Medion Erazer X7611 Slim Gamer im Test

Solides Fundament
Autor:

Vorwort

Mit dem Erazer X7611 Slim Gamer richtet sich Medion an eine besondere Zielgruppe: Spieler, die kein zentnerschweres Gaming-Notebook im klassischen Plastikgewand suchen. Deshalb verpackt Medion den Intel i7-4700HQ und die Nvidia GeForce GTX 765M in einem schlanken Alugehäuse, das zahlreich mit Anschlüssen bestückt ist und so für Abwechslung sorgen soll.

Medion Erazer X7611 Slim Gamer im Test
Medion Erazer X7611 Slim Gamer im Test

Spezifikationen

Ein Unbekannter ist das Notebook aber nicht. Denn wie viele Produkte aus dem Sortiment von Medion entstammt auch das Erazer X7611 Slim Gamer weitgehend der Feder von MSI. Genauer gesagt handelt es sich um ein leicht abgewandeltes GS70 Stealth, das auf die mehrfarbig beleuchtete Tastatur und das SSD-RAID verzichtet.

Medion Erazer X7611 Slim Gamer (MD98543)
OS: Windows 8.1 64-Bit
Display: 17,3 Zoll
1.920 × 1.080 Pixel (127 ppi)
TN, non-glare
Bedienung: Tastatur, Touchpad
CPU:
Integrierte GPU:
Dedizierte GPU:
Intel i7-4700HQ, 2,4 – 3,4 GHz, Quad-Core (8 Threads)
Intel HD Graphics 4600
Nvidia GeForce GTX 765M, 2 GB GDDR5
Arbeitsspeicher: 2 × 8 GB Hynix DDR3, 800 MHz, CL11
Speicher: 1 × 128 GB SanDisk SD6SF1M
1 × 1.000 GB Seagate ST1000LM024
Optisches Laufwerk: 1 × Samsung SE-218CN (extern, USB 2.0)
Mobilfunkstandards:
Kabellose Übertragungsstandards: WLAN 802.11a/b/g/n
Bluetooth 4.0
Anschlüsse: 4 × USB 3.0
2 × Mini DisplayPort
1 × HDMI
1 × RJ45
1 × Mic-In
1 × Line-In
1 × Headphone Out
Kartenleser (SD, SDHC, SDXC, MMC)
Kamera: HD-Webcam mit Mikrofon
Akku: 5.300 mAh (58,8 Wh)
Abmessung: 418 × 288 × 23 mm
Gewicht: 2,68 kg
Lieferumfang: Ladegerät 120 W, 19,5 V, 6,15 A
UVP: 1.349,95 Euro

Design & Verarbeitung

Abseits der für das Erazer X7611 Slim Gamer angepassten Schriftzüge bleibt das Gehäuse unverändert. Mit 2,68 Kilogramm ist das Notebook ein vergleichsweise schlanker Vertreter in der 17-Zoll-Klasse, der im geschlossenen Zustand die Höhe eines aufgestellten 2-Euro-Stücks hat. Geöffnet fällt die Silhouette noch schlanker aus.

Das bedeutet aber nicht, dass am leicht aufgerauten Gehäuse nur wenige Ein- und Ausgänge zu finden sind. Vier USB-3.0-, zwei Mini-DisplayPort- sowie je eine HDMI- und RJ45-Buchse stehen zur Verfügung. Diese sitzen allesamt passgenau im verwindungssteifen Gehäuse, das außerdem drei Schnittstellen für Audio und einen Kartenleser bietet. Auf ein optisches Laufwerk wurde aus Platzgründen verzichtet. Für physische Medien ist in der getesteten Variante ein externer DVD-Brenner von Samsung im Lieferumfang enthalten.

Im geschlossenen Zustand so hoch wie ein 2-Euro-Stück
Im geschlossenen Zustand so hoch wie ein 2-Euro-Stück

Die vielen USB-Buchsen stehen sich je nach Belegung aber selbst schnell im Weg. Sollen auf einer Seite des Notebooks zwei etwas größere Speichersticks zum Einsatz kommen, geht es schnell eng zu. Außerdem wäre der Stromanschluss auf der linken Seite und hinter der Kühlöffnung besser als rechts in der Mitte aufgehoben.

Abseits dessen überzeugt das Gehäuse des Erazer X7611 Slim Gamer aber mit seinem schnörkellosen Auftritt und gleichmäßigen Spaltmaßen. Einfarbig in Schwarz gehalten, nimmt das Notebook Abstand von verspielten „Gamer-Kisten“ und versprüht stattdessen Business-Seriosität.

Das X7611 punktet mit vielen Anschlüssen
Das X7611 punktet mit vielen Anschlüssen
Die Buchsen liegen aber eng beieinander
Die Buchsen liegen aber eng beieinander
Ungünstig platzierter Stromanschluss
Ungünstig platzierter Stromanschluss

Bastler werden dennoch nicht ausgeschlossen, weil Medion den Boden mit klassischen Kreuzschlitzschrauben verschließt. Nach dem Öffnen bietet das Notebook Zugang zu Bauteilen wie SSD, Festplatte, WLAN-Modul oder Akku. Hier zeigt sich, dass eine zweite SSD wie im MSI GS70 Stealth ohne großen Aufwand nachgerüstet werden kann. Deutlich aufwendiger gestaltet sich das Erreichen des Arbeitsspeichers. Hierfür muss die komplette Hauptplatine entnommen werden.

Medion Erazer X7611 Slim Gamer im Test
Medion Erazer X7611 Slim Gamer im Test
Medion Erazer X7611 Slim Gamer im Test
Medion Erazer X7611 Slim Gamer im Test

Die Eingabegeräte schneiden ähnlich gut wie das Drumherum ab. Die Tastatur gefällt mit guten Druckpunkten sowie großer Steuerungs- und Umschalttaste auf der linkten Seite. Des Weiteren ist das Erazer X7611 Slim Gamer mit einem vollwertigen Ziffernblock ausgestattet, wenngleich sich dieser den Platz mit den Pfeiltasten teilt.

Die Tastenbeleuchtung des MSI GS70 Stealth geht nicht komplett verloren, sie beschränkt sich beim Medion-Notebook aber auf die Farbe Blau. Das verbaute Trackpad ist kein Riese, aber groß genug, um die Finger frei und unverkrampft darüber zu bewegen. Eingaben und Gesten werden fehlerfrei erkannt, sodass Medion auch hier punktet.

Großes, genaues Touchpad
Großes, genaues Touchpad
Beleuchtete Chiclet-Tastatur mit guten Druckpunkten
Beleuchtete Chiclet-Tastatur mit guten Druckpunkten
Tastatur mit Ziffernblock
Tastatur mit Ziffernblock

Der Rahmen rund um das Display hinterlässt einen weniger soliden Eindruck als die Basis, an der es befestigt ist. Aufgrund der großen Diagonale empfiehlt es sich, das Display in der Mitte zu öffnen. Das Äußere des Erazer X7611 Slim Gamer gibt insgesamt aber wenig Anlass für Kritik. Medion präsentiert zwar kein eigenständiges Design, der Auftritt ist aber weniger verspielt als bei MSI. Wie verspielt das Innenleben ist, klären wir im Folgeabschnitt.

Anzeige