„Zweistufiger Cache“ lässt Speichermix zu

SanDisk SSD „Extreme II“ mit SLC und MLC in 19 nm

SanDisk hat auf der Computex 2013 den Nachfolger der SanDisk Extreme SSD vom letzten Jahr vorgestellt. Die jetzt präsentierte SanDisk Extreme II soll gleichermaßen Enthusiasten und Gamer zufriedenstellen und kommt vorerst in drei Speicherkapazitäten in den Handel.

Wurde im Vorgängermodell SanDisk Extreme noch 24-nm-Toggle-Mode-NAND verbaut, so setzt SanDisk in der Extreme II auf selektierte Single-Level-Cell-NAND (SLC) aus dem 19-nm-Fertigungsprozess für den sogenannten nCache und verbaut ansonsten Multiple-Level-NAND (MLC), das ebenfalls aus dem 19-nm-Prozess stammt. Wie groß der Anteil an SLC ist, verrät SanDisk einstweilen noch nicht, nennt das Konzept aber „zweistufiger Cache“. Als Controller kommt nicht, wie beim Vorjahresmodell, der SandForce SF2000 zum Einsatz, sondern ein Marvell 88SS9187 mit dem Codenamen „Monet“, den beispielsweise auch die Crucial M500 verwendet.

Die SanDisk Extrem II kommt in Kapazitäten von 120, 240 und 480 Gigabyte auf den Markt und sucht Anschluss an der SATA-6-Gb/s-Schnittstelle. Die Übertragungsraten für das Modell mit 240 Gigabyte betragen laut SanDisk bis zu 550 Megabyte pro Sekunde beim Lesen und maximal 510 Megabyte pro Sekunde beim Schreiben sowie 95.000 IOPS. Die Werte der anderen Modelle liegen darunter. So erreicht das 120 Gigabyte Modell beim Schreiben lediglich 340 Megabyte pro Sekunde.

SanDisk hat der Extreme II ein Feature mitgegeben, das als nCache bezeichnet wird und zufällige Schreiboperationen beschleunigen soll. Studien haben gezeigt, dass moderne Betriebssysteme beim Zugriff auf Daten meist Blöcke von 4 Kilobyte abgreifen. Das verträgt sich schlecht mit der physikalischen Blockstruktur, die meist ein Megabyte oder ein Vielfaches davon beträgt. Deshalb setzt SanDisk ein Konstrukt aus drei Speicherebenen ein. Der sogenannte „two-tier Cache“ besteht aus dem üblichen flüchtigen DDR-DRAM-Cache und dem darauf folgenden nCache mit den selektierten 19-nm-SLC-NAND-Modulen. Dahinter liegt der Massenspeicher mit MLC-NAND-Chips. Laut SanDisk werden im nCache kleine Datenpakete bei hoher Geschwindigkeit gesammelt und dann erst in den langsameren Massenspeicher überführt.

Sandisk Extreme II nCache
Sandisk Extreme II nCache (Bild: maximumpc)

Die neuen SanDisk Extreme II SSDs sind ab sofort zu unverbindlichen Preisempfehlungen von 119,99 Euro (120 Gigabyte), 209,99 Euro (240 Gigabyte) beziehungsweise 399,99 Euro (480 Gigabyte) verfügbar. SanDisk gewährt auf die Extreme II eine Garantie von fünf Jahren.

Mehr zum Thema