DiskStation Manager 6.0 : Das kann Synologys neues NAS-Betriebssystem

, 122 Kommentare
DiskStation Manager 6.0: Das kann Synologys neues NAS-Betriebssystem

Mit dem DiskStation Manager 6.0 (DSM 6.0) veröffentlicht Synology das nächste große Betriebssystem-Update für die eigenen NAS-Systeme. Da in Zeiten, in denen häufig nicht die Systeme selbst, sondern das Netzwerk zum limitierenden Faktor wird, insbesondere die Software ein entscheidendes Kaufkriterium darstellt, nutzt ComputerBase diesen Anlass, um einen genaueren Blick auf den DSM in seiner neuesten Version und auf die Neuerungen im Vergleich zur Version 5.0 zu werfen.

Die grafische Oberfläche des DSM wurde kaum überarbeitet. Nutzer der letzten DSM-Version finden sich deshalb auch in DSM 6.0 ohne Probleme zurecht und können sich an gewohnten Symbolen und Farben orientieren.

Um das Betriebssystem zu optimieren, hat Synology die Dienste und Pakete stärker segmentiert und modularisiert. So sind einige Funktionen, die bislang direkt im Betriebssystem verankert waren, in Zusatzpakete ausgelagert worden, die vom Nutzer nur bei Bedarf installiert werden müssen und unabhängig vom Betriebssystem aktualisiert werden können.

Viele Funktionen wurden in Pakete ausgegliedert
Viele Funktionen wurden in Pakete ausgegliedert
Synology DSM 6.0: App-Übersicht mit den neuen Modulen
Synology DSM 6.0: App-Übersicht mit den neuen Modulen

Optimiert für 64-Bit-SoCs

Darüber hinaus wurde DSM 6.0 für alle NAS mit 64-Bit-Prozessor optimiert und einem einzelnen Prozess können nun mehr als vier Gigabyte Arbeitsspeicher zugeordnet werden. Um die Leistungsfähigkeit auf Hochleistungssystemen weiter zu verbessern, kann der SSD-Cache nun zudem aus bis zu zwölf SSDs bestehen, wobei nun auch verschiedene Modelle kombiniert werden können.

Unterstützte Modelle

Zwar erhalten nicht alle NAS von Synology ein Update auf DSM 6.0, allerdings werden mitunter selbst Systeme aus dem Jahr 2011 noch mit einem Update auf die neue Version bedacht. Wie immer gilt dabei aber auch bei der neuen Betriebssystemversion, dass nicht alle Geräte alle Funktionen unterstützen. Je nach Leistungsfähigkeit, Hardware-Architektur und Zielgruppe der Systeme ist der Funktionsumfang somit unterschiedlich, worauf im Folgenden genauer eingegangen wird.

Synology-NAS, die DSM 6.0 unterstützen:

  • Serie 16:
    • RS18016xs+, RS2416RP+, RS2416+, DS416j, DS416, DS716+, DS216se, DS216play, DS216+, DS216
  • Serie 15:
    • RC18015xs+, DS3615xs, DS2415+, DS2015xs, DS1815+, DS1515+, DS1515, RS815RP+, RS815+, RS815, DS415play, DS415+, DS715, DS215j, DS215+, DS115j, DS115
  • Serie 14:
    • RS3614xs+, RS3614xs, RS3614RPxs, RS2414RP+, RS2414+, RS814RP+, RS814+, RS814, DS414slim, DS414j, DS414, RS214, DS214se, DS214play, DS214+, DS214, DS114
  • Serie 13:
    • DS2413+, RS10613xs+, RS3413xs+, DS1813+, DS1513+, DS413j, DS413, DS713+, DS213j, DS213air, DS213+, DS213
  • Serie 12:
    • DS3612xs, RS3412xs, RS3412RPxs, RS2212RP+, RS2212+, DS1812+, DS1512+, RS812RP+, RS812+, RS812, DS412+, DS712+, RS212, DS212j, DS212+, DS212, DS112j, DS112+, DS112
  • Serie 11:
    • DS3611xs, DS2411+, RS3411xs, RS3411RPxs, RS2211RP+, RS2211+, DS1511+, RS411, DS411slim, DS411j, DS411+II, DS411+, DS411, DS211j, DS211+, DS211, DS111

Insgesamt unterstützen demnach 92 Modelle von Synology den neuen DSM 6.0.

Einschränkungen je Modell

Nicht jede neue Funktion von DSM 6.0 steht dabei jedem NAS zur Verfügung. Abhängig von der Modellklasse und der verbauten Hardware sind einige Funktionen deshalb ausgewählten NAS-Modellen von Synology vorbehalten.

