1. #1
    Commander
    Dabei seit
    Dez 2009
    Ort
    Seidenstraße
    Beiträge
    2.709

    [Review] Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold


    Kleines Goldie im Retrogewand










    Vorwort
    Eindrücke
    Ausstattung
    Messungen
    Innenraum
    Lüfter
    Fazit





    Vorwort


    Endlich. Der Trend in Richtung "kleine und sehr effiziente Desktopnetzteile" rückt immer näher. So langsam tut sich etwas auf unserem Markt. Vor circa 1,5 Monaten tauchten zwei 80+ Gold Netzteile im Bereich 250-300W von FSP bei diversen Preisvergleichen auf. Schon damals wollte ich mir eines der beiden Modelle zulegen und eventuell einen kleinen Erfahrungsbericht darüber schreiben. Doch lange Zeit passierte nichts, diese gab es nur in Polen zu kaufen.

    Also wendete ich mich diesbezüglich vor einigen Wochen an FSP. In unserer Korrespondenz stellte sich heraus, dass diese Modelle für unseren Markt vorerst nicht eingeplant seien. Ich fragte dann nach, ob ich wenigstens ein Muster vorab bekommen könnte. Woraufhin mir die freundlichen Mitarbeiter ein FSP350-60EGN angeboten haben.

    Ich schaute mir dessen Daten etwas näher an und dachte "Warum auch nicht?". Ich wollte es in Sachen Effizienz und Geräuschkulisse unbedingt mit (m)einem Aurum 500 (ebenfalls von FSP) vergleichen. Letzteres ist LEIDER kein Leisetreter. Deshalb war ich neugierig darauf zu erfahren, wie das Ganze bei diesem kleinen 350W aussehen würde. Außerdem wollte ich wissen, ob es mein leistungsfähiges Mittelklasse-System problemlos mit Strom versorgen kann.

    Erst nach mehr als einer Woche kam "die kleine graue Maus" bei mir an. Schauen wir mal.




    Eindrücke




    Gehäuse

    Offensichtlich handelt es sich bei diesem Produkt um so genannte Bulk-Ware. Denn das Netzteil wurde genau so geliefert (sogar ohne Luftpolsterfolie), wie auf den Abbildungen zu sehen. Kabelstränge waren mittels zwei einfacher Gummiringe zusammengebunden.




    Zwar erinnert das Gerät optisch eher an (gute) alte Zeiten. Aber verglichen mit manch einem älteren Netzteil weist dessen Lackierung eine gewisse Glänze auf, wodurch das FSP350-60EGN etwas hochwertiger wirkt. In den Händen gehalten setzt sich der gute Eindruck fort. Es klappert nichts. Das Gehäuse ist kompakt, robust und angenehm schwer. Sticker mit diversen Informationen findet man nur auf der linken Seite (Lüfterposition oben). Das Lüftergitter ist von der Gehäuseinnenseite befestigt und ragt kaum über diese hinaus. Sehr gut: Das Netzteil ist frei von billigen, strengen oder gar unangenehmen Gerüchen - typisch FSP.



    Anschlüsse

    "Kurz und ziemlich dürftig!" - Das war mein erster Gedanke, als ich den "Kabeldutt" löste. Denn es sind nur vier Stränge, welche wie folgt gegliedert sind:

    1) 24-pin ATX (ca. 35cm)
    2) 4-pin CPU (ca. 35cm)
    3) 2x SATA, 1x Molex (ca. 32cm + 20cm + 20cm)
    4) 1x SATA, 1x Molex , 1x Floppy (ca. 32cm + 15cm + 15cm)




    Beim ATX-Stecker handelt es sich um einen vollwertigen 24-pin-Anschluss (für alte Hauptplatinen wäre ein entsprechender Adapter notwendig). Es ist fraglich, warum FSP in dieser Wattklasse auf einen 6-pin-Anschluss für Grafikkarten verzichten. Auch wäre es eventuell sinnvoller, den betagten Disketten-Anschluss mittels einen Molex-zu-Floppy Adapters zu realisieren. Weniger gefallen hat mir, wie unprofessionell bei diesem Exemplar die Leitungen aus dem Gehäuse herausgeführt wurden (s. Spoilerbild zum Vergleichen). So ein Wirrwarr könnte die (ohnehin kurzen) Stränge zusätzlich verkürzen.

