EU-Kommission genehmigt Microsofts Skype-Übernahme

Wie Brad Smith, Leiter der Rechtsabteilung und leitender Vize-Präsident von Microsoft, per Pressemitteilung bekannt gab, genehmigte die Kommission der Europäischen Union die Übernahme des VoIP-Dienstes Skype durch den Redmonder Konzern.

Smith äußert sich zufrieden zu der Genehmigung: „Wir sind erfreut, dass die EU-Kommission die Übernahme von Skype durch Microsoft genehmigt hat. Dies ist ein wichtiger Meilenstein, da wir nun die Freigabe der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union erhalten haben. Wir freuen uns darauf die finalen Schritte zum Abschluss der Übernahme tätigen zu können und die Mitarbeiter von Microsoft und Skype zusammenzubringen. Gemeinsam werden wir neue Möglichkeiten entwickeln die Kommunikation und Zusammenarbeit für die Menschen rund um den Globus zu verbessern.

Im Mai äußerte sich Microsoft nach einigen Gerüchten offiziell und bestätige die geplante Übernahme im Wert von 8,5 Milliarden US-Dollar. Dies wäre die bislang größte Investition in der Firmengeschichte des Windows-Entwicklers.

Skype soll nach dem Abschluss der Transaktion eine eigenständige Abteilung innerhalb des Konzerns bleiben. Der aktuelle Skype CEO, Tony Bates, wäre anschließend Präsident der Microsoft Skype Abteilung und würde eine Position direkt hinter Steve Ballmer, dem aktuellen Chef des Software-Giganten, einnehmen.

Mehr zum Thema