GPU-Beschleunigung und verbesserter Datenschutz

Google Chrome erscheint in Version 23

Google hat mit dem heutigen Tag eine neue stabile Version des Browsers „Chrome“ veröffentlicht. Mit Version 23 spendiert der Suchmaschinen-Gigant eine GPU-Beschleunigung für Videos und verspricht zudem mit einem Schnellzugriff auf die Sicherheitseinstellungen von Webseiten ein verbessertes Datenmanagement.

Für Windows-Nutzer bietet Chrome 23 die Möglichkeit an, Videos erstmals über die Grafikkarte zu dekodieren. Durch diese Funktion verspricht Google, den Strombedarf eines Computer beim Abspielen von Videos im Browser um maximal ein Viertel zu verringern: In einem Test der Entwickler auf einem Lenovo-T400-Laptop konnte die Laufzeit des Akkus im Zusammenspiel mit einem 1080p-h.264-Video mit 30 FPS unter Windows 7 um 25 Prozent verlängert werden.

Des Weiteren haben Nutzer fortan die Möglichkeit, per Direktzugriff Veränderungen an den Sicherheitseinstellungen einer Webseite zu tätigen. Durch einen Klick auf das Schloss-Symbol neben der URL der Webseite öffnet sich nun ein Menü, das es erlaubt verschiedenste Rechte einer Seite zu verwalten. Ab sofort unterstützt Chrome außerdem das sogenannte „Do-Not-Track“-Verfahren, welches einer Internetseite oder Web-Applikation das Aufzeichnen der Aktivität des Besuchers verweigert. Zu beachtet ist jedoch, dass diese Funktion zusätzlich im Header der besuchten Webseite implementiert sein muss und es sich hierbei nicht um eine reine Entscheidung von Seiten des Nutzers handelt.

Neue Optionen in Google Chrome 23
Neue Optionen in Google Chrome 23 (Bild: Google Chrome Blog)

Neben dem Hinzufügen von neuen Funktionen wurden auch dieses Mal mehrere Sicherheitslücken geschlossen. Wie schon zuvor hat Google in diesem Fall, je nach Einstufung der Lücke, ein entsprechendes Preisgeld ausgezahlt, das sich in einem Rahmen von 1.000 bis 3.500 Dollar bewegt. Die im Changelog aufgelisteten Sicherheitslücken sind aber zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht einsehbar und werden so lange unter Verschluss gehalten, bis ein Großteil der Nutzer auf die neueste Version gewechselt hat. Zum Abschluss hat es auch eine neue Version von Adobe Flash in die Veröffentlichung geschafft. Details dazu hat Adobe auf seiner Webseite zur Verfügung gestellt.

Das Update auf die neueste finale Version von Chrome wird automatisch verteilt, kann aber auch manuell mittels des „Über-Google-Chrome“-Menüs angestoßen werden.