Neue Administrator-CD grml „Dioptrienotto“

Michael Prokop und sein Team haben eine neue Version des Live-Linux-Systems grml freigegeben. Die Linux Live-CD für erfahrene Systemadministratoren und Texttool-User ist in Version 0.9 unter dem Codenamen „Dioptrienotto“ am Nikolaustag erschienen.

An der Ausstattung wurde wieder geschraubt und so wurde der Kernel auf Version 2.6.18 aktualisiert inklusive verschiedener Patches wie Squashfs, Speakup und diversen anderen. Für Dioptrienotto kommen noch viele zusätzliche Treiber wie zum Beispiel ipw3945, arcmsr und adp94xx hinzu. Wie schon in den vorangegangenen Versionen lässt sich grml auch sehr praktisch von USB- und FireWire-Medien starten.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Live-CDs werden von grml mehrere Konsolen mit einer vorkonfigurierten Shell (Zsh) und weiteren nützlichen Werkzeugen (GNU screen, htop, multitail) zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch kann der X-Server mit grml-x gestartet und konfiguriert werden. Eine Vielzahl an Security-, Netzwerk- und Debugging-Tools sollen so helfen, den den Alltag des Systemadministrators erleichtern.

Zusätzlich zu den üblichen Bugfixes haben auch wieder neue Features in grml Einzug gefunden. Neben der Aktualisierung auf X.org 7.1 sind 113 neue Pakete hinzugekommen. Darunter zu finden sind aamath, inotail, iwatch, mathomatic und ruby-prof. Swap-Partitionen werden jetzt nicht mehr per Default eingebunden und Software-RAID soll nun noch einfacher genutzt werden können. Die Dateisysteme werden jetzt, sofern verfügbar, via Label bzw. UUID in „/etc/fstab“ zur Verfügung gestellt und neue Blockgeräte werden automatisch via „udev“ hinzugefügt. Über die Bootoption „dos“ kann man in FreeDOS 1.0 booten. Neue Skripte sollen die Netzwerk-Konfiguration (grml-ap, grml-bridge und grml-router) erweitern und so auch erleichtern. „grml-debootstrap“ ist ein Wrapper um debootstrap und ermöglicht die einfache und schnelle Installation eines Debian-Systems.

Viele weitere Details zum neuen Release finden sich im offiziellen Release-Announcement von grml.

Auch der kleine Bruder von grml namens grml-small steht in einer neuen Version zur Verfügung: 0.3 mit Codenamen „Zwergenaufstand“. Neben der Aktualisierung auf Kernelversion 2.6.18 wurden die Features vom großen Bruder eingepflegt. Neue Programme wie cryptsetup, xfsprogs und chntpw sowie Support für WLAN wurden hinzugefügt. Weitere Details zur Release findet man auch hier im offiziellen Release-Announcement.

Der Download von grml 0.9 und grml-small 0.3 ist via HTTP, FTP, rsync und Bittorrent möglich. Die grml-Entwickler freuen sich über jedes Feedback.

Anzeige