AMD Radeon : Hinweise auf Dual-Fiji-GPU und „Polaris“ im Dezember

, 83 Kommentare
AMD Radeon: Hinweise auf Dual-Fiji-GPU und „Polaris“ im Dezember

Vieles deutet derzeit darauf hin, dass AMD im Dezember eine Veranstaltung abhält, auf der auch Informationen zur angekündigten Dual-GPU-Grafikkarte mit zwei Fiji-Chips zu erwarten sind. Tweets von Offiziellen geben den Spekulationen weitere Nahrung.

Über das bevorstehende „special event“ im Dezember berichtet die in der Regel gut informierte Website VideoCardz. Dass es dabei unter anderem um AMDs Dual-GPU-Karte geht, die im Vorfeld unter dem unbestätigten Namen Radeon R9 Fury X2 gehandelt wird, ist Spekulation. Die Vermutung wird von einem Tweet von Johan Andersson von DICE bestärkt, der jüngst von einer noch nicht veröffentlichten Grafikkarte gesprochen hat. Das Vorserienmodell verfügt demnach über eine in sich geschlossene Wasserkühlung wie die Radeon R9 Fury X. Ein neues High-End-Modell von AMD ist wahrscheinlich: Nvidia hat zumindest bisher keine Pläne für eine Wasserkühlung geäußert und Andersson arbeitet spätestens seit Mantle besonders eng mit AMD zusammen. Für die „R9 Fury X2“ wird eine solche Kühlmethode ebenfalls erwartet. Dass das Muster von Andersson offensichtlich undicht war, wäre allerdings keine allzu gute Werbung im Vorfeld für das kommende Flaggschiff.

AMD hatte bereits auf der E3 2015 die Platine einer Grafikkarte mit zwei Fiji-GPUs gezeigt, ohne jedoch nähere Details zu verraten. Damals war von einer Markteinführung im Herbst die Rede. Mit den ersten Dezemberwochen könnte dieser Termin sogar noch eingehalten werden. Es wird davon ausgegangen, dass die beiden Fiji-GPUs im Vollausbau mit je 4.096 Shadereinheiten eingesetzt werden. Um die TDP dennoch im Rahmen zu halten, wäre eine niedrigere Taktfrequenz denkbar. Doch hat AMD mit der R9 295 X2 gezeigt, dass extreme TDP-Werte nicht zwingend ein Hindernis darstellen und selbst 500 Watt Leistungsaufnahme bei nur zwei 8-Pin-Stromsteckern möglich sind – allen PCIe-Spezifikationen zum Trotz.

Zur Kühlung eines solchen Monsters bietet sich eine potente Wasserkühlung an, womit sich der Kreis der Spekulationen zum Tweet von Andersson schließt.

Auf das bevorstehende Event könnte auch ein Tweet von AMDs Chris Hook hindeuten. „Sternenklarer Himmel in Sonoma nächste Woche. Sollte einen ausgezeichneten Blick auf Polaris geben“, twitterte der Marketing-Director. Raja Koduri, der Chief Architect von AMDs Radeon Technologies Group, antwortete auf Twitter: „Polaris ist heute 2,5 Mal heller als im Jahre 169 n. Chr. als Ptolomäus ihn entdeckte“.

Vorausgesetzt die beiden AMD-Veteranen unterhalten sich nicht ausschließlich über Sternenkunde, könnte das Treffen schon in der nächsten Woche im kalifornischen Sonoma stattfinden. Polaris heißt ein von besagtem Ptolomäus (englisch Ptolemy) entdeckter Stern des Sternbilds Kleiner Bär, der hierzulande als Polarstern bekannt ist. Ob es sich um einen neuen Codenamen für ein kommendes Produkt handelt, bleibt zunächst der Fantasie überlassen. AMDs kommende Grafikkartengeneration wird unter der internen Bezeichnung Arctic Islands erwartet, womit zwar kein direkter Bezug zum Polarstern besteht, die Arktis aber die nördliche Polarregion der Erde darstellt.

83 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.