    Spoiler!




    Allgemeine Daten
    (sämtliche Angaben laut Hersteller)


    Netzteilgröße: 8,6 x 15,0 x 14,0 cm
    Gewicht: etwa 1,5kg
    Formfaktor: ATX12V 2.31
    Energy Star 5.0, EuP/ErP, WEEE, RoHS konform
    Lebenserwartung: 100000 Std. (bei 25°C)
    Garantiedauer: 2 Jahre
    UPE: 49,90 Euro


    Schutzmechanismen:

    NLO (Lastfreier Betrieb)
    OCP (Überstromschutz)

    OPP (Überlastschutz)
    OTP (Überhitzungsschutz)
    OVP (Überspannungsschutz)

    SCP (Kurzschlusssicherung)
    UVP (Unterspannungsschutz)


    Sehr vorbildlich und umfangsreich.


    Ausgangsdaten


    Wie auf dem Netzteilaufkleber zu sehen soll das FSP350-60EGN auf den beiden wichtigen +12-Schienen kombiniert bis zu 336W (28A) liefern können - das macht beinahe die angegebene Gesamtleistung aus. Mal sehen, wie sich das "kleine Kerlchen" im Test schlagen wird.




    Messungen


    Hardware:

    Hauptplatine: ASRock 880G Extreme3
    Prozessor: AMD Phenom II X4 955 BE
    Kühler: BQ Dark Rock Pro
    Arbeitspeicher: 8GB DDR3-1333
    Grafikkarte: Sapphire HD 6850
    L-Steuerung: Kaze Master Ace
    Gehäuselüfter: 1x 12cm-, 2x 14cm BQ SW USC
    Datenträger: 120GB SSD
    Laufwerk: 1x





    Software:

    K10stat
    FurMark 1.8.2
    Prime95, Ver. 26.5*
    7 Ultimate (64bit)


    *Belastet wurde der Prozessor mit folgendem Modus: In-place large FFTs (maximum heat, power comsumption, some RAM tested). Allerdings etwas modifiziert: Min FFT size (in K): 1024 (anstatt 128) Max FFT size (in K): 1024)



    Messgerät:
    VC 940 (Stromverbrauch, Spannungen, Leistungsfaktor)


    Vergleichsnetzteile:







    Da das FSP350-60EGN und auch das Gerät von ednet mit recht kurzen ATX- bzw. CPU-Strängen ausgestattet sind, konnten diese in (m)einem Define R3 nicht eingebaut werden. Fairerweise wurde auch das Aurum 500W außerhalb des Rechners betrieben. Während der Testphase waren beide Gehäuseseiten geöffnet. Raumtemperatur lag zwischen 25-27°C.



    Die Testprozedur



    Der Rechner lief etwa 15-20 Minuten lang warm, bevor ich mir entsprechende Leerlauf-Werte notierte. Diverse CPU-Einstellungen simulierte ich mit dem guten K10stat Tool. Als Erstes belastete ich den Prozessor mit Prime auf Standardeinstellungen (3,2GHz @ 1,35V) ca. 15-20 Minuten lang, bis sich dessen Temperatur nicht mehr erhöhte. Danach startete ich (parallel zu Prime) FurMark und ließ damit die Grafikkarte zusätzliche 15-20 Minuten mit der Einstellung "Extreme Hitze" belasten, bis sich deren Maximaltemperaturwert nicht mehr erhöhte. Diese Prozedur wiederholte ich mehrmals mit Abständen von mindestens 30 Minuten. Auch wurden dabei diverse Spannungsmessungen durchgeführt. Abschließend reproduzierte ich das Ganze mit dem zweiten Belastungstest (3,8GHz @ 1,45V).



