Photoshop CS4 wird auch von ATi beschleunigt

Die GPU erhält in letzter Zeit immer mehr Einzug in die Softwarewelt. Und gemeint sind dabei nicht das übliche 3D-Rendering, sondern andere (massiv parallele) Berechnungen. Photoshop in der neuen Version CS4 ist dafür ein gutes Beispiel, das durch die GPU einige Funktionen deutlich schneller berechnen kann.

Während jedoch Nvidia mit der GPU-Implementierung in Photoshop CS4 massiv wirbt und zugleich ankündigt, zukünftig weitere über CUDA implementierte Plug-Ins für das Bildbearbeitungsprogramm zu entwickeln, ist es im Hause ATi erstaunlich still. Gar so still, dass auf unsere Nachfrage, ob ATi-GPUs wie die Nvidia-Pendants Photoshop CS4 auf die Sprünge helfen können, das bekannte „kein Kommentar“ folgte.

Wir waren wahrscheinlich nicht die einzigen, die sich gefragt haben, ob Photoshop CS4 überhaupt für ATi-GPUs angepasst worden ist. Anscheinend ist die Partnerschaft zwischen dem Chipentwickler und Adobe aber deutlich tiefgründiger als gedacht. So berichten zumindest die Kollegen von Fudzilla, dass auch die Radeon-HD-3000- sowie die Radeon-HD-4000-Serie Photoshop CS4 wird beschleunigen können.

Neben dem eigentlichen Photoshop-Programm wird demnach auch Adobe Premiere Pro sowie After Effects unterstützt. Im Gegensatz zu den Nvidia-Karten soll es gleichgültig sein, ob man eine normale Radeon- oder eine professionelle FireGL-Grafikkarte besitzt. Auf den Seiten von Nvidia sind für viele Funktionen professionelle und teure Quadro-Produkte Pflicht. Ob der Funktionsumfang auf demselben Niveau wie das der Nvidia-GPUs liegt, ist aktuell noch unbekannt. Jedoch gehen wir davon aus, da sämtliche aktuelle Funktionen in der Creative Suit 4 – abgesehen von RapiHD (CUDA) – in OpenGL programmiert worden sind.

Ergänzungen unserer Leser
  • also wie ich das jetzt verstanden hab, unterstützt photoshop generell berechnungen per openGL, was bedeuten würde, dass jede moderne grafikkarte (einschließlich intel und s3) mitgenutzt werden können. speziell für nv gibt es aber zusätzlich die möglichkeit, die grafikkarte per cuda anzusprechen. entweder ist das ganze reines marketing seitens adobe/nvidia, oder die cuda schnittstelle bietet einen erweiterten funktionsumfang oder eine höhere leistung, damit das ganze überhaupt sinn ergibt neben openGL zu existieren.
    ich würde mir einen leistungsvergleich von cb wünschen, in dem z b mit der 4870, mit der gtx260 in openGL und mit der gtx260 in cuda gebencht wird (und ein intel quad @ 4ghz als referenzwert um den zusatznutzen zu sehn). das dürfte sehr aufschlussreich sein. jedenfalls sagt das mehr aus, als die reinen marketingversprechen ;)