7/10 Datenrettung mit „TestDisk“ : Rettung für verlorene Partitionen, Daten und Co.

, 220 Kommentare

Daten von einen beschädigten Datenträger kopieren

Oftmals werden Daten bei einem beschädigten Dateisystem oder fehlerhafte Sektoren, die unter Windows nicht mehr angezeigt werden, in TestDisk noch angezeigt. Fehlermeldungen unter Windows können sein:

  • „Das Laufwerk ist nicht formatiert, möchten Sie es formatieren?“
  • Beim Zugriff auf das Laufwerk erscheint die Meldung „Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt“

Unter TestDisk weisen folgenden Merkmale auf ein beschädigtes Dateisystem hin:

  • Die Partitionstabelle und der Bootsektor weisen keine Fehler auf. TestDisk findet nichts zum reparieren.
  • Während der Suche nach Partitionen werden in TestDisk Lesefehler (Read Errors) in Sektoren angezeigt.
  • In der Log-Datei von TestDisk erscheint die Meldung, das Dateisystem NTFS ist nicht sauber (NTFS is dirty).

Wenn einer der genannten Fälle zutrifft und TestDisk die Daten anzeigt, sollten die Daten kopiert werden. Wenn TestDisk bei einem beschädigten Dateisystem keine Daten anzeigt, sondern mit einer Fehlermeldung quittiert, sollte eine Datenrettungssoftware in Betracht gezogen werden. Fehlermeldungen bei einen beschädigten Dateisystem sind:

  • „Can't open filesystem, filesystem seems damaged“ (Kann Dateisystem nicht öffnen, das Dateisystem scheint beschädigt zu sein)
  • „No file found, filesystem seems damaged“ (Es wurde keine Datei gefunden, das Dateisystem scheint beschädigt zu sein)

Die Wiederherstellung einer Partition mit einen beschädigten Dateisystem wird nicht empfohlen.

Das Kopieren oder Sichern der in TestDisk angezeigten Daten funktioniert folgendermaßen: Nach dem Auswählen der betroffenen Partition und Drücken der Taste „p“ zeigt TestDisk die Ordner und Dateien an. Die Navigation in der Liste erfolgt mit den Bildlauf- und Pfeil -Tasten. Durch markieren eines Ordners und drücken der Rechtspfeil-Taste kann in ein Ordner navigiert und der Inhalt überprüft werden. Durch Markieren eines Ordners oder einer Datei und Drücken der Taste „c“ für „copy“ (kopieren) wird das Kopiermenü für den gewählten Ordner oder die Datei gestartet. Wenn in der Liste der Punkt ausgewählt wird, ist das gesamte Laufwerk zum kopieren markiert.

Daten-Liste zum kopieren
Daten-Liste zum kopieren
Kopier-Menue
Kopier-Menue
Laufwerksauswahl zum kopieren
Laufwerksauswahl zum kopieren
Laufwerksinhalt
Ziel-Ordner
Kopieren ist erledigt
Die Schritte 1 – 6

Schritt 1: Der Ordner „musik“ wird zum Kopieren markiert und es wird mit der Taste „c“ bestätigt.
Schritt 2: TestDisk zeigt das Ziel zum Kopieren an. Der TestDisk-Ordner ist immer als Ziel voreingestellt. Um den Pfad zu ändern, müssen in der Liste jeweils die zwei Punkte ausgewählt und mit der Eingabetaste bestätigt werden.
Schritt 3: Durch mehrmaliges Markieren und Bestätigen der zwei Punkte zeigt TestDisk die lokale Laufwerksliste an. Als gewünschtes Ziellaufwerk ist bereits das Laufwerk C: markiert. Durch Bestätigen mit der Eingabetaste wird das Laufwerk als Ziel gewählt.
Schritt 4: Als Ziel wird in der Liste der Ordner „Temp“ markiert und mit der Rechtspfeil-Taste geöffnet.
Schritt 5: TestDisk zeigt den Inhalt des Temp-Ordners an. Durch Bestätigen mit der Taste „y“ für ja (yes) wird der Kopiervorgang gestartet.
Schritt 6: Nach Beenden des Kopiervorgangs gibt TestDisk die Meldung „Copy done!“ (Kopieren erledigt!) aus und geht automatisch zum Quelllaufwerk zurück. Der nächste Ordner oder die nächste Datei kann zum Kopieren gewählt werden.

Sollen Daten von einer beschädigten Diskette kopiert werden, ist wie folgt vorzugehen: Diskettenlaufwerke werden in TestDisk nicht in der Laufwerksauswahl angezeigt. Um dennoch eine Diagnose für eine beschädigte Diskette zu machen, kann ein Diskettenlaufwerk über die Konsole oder das Terminal des Betriebssystems direkt eingebunden werden.

  • Der Pfad zur ausführenden Datei „testdisk_win.exe“ (als Beispiel für die Windowsversion) muss in der Konsole ausgewählt sein.
  • Um ein Diskettenlaufwerk einzubinden, wird TestDisk mit den Parametern testdisk_win.exe \\.\a: (nach testdisk_win.exe ist ein Leerzeichen einzufügen) ausgeführt.
  • Als Partitionstabellentyp wird „None“ gewählt.
  • Die Diagnose erfolgt über das Menü „Advanced“ und „Boot“.
  • Wenn der Bootsektor beschädigt ist, wird dieser über das Menü „Rebuild BS“ wiederhergestellt. FAT12 und FAT16 verfügen nicht über ein Backup des Bootsektors.
  • Wenn im Menü „List“ die Daten angezeigt werden, können diese kopiert werden.

TestDisk erlaubt auch das kopieren von gelöschten Dateien unter FAT, NTFS und Ext2-Partitionen. Eine Übersicht zeigt die nächste Seite.

Auf der nächsten Seite: Mit TestDisk gelöschte Daten wiederherstellen

220 Kommentare
Themen:
  • Fiona Meg Riessler E-Mail
    … hat von Juli 2004 bis Dezember 2008 Artikel für ComputerBase verfasst.