Konsolen-Konkurrenz

Steam-Box kommt 2013 mit Linux

Anfang Dezember berichteten wir, dass die Steam-Box, laut einem Interview Valves eigene Spiele-Konsole das Gabe Newell dem Blog Kotaku gegeben hatte, im Jahr 2013 erscheinen soll. Jetzt ist nach den Aussagen von Valve-Hardwareentwickler Ben Krasnow klar: Die Steam-Box kommt, und zwar nicht mit Windows sondern mit Linux.

Nach den Aktivitäten der letzten Monate und der Publicity, die Valve-Chef Gabe Newell Linux zukommen lässt, sowie seiner öffentlich bekundeten Abneigung gegen Windows 8 ist es nicht wirklich verwunderlich, dass die Wahl des Betriebssystems für die Steam-Box auf Linux fällt. Der öffentliche Beta-Test für Valves Plattform Steam unter Linux läuft erfolgreich, Big-Picture ist ebenfalls unter dem alternativen Betriebssystem lauffähig, eine längerfristige Zusammenarbeit mit Ubuntu nicht unwahrscheinlich.

Somit bekommen Microsoft, Nintendo und Sony mit ihren Konsolen nicht nur Konkurrenz von der Android-Konsole Ouya, sondern auch von Valve mit einer Konsole unter Linux. Wie ernsthaft letztere Konkurrenz ausfällt, muss sich erst noch erweisen. Erste Hinweise darauf könnte es auf der Game Developers Conference (GDC) vom 25. bis zum 29. März 2013 in San Francisco oder auf der US-Spielefachmesse E3 vom 11. bis zum 13. Juni 2013 in Las Vegas geben. Es wird erwartet, dass Valve auf einer der beiden Messen erste Hardware-Samples vorstellt.

Valve hat aber nach Aussagen von Krasnow noch weitere Hardware in Planung. Die Rede ist von Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Projekten. Allerdings macht der Experte für Eingabegeräte und bildgebende Verfahren keine genaueren Angaben außer, dass man „an einigen coolen Dingen“ bastele. Ob davon etwas in diesem Jahr auf den Markt kommt, bleibt abzuwarten.