Chrome 10 nun Beta – IE9 am 14. März?

Es tut sich einiges am Browsermarkt in letzter Zeit. Ist der Firefox-Browser durch das Abwenden des Chefentwicklers und die Verzögerung der vierten Version bis März kürzlich in die Schlagzeilen geraten, schläft die Konkurrenz indes nicht. Die zehnte Version von Google Chrome erreichte heute den Beta-Status.

Die Hauptneuerung von Chrome 10 wird die Crankshaft (Kurbelwelle) genannte Technologie sein, welche die Ausführung von JavaScript um bis zu 50 Prozent beschleunigen soll (im Vergleich zu Chrome ohne Crankshaft). Zum Einsatz kommt dabei ein optimierter Compiler der V8-Engine, der im Wesentlichen vier Bestandteile hat: einen Compiler, der 30 Prozent weniger Code als vergleichbare Compiler liefern soll, eine Laufzeitanalyse, die Code mit hohem Umfang erkennt, einen Optimierungs-Compiler, der erkannten Code mit hoher Laufzeit erneut kompiliert und verbessert sowie die Unterstützung von Ent-Optimierung, falls der zweite Compiler zu hohe Einschnitte vornahm.

Chrome 10 Beta
Chrome 10 Beta

Chrome 10 Beta
Chrome 10 Beta

Weitere kleinere Änderungen in Version 10 sind, dass das Einstellungsfenster nun in einem Tab statt in einem Fenster geöffnet wird oder die voreingestellte Passwort-Synchronisation über einen Google-Account.

Des Weiteren hat Google die Entwicklung der elften Chrome-Version gestartet und eine erste Entwicklerversion veröffentlicht. In dieser Version hält die Sandbox für GPU-Prozesse ebenso wie ein überarbeiteter XSS Auditor Einzug.

Indes lud Microsoft am 14. März zu einer Veranstaltung unter dem Titel „Come to celebrate the beauty of the Web“ ein, was wohl für eine Veröffentlichung des neunten Internet Explorer an jenem Tag spricht – ein Jahr nach Vorstellung der ersten Platform Preview. Aktuell liegt der Browser als Release Candidate vor und wurde bereits über zwei Millionen mal heruntergeladen.