Die Unterstützung des Dateisystems btrfs hat Synology bereits für ausgewählte NAS in DSM 5.2 eingeführt, doch auch unter DSM 6.0 wird die Funktion nicht auf vielen NAS zum Einsatz kommen. Für Endverbraucher relevant sind dabei nur die Modelle DS716+, DS216+ und DS415+, wobei sich selbst diese als Modelle der Plus-Serie bereits an sehr anspruchsvolle Nutzer und kleine Unternehmen richten. Synology unterstützt dabei jedoch nicht die Bit-rot-Correction von btrfs, so dass ein Fehler lediglich festgestellt, aber nicht automatisch behoben wird. Die Funktion „Snapshot & Replication“ ist nur auf Modellen verfügbar, die btrfs unterstützen, da die Funktion an das Dateisystem gekoppelt ist.

Auch die Kalkulationstabellen „SpreadSheet“ – aufgrund von Restriktionen von Node.js – und der Webmail-Dienst MailPlus von DSM 6.0 stehen nicht allen Modellen zur Verfügung, sondern insbesondere den Plus-Serien der letzten Jahre.

So erhalten selbst aktuelle Modelle wie die DS416 oder DS216 von den aufgelisteten Funktionen lediglich SpreadSheet und gehen bei den Server-Funktionalitäten leer aus. Eine Funktionsaufwertung erfahren diese Geräte durch DSM 6.0, obwohl die Hardware-Anforderungen geringer ausfallen sollen, somit nicht.

Unterstützte Funktionen je NAS-Modell
btrfs SpreadSheet Virtual DSM Docker DSM Snapshot Replication MailPlus Server MailPlus PetaSpace Document Viewer
Serie 16
RS18016xs+
RS2416RP+ ×
RS2416+ ×
DS416j × × × × × × × ×
DS416 × × × × × × × ×
DS716+ × × ×
DS216se × × × × × × × ×
DS216play × × × × × × × ×
DS216+ × × ×
DS216 × × × × × × × ×
Serie 15
RC18015xs+ × ×
DS3615xs
DS2415+ ×
DS2015xs × × × × × × × ×
DS1815+ ×
DS1515+ ×
DS1515 × × × × × × × ×
RS815RP+ ×
RS815+ ×
RS815 × × × × × × × ×
DS415play × × × × × × × ×
DS415+ ×
DS715 × × × × × × × ×
DS215j × × × × × × × ×
DS215+ × × × × × × × ×
DS115j × × × × × × × ×
DS115 × × × × × × × ×
Serie 14
RS3614xs+
RS3614xs
RS3614RPxs
RS2414RP+ × × × × ×
RS2414+ × × × × ×
RS814RP+ × × × × ×
RS814+ × × × × ×
RS814 × × × × × × × ×
DS414slim × × × × × × × ×
DS414j × × × × × × × ×
DS414 × × × × × × × ×
RS214 × × × × × × × ×
DS214se × × × × × × × ×
DS214play × × × × × × × ×
DS214+ × × × × × × × ×
DS214 × × × × × × × ×
DS114 × × × × × × × ×
Serie 13
DS2413+ × × × × ×
RS10613xs+
RS3413xs+
DS1813+ × × × × ×
DS1513+ × × × × ×
DS413j × × × × × × × × ×
DS413 × × × × × × × × ×
DS713+ × × × × ×
DS213j × × × × × × × ×
DS213air × × × × × × × × ×
DS213+ × × × × × × × × ×
DS213 × × × × × × × × ×
Serie 12
DS3612xs
RS3412xs
RS3412RPxs
RS2212RP+ × × × × ×
RS2212+ × × × × ×
DS1812+ × × × × ×
DS1512+ × × × × ×
RS812RP+ × × × × ×
RS812+ × × × × ×
RS812 × × × × × × × × ×
DS412+ × × × × ×
DS712+ × × × × ×
RS212 × × × × × × × × ×
DS212j × × × × × × × × ×
DS212+ × × × × × × × × ×
DS212 × × × × × × × × ×
DS112j × × × × × × × × ×
DS112+ × × × × × × × × ×
DS112 × × × × × × × × ×
Serie 11
DS3611xs
DS2411+ × × × × ×
RS3411xs
RS3411RPxs
RS2211RP+ × × × × ×
RS2211+ × × × × ×
DS1511+ × × × × ×
RS411 × × × × × × × × ×
DS411slim × × × × × × × × ×
DS411j × × × × × × × × ×
DS411+II × × × × ×
DS411+ × × × × ×
DS411 × × × × × × × × ×
DS211j × × × × × × × × ×
DS211+ × × × × × × × × ×
DS211 × × × × × × × × ×
DS111 × × × × × × × × ×

Die Funktion „PetaSpace“ ist dabei diejenige, die für die wenigsten NAS freigegeben ist. Mit ihr kann die Speicherkapazität mehrere Volumes zu einer größeren Volume-Gruppe kombiniert werden. Die Daten eines einzelnen gemeinsamen Ordners können so über mehrere Volumes verteilt werden, um bei wachsendem Speicherbedarf flexibel zu bleiben.

Auf der nächsten Seite: btrfs zusätzlich zu EXT4

122 Kommentare
Themen: