Samsung begründet Update-Verzicht

Samsung Galaxy S zu schwach für Android 4.0

Vor wenigen Tagen kündigte Samsung an, dass zahlreiche Smartphones und Tablets ab dem ersten Quartal 2012 ein Update auf Android 4.0 erhalten werden. In der Auflistung fehlten aber mit dem Galaxy S sowie dem ersten Galaxy Tab (P1000) zwei äußerst populäre Geräte.

Nun liefert das südkoreanische Unternehmen die Begründung für diese Entscheidung nach. Demnach ist die in beiden Geräten verbaute Technik nicht ausreichend leistungsstark, um Android 4.0 inklusive der hauseigenen Benutzeroberfläche TouchWiz ausführen zu können. Insbesondere die Größe von RAM und ROM sei nicht ausreichend. Beide Geräte verfügen über 512 Megabyte Arbeitsspeicher sowie einen zwei Gigabyte großen Read-only-Speicher.

Interessant daran ist, dass das Nexus S mit vergleichbarer Ausstattung bereits das Update auf Android 4.0.3 erhält, wenn auch ohne TouchWiz-Aufsatz. Durch die technische Nähe zum Galaxy S dürfte eine Portierung also nur mit geringem Aufwand verbunden sein. Im Gegensatz zu Samsungs Aussage steht aber auch Googles Einschätzung bezüglich der Hardware-Anforderungen. Während der offiziellen Vorstellung der aktuellen Android-Version erklärte das Unternehmen, dass Geräte, auf denen Android 2.3 flüssig läuft, auch eine für Android 4.0 ausreichende Leistung hätten – sowohl das Galaxy S als auch das Galaxy Tab können Android 2.3 problemlos ausführen.