Test: Radeon HD 6670 + 6850 passiv gekühlt

Stille von PowerColor und Sapphire
Autor:

Einleitung

Fast alle Grafikkarten haben eins gemeinsam: Einen Lüfter. Egal ob das Produkt 100 Euro oder gleich 500 Euro kostet, ein Lüfter ist fast überall vorhanden. Das Problem: Gute aktive Kühlungen sind eine Rarität. Manche sind unter Windows, andere unter Last und wiederum andere durchgängig zu laut. Manche lassen sich mit einer manuellen Lüftersteuerung herunter regeln, bei anderen hilft dagegen nur der komplette Tausch des Kühlers.

Es gibt nur wenige 3D-Beschleuniger, die mit diesem Problem nicht zu kämpfen haben: Passiv gekühlte Grafikkarten, die völlig lüfterlos daher kommen. In der Regel sind sie in der Herstellung jedoch teurer und bergen im Betrieb erhöhte Risiken, die nicht jeder Hersteller eingehen will.

Sapphire Radeon HD 6670 Ultimate
Sapphire Radeon HD 6670 Ultimate
PowerColor Radeon HD 6850 SCS3
PowerColor Radeon HD 6850 SCS3

Sapphire hat bei der Radeon HD 6670 den Schritt indes gewagt und eine passiv gekühlte Grafikkarte auf den Markt gebracht. Die Radeon HD 6850 SCS3 von PowerColor geht sogar noch einen Schritt weiter – denn hierbei handelt es sich um die schnellste Grafikkarte auf dem Markt, die ohne einen geräuschvollen Lüfter daher kommt! Eine Rechnung, die aufgeht? Wir klären es.

Anzeige