    Leistungsaufnahme

    Laut 80plus.org erreichte ein FSP350-60EGN im 115V Netz folgende Effizienzwerte:

    20% Last: 88.41% (ca.90%)*
    50% Last: 90.45% (ca. 92%)*
    100% Last: 89.19% (ca. 91%)*

    *Diese Prozentwerte könnte das Gerät in unserem heimischen Netz erreichen, da Netzteile in der Regel bei 230V um etwa 2% effizienter arbeiten (können).


    Für diesen Vergleich wählte ich gezielt ein 350W Gerät mit passiver Leistungsfaktorkorrektur (PFC) aus. Denn solche (oft recht fragwürdige) Netzteile werden auch heute aktiv "vertickt". Ein ähnliches ednet ist mir erst vor etwa 1-2 Monaten in einem (bekannten) riesigen Elektromarkt vor Ort begegnet. Ganz klar zu erkennen: Mit steigender Last wird so ein Gerät mit veralteter Technik zum wahren "Wattschlucker". Den vorletzten Test (Prime + Furmark @ 3,2GHz, 1,35V) mit dem ednet beendete ich vorzeitig nach ein paar Minuten. Der darin verbaute Lüfter ist derart laut geworden, dass mir um meinen Rechner regelrecht angst und bange wurde. Ich hatte das Gefühl, es würde sich gleich vom Boden abheben oder gar explodieren. Wer weiß über welche Schutzschaltungen es verfügt (und ob diese auch rechtzeitig und zuverlässig eingreifen würden/können).




    Aus der Vergleichstabelle ist eindeutig zu erkennen, wie effizient moderne (und gute) Netzteile mittlerweile geworden sind. Bereits in den S5 bzw. S3 Modi zeig(t)en sich FSP Netzteile von ihrer besten Seite. In dieser Hinsicht sind das die sparsamsten Geräte, die ich bis dato hier hatte. Auch bei den übrigen Effizienzmessungen mach(t)en sie eine Topfigur. Auffällig: Die Ergebnisse sind bei beiden nahezu identisch. Dies lässt mich vermuten, dass hier die gleiche Plattform mit gleicher Elektronik zum Einsatz kommt...



    Innenraum






    ... und tatsächlich. Im Inneren des kleinen Goldie steckt recht solide Aurum-Basis. Zum Vergleichen: Ein paar Tests über AU-400 (1, 2).

    Grob getippt unterscheiden sich diese Modelle lediglich in ihren Primärkondensatoren von einander. Während beim AU-400 ein 400V bzw. 450V/220mF/105°C "Nippon Chemi-Con" eingesetzt wurde, spendierte man dem kleinen FSP350-60EGN einen etwas günstigeren 420V/220mF/85°C Kondensator von "CapXon". Im Sekundärbereich sind bei beiden fast ausschließlich Kondensatoren der Marke "CapXon" zu finden. Im Übrigen gibt es kaum nennenswerte Unterschiede (ähnlich den Testergebnissen mit dem AU-500).






    Die saubere Verarbeitung des hochwertigen Innenraums weiß wirklich zu gefallen. Ich glaube, die Abbildungen sagen hier mehr aus als tausend Worte. Ich persönlich hätte mir bei diesem Design etwas größere Kühlkörper gewünscht. Denn so hätte man die Geräuschkulisse des verbauten Lüfters (auch unter Volllast) - bei derart hohem Wirkungsgrad - auf ein kaum hörbares Niveau bringen können.

    Apropos Lüfter. Hier setzen die Ingenieure auf einen D12SM-12 (M-GP1) von Yate Loon. Leider gibt es auf der entsprechenden Herstellerseite nur sehr dürftige Informationen zu diesem Produkt. Aber ich fand ein englischsprachiges Review zu einem ähnlichen Lüfter (mit vielen Angaben). Allerdings weiß ich nicht, was es (in meinem Fall) mit der Bezeichnung "M-GP1" auf sich hat.




    Technische Daten kurz zusammengefasst:

    Modell: D12SM-12 (M-GP1)
    Abmessungen: 120x120x25mm
    Nennspannung: 12V (0.30A)
    Anlaufspannung: ca. 2,9V
    Drehzahlen: 1650U/Min
    Lautstärke: 33dB
    Fördervolumen: 70.5CFM
    Technologie: Gleitlager (sleeve bearing)
    Lebenserwartung: k. A.



