News : Mit Acer Extend Smartphones vom PC aus steuern

, 20 Kommentare

Die kostenlose Erweiterung „Acer Extend“ ermöglicht es Besitzern von Acer-Smartphones, das mobile Endgerät von Windows oder OS X aus zu steuern. Per WLAN oder Kabel mit dem Rechner verbunden, wird so auch das Versenden von Nachrichten über Dienste wie WhatsApp vom PC aus möglich.

Einen Prototypen der Software zeigt Acer auf der Computex 2014 in Taipeh. Acer Extend überträgt den Bildschirminhalt des Smartphones als 24-FPS-Videostream via WLAN oder MHL. Eingaben, die auf dem Smartphone getätigt werden, sind auf dem Rechner ebenso in Echtzeit nachvollziehbar wie dessen Ausrichtung.

Darüber hinaus kann Android per Touch-Display, Tastatur oder Maus auch über den Rechner gesteuert werden. So lassen sich längere Nachrichten in Instant-Messaging-Diensten wie WhatsApp oder Threema bequem per Tastatur vom PC aus versenden.

Links das Smartphone, rechts das Abbild unter Windows
Links das Smartphone, rechts das Abbild unter Windows

Die Interaktion zwischen PC und Smartphone bleibt allerdings nicht auf den eigentlichen Videostream beschränkt. So lassen sich Bilder, PDFs oder Office-Dokumente per Drag and Drop vom PC auf das Smartphone verschieben oder YouTube-Streams, die auf dem Smartphones gestartet werden, auf dem Browser des Rechners wiedergeben. Auch das unter Android aufgerufene Browser-Fenster lässt sich im Vollbild auf dem Rechner ausgeben. „Das bietet sich für all jene Arbeitnehmer an, deren Arbeitgeber den Zugang zum Netz über Filter beschränkt“, so Acer. Damit das funktioniert, muss der Arbeitgeber die Installation von Software allerdings freigegeben haben und das Arbeitsgerät über einen HDMI-Anschluss verfügen.

Voraussetzung für die Nutzung von Acer Extend ist eine Erweiterung des Smartphone-Betriebssystems, die „ab September“ für „ausgewählte Acer-Smartphones“ über Acer Cloud verfügbar sein wird. Welche Endgeräte das Update erhalten werden, wird derzeit noch evaluiert, so der Hersteller. Voraussetzung für die Freigabe ist, dass der SoC des Smartphones den kodierten Videostream für die Übertragung mit 24 Bildern pro Sekunde zur Verfügung stellen kann.

Die jetzt angekündigte Software-Lösung stellt die annähernd marktreife Umsetzung der zur IFA 2013 unter der Bezeichnung „Acer Extend“ vorgestellten Variante dar. Das Konzept zur Funkausstellung hatte neben der Software-Komponente auch ein Notebook umfasst, das ohne eigenes Betriebssystem auskam und ausschließlich für die Ausgabe des Smartphone-Betriebssystems vorgesehen war.

20 Kommentare
Themen: