D-Link DIR-879 und DIR-869 : ac-Router der Mittelklasse als EXO-Familie zum MWC enthüllt

, 23 Kommentare
D-Link DIR-879 und DIR-869: ac-Router der Mittelklasse als EXO-Familie zum MWC enthüllt
Bild: D-Link

Als Schwestermodelle zum bereits länger erhältlichen Router-Spitzenmodell DIR-890 hat D-Link zum MWC 2016 die darunter angesiedelten ac-Modelle DIR-879 und DIR-869 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die der EXO-Familie zugeordneten Router unterscheiden sich zum DIR-890 bei der WLAN-Leistung und mit neuem Design.

Im Vergleich zum Anfang 2015 vorgestellten DIR-890, der als Speerspitze im Router-Aufgebot von D-Link Übertragungsraten von bis zu 3.200 MBit/s über Funk bietet, können die beiden Neuzugänge lediglich Datenraten im WLAN von bis zu 1.900 MBit/s (DIR-879) respektive 1.750 MBit/s (DIR-869) vorweisen. Unterhalb der Ultra-Serie positioniert, fällt neben dem maximal möglichen Durchsatz an Daten auch die Ausstattung magerer aus.

SmartConnect- und SmartBeam-Technologie nur im DIR-879

So werden beispielsweise vom DIR-869 und dem DIR-879 über die n-Frequenz lediglich Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s respektive 600 MBit/s erreicht und sind über das 5-GHz-Band maximal 1.300 MBit/s möglich. Trotz der niedrigeren Datenraten sollen beide EXO-Modelle nach Ansicht von D-Link durch „modernster 802.11ac-Technologie“ tauglich als Schaltzentrale im heimischen Netzwerk mit der Unterstützung von 4K-Mediastreaming sein. SmartConnect, das über Funk angebundenen Endgeräten automatisch das optimale Frequenzband zuweist und die SmartBeam-Technologie, welche das Funksignal zu verbundenen Smartphones und Tablets ausrichten kann, sind lediglich dem DIR-879 vorbehalten. Beide bieten hingegen die Unterstützung der Einrichtung und Bedienung über die von D-Link unter der Kennung QRS angebotenen App.

Kantige Formen und Orange sind markante Merkmale

Die im ähnlich auffälligen Design gestalteten Schwestermodelle werden zudem über die Farbgebung, die nun im „knalligen Orange“ Signalwirkung entfalten soll, vom in rot gehaltenen DIR-890 differenziert. Zudem wurde das Gehäuse obgleich weniger unauffällig umgestaltet. Über vier ausladende externe Funkmasten erfolgt die Übertragung der Daten. Mit vier Gigabit-LAN-Anschlüssen nebst obligatorischer WAN-Buchse ist eine für die Klasse übliche Anschlussvielfalt geben. Darüber hinaus vereint beide Neulinge ein neben dem An/Aus-Taster an der Rückseite positionierter Schalter, mit dem sie sich per Knopfdruck die Repeater-Funktionalität aktivieren lässt.

Beide Neuzugänge der EXO-Reihe sollen zur anstehenden CeBIT 2016 erstmals in Deutschland zu bestaunen sein. In dem Rahmen könnten auch die finalen technischen Details an die Öffentlichkeit dringen. Der Marktstart des DIR-879 und DIR-869 wird von D-Link in Deutschland, Österreich und der Schweiz für den Juni 2016 in Aussicht gestellt. Der ältere D-Link DIR-890L ist aktuell ab rund 209 Euro erhältlich.

23 Kommentare
Themen:
  • Frank Meyer E-Mail Google+
    … fühlt sich auch in der Ära der kleinen Bildschirme noch auf dem klassischen PC heimisch.