    Geräuschkulisse


    Beim Einschalten des Netzteils dreht der Lüfter kurz hoch und wird gleich nach 1-2 Sekunden heruntergeregelt. Diese Methode hat den Vorteil, dass der darin verbaute Lüfter in jedem Falle anspringen soll. Auch kann man sich dabei in etwa ein Bild machen, wie laut der Lüfter bei höheren Temperaturen/Lasten sein könnte.

    Leider wurden Lüfterleitungen direkt auf der Hauptplatine (ohne jeglichen 2- bzw. 3-pin-Stecker) angelötet. So könnte ich wenigstens anhand eines anderen 3-pin Lüfters dessen Drehzahlen bei diversen Lastzuständen an meiner externen Lüftersteuerung auslesen. Bei Zeiten werde ich mal einen 3-pin-Lüfterstecker anlöten (ich berichte dann, sollte es soweit sein).

    In der Zwischenzeit ließ ich mir etwas einfallen. Ich knöpfte mir einen herumliegenden 120er von Fractal Design aus dem Lieferumfang meines R3 mit ca. 1350U/Min vor. Diesen dann neben dem Netzteil (auf etwa gleicher Höhe) hingelegt und an meiner Kaze Master Ace angeschlossen - zum Steuern bzw. Auslesen der Drehzahlen. Dadurch konnte ich akustisch und optisch ungefähr abschätzen, wie schnell sich der D12SM-12 (M-GP1) im Netzteil dreht. Zugegeben, der FD Lüfter ist nicht besonders hochwertig und aufgrund seiner Technologie (vermutlich Kugellager) stets dominanter als der von Yate Loon.

    Im Leerlauf dürf(t)en es in etwa 600U/Min-, bei ca. 225W etwa 800-1000U/Min- und unter Volllast (ca. 350W) in etwa 1200U/Min sein. Das werde ich bei Gelegenheit etwas genauer unter die Lupe nehmen. Für meinen persönlichen Geschmack (Silent-Freak) hätte der Lüfter zumindest im Leerlauf (mit integriertem HD 4250 Grafikchip) noch etwas leiser sein können. Die HD 6850 hingegen ist @ 20% dominanter und übertönt dessen Geräuschkulisse. Bei höheren Lasten sind dann der CPU-Kühler und die Grafikkarte stets lauter.

    Übrigens, das FSP350-60EGN ist (in jeder Lage) frei von Fiepen, Brummen & Co. Ebenso in punkto hochfrequente Elektronikgeräusche u. Ä. im Betrieb verhält es sich ziemlich vorbildlich (ähnlich meinem E8 480W).



    Fazit

    Abgesehen von den kargen und kurzen Kabelsträngen hat mich dieses kleine Netzteil recht positiv überrascht. Gehäuseverarbeitung, außen sowie innen, ist sehr ordentlich. Das FSP350-60EGN ist für kleine leistungsfähige Mitteilklasse- bzw. Spielerrechner durchaus geeignet. Vorausgesetzt, man hat einen passenden 6-pin-PCI-E-Adapter zur Hand. Was den Wirkungsgrad angeht, so ist dieses Gerät auf der Höhe der Zeit. Auch von einem 80+ Bronze zertifizierten Netzteil (in Form eines XQ 350W von Xilence) konnte sich das kleine Goldie bei voller Last (@3,8GHz, 1.45V - siehe Tabelle) eindrucksvoll absetzen. Das XQ zog dabei knappe 377W aus der Steckdose. Hinsichtlich der sehr guten Effizienzwerte möchte ich den FSP Entwicklern meinen Respekt zollen und dem kleinen Goldie eine entsprechende Auszeichnung vergeben.





    Bezüglich der Geräuschkulisse des Lüfters bin ich als echter Silent-Freak nicht ganz glücklich. Der Lüfter an sich ist ziemlich gut, aber ich vermute mal, hier wurde - wie bereits bei der Aurum-Serie - auf NUR eine temperaturabhängige Lüftersteuerung gesetzt. Denn fällt der Lüfter beim Kaltstart bzw. im Leerlauf kaum auf, so dreht er während einer Belastungsphase mit Prime+Furmark merklich hoch und bleibt auf diesem Niveau noch ziemlich lange, obwohl der Rechner längst im Leerlauf-Zustand vor sich hin werkelt. Wie gesagt, das werde ich beim FSP350-60EGN in den kommenden Tagen etwas genauer unter die Lupe nehmen.

