IPv6-Umstellung als Ursache?

Unitymedia: Xbox Live teilweise nicht erreichbar (Update 2)

Weihnachten brachte für einige Unitymedia-Kunden dieses Mal nicht nur positive Überraschungen mit sich: Seit den Feiertagen lässt sich über einige Anschlüsse des Providers keine Verbindung mehr mit dem Xbox-Live-Service von Microsoft herstellen.

Die tatsächliche Ursache ist dabei aufgrund einer Überlappung der möglichen Ursachen diffus: Zum einen bestand über die Feiertage aufgrund des Andrangs eine grundsätzliche Überlastung von Xbox Live, was providerübergreifend zu Login-Fehlern und Verbindungsabbrüchen geführt hat. Zum anderen scheint die Problematik im Falle von Unitymedia (UM) aber auch spezifischer zu sein, da sie für einige UM-Kunden auch im neuen Jahr weiter besteht.

Ursächlich hierfür ist offenbar die Umstellung von UM-Neukunden auf IPv6: Wer im Oktober oder November zum Kabelnetzbetreiber gewechselt ist, bekam häufig aufgrund der Knappheit von IPv4-Adressen bereits IPv6 zugewiesen. Das für die nicht unkritische Übergangszeit von IPv4 auf IPv6 dabei wahrscheinlich verwendete, im Prinzip praktikable DS-lite-Verfahren, bei dem über Tunneling und NAT IPv4-Pakete über ein IPv6-Netzwerk gesendet werden können, führt aktuell offenbar dazu, dass der Xbox-Live-Service derzeit über die betroffenen Anschlüsse nicht erreichbar ist.

Über die tatsächliche Ursache scheiden sich allerdings die Geister: Während Unitymedia gegenüber Kunden laut diversen Foreneinträgen darauf verweist, dass Microsoft nachbessern und seine Dienste IPv6-kompatibel gestalten müsse, heißt es auf der anderen Seite, dass das Problem beim Provider zu suchen sei. Demnach betreibt UM derzeit kein „richtiges“ Dual-Stack – eine Behauptung, die dadurch unterstützt wird, dass das Problem bei anderen Providern bisher offenbar nicht besteht.

Für die betroffenen Kunden ist die Situation in jedem Fall ärgerlich, zumal sie hier zwischen den Stühlen sitzen und sich bisher noch keine Lösung abzeichnet. Zugleich zeigt die Problematik beispielhaft, welche grundsätzlichen Probleme beim anstehenden Übergang von IPv4 auf IPv6 entstehen können.

Wir haben sowohl bei Microsoft als auch bei Unitymedia nachgefragt und reichen die Statements zur Thematik sobald möglich nach.

Wir danken unserem Leser Alexander für den Hinweis zu dieser News.

Update 14:06 Uhr (Forum-Beitrag)

Mittlerweile liegt ein Statement von Microsoft vor, in dem sich Felix Petzel, Head of PR & Communications Consumer Channels Group, Microsoft Deutschland wie folgt äußert:

Microsoft ist sich dessen bewusst, dass einige Kunden zeitweise Verbindungsprobleme zu unseren Services wie beispielsweise Xbox Live haben. Wir untersuchen die Probleme zurzeit sorgfältig und werden uns detaillierter äußern, sobald Ergebnisse vorliegen.

Update 14:46 Uhr (Forum-Beitrag)

Nun hat sich auch Unitymedia zu Wort gemeldet. Laut Pressesprecher Johannes Fuxjäger analysiert man die Problematik noch, sodass sich zu den Ursachen noch nichts Näheres sagen lässt; man arbeitet aber „mit Hochdruck daran, die Einschränkungen zu beheben.

Ergänzungen unserer Leser
  • Ich kann hier nur auf das inoffizielle UnitymediaKabelBW Forum verweisen, dort in die Kategorie Internet über Kabel.
    Es gibt dort einen angepinnten Thread zum Thema. Nicht nur Xbox Live ist betroffen, sondern auch PSN und einige VPN Tunnel.
    Zudem gibt es massive Probleme mit dem Portforwarding. Das geht nämlich nicht mehr. Homeserver mit IPv4 Clients ade ;)

    Wir (die Moderation im UMKBW Forum) sammeln die Beschwerden und Probleme. Dort gibt es auch Hilfestellungen zum Thema.
    Bestandskunden sollten keinen Tarifwechsel vornehmen, sofern sie auf IPv4 angewiesen sind. Ein Rückwechsel auf IPv4 ist aber manchmal möglich.
    Neukunden sind im IPv6 Dual Stack Lite gefangen. Da hilft nur noch eine Sonderkündigung auf Kulanzbasis. Ist aber problematisch, wenn Rufnummernportierung ansteht.

    Link zum Thread: http://www.unitymediakabelbwf…de/viewtopic.php?f=53&t=23008

Mehr zum Thema
Themenseiten: