EpicGear DeziMator im Test

Gaming-Tastatur im Racing-Look
Autor:

Einleitung

Um sich von den mittlerweile unzähligen auf den Markt drängenden mechanischen Tastaturen mit Schaltern von Cherry im Hochpreis-Segment abzusetzen, wählt Geil für die EpicGear DeziMator der eigenen Gaming-Marke EpicGear (ab hier Dezimator) ein extravagantes Design im Look eines Sportwagens. Das macht bereits auf den ersten Blick klar, dass Spieler als die ins Visier genommene Zielgruppe gelten.

Ein I/O-Hub, Makro-Zusatztasten, Onboard-Speicher sowie eine separate Möglichkeit zur Lautstärkesteuerung sollen zusammen mit einer integrierten, „WASD“-zentrierten Handballenauflage das nötige Handwerkszeug für überlegenes und stylisches Spiel bereitstellen. „Form Follows Function“ schreibt EpicGear auf der Produktseite der Dezimator-Tastatur. Auf den ersten Blick erscheint dies in Anbetracht der zahlreichen Optik-Spielereien als abwegiger Gedanke. Auch auf den Zweiten?

EpicGear DeziMator
EpicGear DeziMator

Technischer Überblick

+ Die technischen Eckdaten im Detail
Geil EpicGear DeziMator
Umverpackung
Umverpackung
Chassis Dimensionen
(L × B × H)
53 × 25,8 × 5,7 (7) cm
Chassis Anstellwinkel 9° (13°)
Anmerkungen In Klammern: angestellt
Gewicht 1.688 g
Kabel 2,1 m
Anschluss 2 × USB 2.0, Audio
Hub-Funktion 2 × USB 2.0, HD-Audio
Schalter Typ Cherry MX „Brown“ und „Red
Auslösegewicht ~55 Gramm
Charakteristik Taktil
N-Key roll over 6- und 20-KRO
Keycaps Oberfläche 13 × 15 mm
Grundfläche 18 × 18 mm
Form zylindrisch
Tastenreihen Vertikal 4 mm
Horizontal 6,5 mm
Zusatztasten Makro 5
Media via FN: Abspielen/Pause, Stopp, Titel wechseln
via Wählrad: Stummschalten, Lautstärke
Extra via FN: Helligkeit (regeln, Bereich)
Beleuchtung Partiell: Rot
Besonderheiten voll programmierbar, Makro-Tasten, Flash-Speicher
Preis ~128 Euro