    Ich hoffe sehr, dass FSP Ingenieurе am Ball bleiben- und daraus das Beste machen werden.


    Das FSP350-60EGN ist bereits bei einigen Händlern ab etwa 46 Euro (Stand: 03.09.2011) erhältlich.


    Positiv
    Hoher Wirkungsgrad
    Hochwertige Plattform
    Innenraumverarbeitung
    Stabile Spannungen, Leistungsfaktor
    Platzsparendes, robustes Gehäuse
    Geeignet für kleine Spielerrechner
    Zahlreiche Schutzmechanismen
    Sehr sparsam (S3, S5)


    Neutral
    Lüftersteuerung könnte feiner sein
    Betagter Floppy Anschluss
    Kein PCI-E Stecker


    Negativ
    Kurze und dürftige Kabelstränge
    Keine Ausziehhilfen an den Molex-Steckern
    Leitungen unprofessionell herausgeführt





    Danke an Fortron/Source für die Bereitstellung des Testmusters und für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

    © Bildercopyright Silencio
    Geändert von Journeym@n (17.12.2011 um 21:17 Uhr) Grund: Testsystembild hinzugefügt
    Die Aktion/Petition zur Abschaffung der Zwangsgebühren bzw. des Zwangsbeitrags ab 2013 zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und von Medienkonzernen: HIER und HIER

    Deine Stimme zählt. Bitte mache mit und sage unbedingt weiter. Gemeinsam sind wir stark.

    Gesendet mit meinem GRiD Compass 1100

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Jan 2011
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    5.194

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    wirklich sehr schönes review!

    bei manchen reviews stört mich die länge immer mal, aber bei dir ist das wirklich sehr schön kompakt, ansehnlich und informativ

    schön finde ich auch den vergleich zw. den 3 nt's
    CPU i5-6600K @4,2GHz @Noctua NH-D15 GPU Gigabyte GTX 970 G1 @1443/ 3981MHz MB MSI Z170A Gaming Pro
    RAM Kingston HyperX 16GB @2400MHz SSD Crucial MX100 256GB HDD's 12TB OS Win7 HP 64bit NT BeQuiet E8 580W
    Case Nanoxia DS1 Input Razer Deathadder Chroma + Gigabyte Aivia Osmium MX-RED + XBOX One Gamepad
    Output Eizo Foris FS2434 + Asus Xonar DX + Teufel Concept C200 + Sennheiser HD 518
    Mobil Asus UX303LN @i5, GT 840M, 256GB SSD, FHD @1,45kg Handy Samsung Galaxy S6

  4. #3
    Admiral
    Dabei seit
    Okt 2009
    Ort
    mITX
    Beiträge
    8.713

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Finde das Review auch ganz gut, wenngleich mich das Thema nicht wirklich interessiert
    mITX: Cooltek U2, Core i5-3570k @ 4,4 Ghz , Noctua NH-U9B SE2, ASUS GTX 970 Mini @ 1365 Mhz

  5. #4
    Commodore
    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    4.417

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Zitat Zitat von Shaav Beitrag anzeigen
    wenngleich mich das Thema nicht wirklich interessiert
    Für den Erfahrungsbericht in deiner Signatur wäre es doch richtig.
    Leider mit fehlendem 6-Pin-PCIe-Stecker. Und sich mit einem Molex-Adapter diesen zu basteln ist auch immer irgendwie blöd. Dazu die kurzen Kabel, welche auch noch den einen oder anderen zusätzlichen Stecker gut zu Gesicht stehen würde.

    Fazit: Gutes Review, gutes Netzteil mit einigen verbesserungswürdigen Ecken und Kanten.

