Leichtere Bedienung, bessere Suche

Android 4.1 mit überarbeiteter Benutzerführung und Google Now

Auch wenn die Highlight der gestrigen Google-I/O-Keynote sicherlich die Präsentation des Nexus 7 und Nexus Q waren, wurde natürlich auch die erwartete neue Version des Betriebssystems Android vorgestellt. Dabei zeigte sich schnell, dass man sich in erster Linie auf die Bedienung und weniger auf neue Funktionen konzentriert hat.

Denn gerade in diesem Punkt weist Android 4.1 „Jelly Bean“ die größten, wenn auch nicht immer offensichtlichen Unterschiede gegenüber Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“ auf. So soll die gesamte Oberfläche durch eine Verringerung der Reaktionszeiten deutlich flüssiger reagieren, angefangen vom Erkennen von Touch-Gesten bis hin zur Bildwiederholrate. Am interessantesten daran ist eine neue Routine, die die Position des Fingers beim nächsten vorhersagen soll.

Video „Google Now

Einzug halten werden auch einige neue Gesten, die unter anderem beim Organisieren der Homescreens hilfreich sein können und zusätzlich Nutzern mit Sehschwäche das Bedienen des Gerätes erleichtern sollen. Widgets können, falls es möglich ist, den vorhandenen Raum besser ausnutzen. Erneut überarbeitet wurde die Kamera-App, deren Benutzerführung nun weniger kompliziert als noch unter Android 4.0 gestaltet sein soll.

Android 4.1
Android 4.1

Mehr Funktionen als bislang bietet die neue Benachrichtigungszentrale. Diese ermöglicht zukünftig das Versenden von Antworten auf eingegangene Nachrichten ebenso wie das Annehmen von Telefonaten sowie das Nutzen von Applikationen. Neue Zubehörmöglichkeiten eröffnen sich durch die Unterstützung von USB Audio. Davon verspricht Google sich in erster Linie ein breiteres Angebot von Zubehör, insbesondere im Bereich Sound-Docks.

Die größte Neuerung stellt aber vermutlich Google Now dar. Dahinter verbirgt sich eine überarbeitete und ausgebaute Suchfunktion, die ereignis- und ortsabhängig passende Ergebnisse und darüber hinausreichende Informationen liefern soll. Laut Google soll es so beispielsweise möglich sein, dass das Gerät in einer U-Bahnstation selbsttätig nach den nächsten Verbindungen sucht, im Auto beispielsweise nach Verkehrsbehinderungen in der Umgebung. Suchergebnisse können aber auch miteinander verknüpft werden.

Android 4.1
Android 4.1

Mit Android 4.1 soll künftig das Laden der kompletten Applikation entfallen, falls es für diese eine Aktualisierung gibt. In einem solchen Fall werden lediglich die entsprechenden Programmteile heruntergeladen, was Zeit und Datenvolumen sparen soll. Allerdings müssen Entwickler dies explizit in ihren Programmen so vorsehen.

Das folgende Video von der Google I/O 2012 gibt eine Stunde lang tiefe Einblicke in die Änderungen und Neuheiten von Android 4.1 „Jelly Bean“.

Bereits in zwei bis drei Wochen sollen sowohl das Nexus S als auch das Galaxy Nexus und die US-Variante des Motorola Xoom ein Update auf Android 4.1 erhalten. Konkrete Ankündigungen für andere Geräte stehen derzeit noch aus.

Mehr zum Thema