden. Als größter Unsicherheitsfaktor der vergangenen Wochen und Monate hat sich dabei die WebKit-Engine des Browsers Safari erwiesen.

Laut ZDNet stehen insgesamt 142 der 197 Probleme mit dieser im Zusammenhang. Darunter beispielsweise ein Fehler, der die Verwendung von Zeichen im angezeigten Titel der Website ermöglichte, um so eine sichere Verbindung vorzugaukeln aber auch eine Gefährdung im Zusammenhang mit iFrames, in denen durch manipulierte Seiten ein falscher Inhalt dargestellt werden konnte.

Zudem konnte man zahlreiche Lücken schließen, durch die ein sogenannter Jailbreak möglich war – in erster Linie handelte es sich dabei um fälschlicherweise einschleusbaren Programmcode. Inzwischen scheint man hier aber bereits andere Wege gefunden zu haben, darauf weisen zumindest Berichte hin, laut denen das iPhone 4 mit iOS 6 bereits eingeschränkt „geknackt“ werden konnte.

Anzeige