  6. #5
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    268

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Danke dir für den Test! Im Vergleich zum Aurum sind da ja kaum Unterschiede.
    Immerhin ist der Lüfter im Vergleich zum Aurum etwas leiser. 600 U/min im IDLE sind recht gut.

    Du könntest noch einen Link zum Preisvergleich einfügen, ansonsten aber wirklich top!

  7. #6
    Admiral
    Dabei seit
    Sep 2009
    Ort
    anderswo
    Beiträge
    7.797

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Schöner Erfahrungsbericht

    Kein Netzteil für mich, das wird zu laut.
    90% aller Forenfragen könnten gelöst werden wenn die Fragensteller das tun würden was
    90% aller Fragenbeantworter selber tun... die Frage bei Google eintippen und lesen

  8. #7
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Feb 2005
    Beiträge
    6.530

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Wurde bei der Messung denn die Wirkleistung oder die Scheinleistung gemessen?

  9. #8
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    268

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Zitat Zitat von kisser Beitrag anzeigen
    Wurde bei der Messung denn die Wirkleistung oder die Scheinleistung gemessen?
    Ja hat er, er hat es eben Leistungsfaktor genannt. Steht in der Tabelle drinnen.

  10. #9
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Feb 2005
    Beiträge
    6.530

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Er hat gerade nicht angegeben, ob er Wirkleistung oder Scheinleistung gemessen hat.

    Er schreibt da "Leistungsaufnahme in Watt" und ich hätte da gerne gewusst, ob er wirklich die Watt oder die VA gemessen hat.

    Denn er schreibt nämlich auch etwas von passiver PFC und "Wattschlucker" und das ist Unsinn.
    Passive PFC sind var-Schlucker, oder VA-Schlucker, aber keine Watt-Schlucker.

  11. #10
    Commander
    Dabei seit
    Mär 2011
    Beiträge
    2.086

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Danke für den Test. Ich besitze ein Aurum 500 und bin ein kleiner FSP-Fanboy. Es ist bemerkenswert was man für relativ kleines Geld von denen so bekommt.
    Die gute Effizienz ist schon was sehr Feines. Und Lautstärke ist relativ.
    "Naja erstmal abwarten und n Bierchen trinken. "
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    i7-860; ASRock P67 Transformer; MSI HD7950 TF3 Boost; Exceleram 8GB; Prolimatech Mega Shadow; M4 256GB; FSP Aurum 500W; WD800Green;2xWD1000Blue;1xWD3000Purple; X-Fi Titanium; Fractal Design Define R3; Dell U2311H

  12. #11
    Admiral
    Dabei seit
    Okt 2007
    Ort
    Orionarm
    Beiträge
    8.994

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    schöner Usertest Silencio
    hart, härter, Redakteur bei [strike]hartware.net[/strike] TweakPC.de
    LC-Power an der Teststation
    Bald singen die Leute "Es ist alles nur geCloud ohhhh!"
    Comuterbase Forum 3...2....1 Klick & Forum Weisheit
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

  13. #12
    Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Dez 2009
    Ort
    Seidenstraße
    Beiträge
    2.709

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Danke euch allen für euer Feedback!

    @dedavid95
    Zugegeben, auch ich finde überlange Reviews ziemlich anstrengend.


    @Pontiuspilatus
    Jepp, ein 6-pin-Anschluss wäre bei dem kleinen Goldie nicht verkehrt. Andererseits fand ich endlich eine nützliche Verwendung für meine (in der Schatzkiste) herumliegende 1x Molex zu 6-pin-PCI-E- bzw. 2x Molex zu je 2x SATA-Adapter (weiß nicht mehr, welcher Hardware die als Zubehör beigelegt waren). Somit könnte ich zusätzliche 4x SATA-Anschlüsse haben.

    @h1rschi

    Einen 3-pin-Lüfterstecker haben wir bereits angelötet. Im kleinen Goldie werkelt momentan ein hochwertiger FDB-Lüfter (1500U/Min) - traumhaft. Übrigens, beim Kaltstart dreht dieser mit etwa 450U/Min (in etwa @3,6V). Beim Yate Loon wären das in etwa 500U/Min.

    Jepp, den Link zum Preisvergleich könnte ich noch einfügen.

