Konkrete Ankündigungen fehlen

Samsungs flexibles AMOLED-Display heißt Youm

Das von Samsung Electronics erstmals Ende 2010 gezeigte flexible AMOLED-Display nähert sich mit immer größeren Schritten der Veröffentlichung. Denn die zuständige Tochter Samsung Mobile Display nennt nun auf ihrer Homepage erstmals den Markennamen sowie einige wenige Details.

Vermarktet werden soll die biegsame Anzeige unter der Bezeichnung Youm. Anders als bei herkömmlichen AMOLED-Displays setzt Samsung bei Youm auf eine biegsame und bruchsichere TFT-Schicht, bislang findet hier Glas Verwendung. Angaben zur möglichen Biegsam- und Verformbarkeit gibt es bislang noch nicht. Bekannt ist nur, dass die Auflösung etwa 800 × 480 Pixel bei einer Diagonalen von 4,5 Zoll betragen soll.

Aufbau verschiedener Display-Typen
Aufbau verschiedener Display-Typen

Dass erste entsprechend ausgestattete Geräte noch in diesem Jahr verfügbar sein werden, gilt unter Branchenkennern als unwahrscheinlich. Samsung hatte bislang davon gesprochen, noch 2012 ein Handy mit flexiblem Display auf den Markt bringen zu wollen. Der ebenfalls in Südkorea ansässige Konkurrent LG hatte erst vor wenigen Tagen die Serienproduktion eines biegsamen E-Ink-Display bekannt gegeben. Hier sollen erste Produkte noch in diesem Monat ihren Weg nach Europa finden.

Biegsames AMOLED-Display
Biegsames AMOLED-Display