    @kisser
    Wirkleistung (sonst hätte ich VA geschrieben) und Leistungsfaktor.

    @Effe
    Dito. Was die Geräuschkulisse angeht, da gebe ich dir Recht (schliesslich ist nicht jeder da draußen ein Spinner wie ich).

    Dennoch hoffe ich sehr, dass FSP Entwickler auch an kleine Silent-Freaks unter uns denken und uns bald mit einem entsprechenden sehr leisen aktiv gekühlten Netzteil beglücken würden.
    Geändert von Journeym@n (06.01.2012 um 12:09 Uhr) Grund: Korrekturen
    Die Aktion/Petition zur Abschaffung der Zwangsgebühren bzw. des Zwangsbeitrags ab 2013 zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und von Medienkonzernen: HIER und HIER

    Deine Stimme zählt. Bitte mache mit und sage unbedingt weiter. Gemeinsam sind wir stark.

    Gesendet mit meinem GRiD Compass 1100

  14. #13
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Aug 2008
    Ort
    HH
    Beiträge
    1.441

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Hübsch.
    Wie viel schlechter ist es rein technisch gegenüber dem Jumper?
    20 Euro weniger sind doch schon eine Hausnummer in dem Bereich.
    desktop: Intel NUC 5i5RYH | 2x4GB Crucial DDR3L-1600 | Crucial MX100 256GB | Eizo SX2262W
    mobile: Vaio Pro 13 M9E| Lumia 930 | Nexus 7 (2012) 32G 3G
    network: AVM 7390 | WinServer 2012R2
    softwareparts: Adobe DTP | Autodesk CAD, GIS & BIM | MS Office & Server
    inspired by imaginado

  15. #14
    Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Dez 2009
    Ort
    Seidenstraße
    Beiträge
    2.709

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    @morcego
    was heißt hier "schlechter"? Solange beim 350EGN Qualität, Effizienz, Stabilität, Schutzschaltungen, Preis etc. stimmen, ist es mir ziemlich egal, ob es "besser" oder "schlechter" ist.
    Die Aktion/Petition zur Abschaffung der Zwangsgebühren bzw. des Zwangsbeitrags ab 2013 zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und von Medienkonzernen: HIER und HIER

    Deine Stimme zählt. Bitte mache mit und sage unbedingt weiter. Gemeinsam sind wir stark.

    Gesendet mit meinem GRiD Compass 1100

  16. #15
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Aug 2008
    Ort
    HH
    Beiträge
    1.441

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Na beim Jumper haben sie ja noch paar Teile gegen bessere getauscht. Dafür kostets auch bisschen mehr, nehme ich mal an.
    Die Frage bezog sich quasi darauf, ob das teil für 45 Euro solide ist. Wenn ja, dann ja. Könnte man ja durchaus zu dem greifen.
    Schlichtweg ein Vergleich so wie er hunderte Male durchgeführt wird.
    desktop: Intel NUC 5i5RYH | 2x4GB Crucial DDR3L-1600 | Crucial MX100 256GB | Eizo SX2262W
    mobile: Vaio Pro 13 M9E| Lumia 930 | Nexus 7 (2012) 32G 3G
    network: AVM 7390 | WinServer 2012R2
    softwareparts: Adobe DTP | Autodesk CAD, GIS & BIM | MS Office & Server
    inspired by imaginado

  17. #16
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Aug 2010
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    6.854

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Tolles Review, genau das, was ich zum Lesen suche.

    Meine Frage:
    Wie ist das Netzteil im Vergleich zu dem erwähnten BQ E8 480W zu sehen? Gerade die E8 400W Version soll ja auch sehr leise sein und von der Effizienz her zwar nur Bronze zertifiziert sein, aber praktisch Silber erreichen.
    Preislich trennen das FSP 350W 80+ Gold mit momentan 43,77€ und das BQ E8 400W mit 53€ ca. 10€. Das BQ ist halt von Haus aus sehr leise - oder ? Wenn man zu dem FSP noch einen guten 120mm Lüfter hinzu rechnet, dann bezahlt man im Grunde genommen das Gleiche und verliert halt die Garantie zwecks Bastelei.

    Könntest du eventuell noch die Messung des E8 480W nachholen ?
    Die Differenz vom Stromverbrauch wäre da sehr interessant.
    Ansonsten gibt es übrigens inzwischen auch das Super Flower mit 80+ Gold in der 400W Version.
    Die 450W Version ist schonmal sehr leise, hatte es aber nur kurz am Testen, da es einem Kumpel gehört.

    Ansonsten bin ich aber von den FSP Netzteilen auch überzeugt, hab schon eines aus nem älteren Aldi PC genommen und nen Scythe Slipstream (1200rpm) an die origniale LüfterSteuerung gelötet - auch fast unhörbar und stabile Leistung, jedoch auch hier waren die Kabel sehr kurz.

    Edit:
    Was die Geräuschkulisse angeht, da gebe ich dir Recht (schliesslich ist nicht jeder da draußen ein Spinner wie ich
    Das bin ich glaub ich inzwischen auch.

  18. #17
    Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Dez 2009
    Ort
    Seidenstraße
    Beiträge
    2.709

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    @oliveron
    danke für dein Feedback

    Die Messungen des E8 480W könnte ich in etwa 7-10 Tagen nachholen.

    Wenn du aber einen wirklich großen Wert auf die Geräuschkulisse (d)eines Netzteils legst, dann wäre das E8 400W momentan wahrscheinlich die beste Wahl in der Preisklasse. Es ist nicht nur sehr leise (kaum hörbar), sondern auch recht effizient und sehr gut verarbeitet. Zudem wurde bei diesem NT an einen MOV und an Überstrom- bzw. Überhitzungsschutz gedacht (was die besagten SF 400W bzw. 450W nicht haben). Außerdem bekommst du hier 3 Jahre Garantie inkl. Vor-Ort-Austausch im ersten Jahr.

    Zitat Zitat von oliveron
    Die 450W Version ist schonmal sehr leise, hatte es aber nur kurz am Testen, da es einem Kumpel gehört.
    Das FSP350-60EGN setzt auf einen hochwertigeren Gleitlagerlüfter. Wer weiß, womöglich wärst du damit (auch ohne "Bastelei") ziemlich zufrieden?

    Zitat Zitat von Silencio
    Was die Geräuschkulisse angeht, da gebe ich dir Recht (schliesslich ist nicht jeder da draußen ein Spinner wie ich
    Zitat Zitat von oliveron
    Das bin ich glaub ich inzwischen auch.
    Willkommen im Club
    Die Aktion/Petition zur Abschaffung der Zwangsgebühren bzw. des Zwangsbeitrags ab 2013 zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und von Medienkonzernen: HIER und HIER

    Deine Stimme zählt. Bitte mache mit und sage unbedingt weiter. Gemeinsam sind wir stark.

    Gesendet mit meinem GRiD Compass 1100

  19. #18
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Aug 2010
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    6.854

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Schade, kaum erschienen, schon nicht mehr lieferbar...
    http://gh.de/eu/?phist=673753&age=9999

    Dann ist wohl das BQ E9 400W der neue Tipp, nur leider mit über 63€ fast 20€ teurer.

  20. #19
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Aug 2010
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    6.854

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    Falls hier nochmal jemand vorbeischaut, inzwischen gibt es wieder ein interessantes, effizientes und günstiges 300W Netzteil:

    http://gh.de/eu/697598

    Test: http://www.tomshardware.de/LC-Power-...-240903-9.html

  21. #20
    Admiral
    Dabei seit
    Okt 2007
    Ort
    Orionarm
    Beiträge
    8.994

    [Review] AW: Fortron/Source FSP350-60EGN(90) 350W 80+ Gold

    langsam lieferbar

    http://geizhals.at/de/673753

    aber teurer als die F1

    http://geizhals.at/de/671537
    hart, härter, Redakteur bei [strike]hartware.net[/strike] TweakPC.de
    LC-Power an der Teststation
    Bald singen die Leute "Es ist alles nur geCloud ohhhh!"
    Comuterbase Forum 3...2....1 Klick & Forum Weisheit
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite