1. #1
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    Talking [Review] FSP Fortron/Source Hexa 400W

    FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Vorwort:

    Hier ein kleines Review über das relativ unbekannte Netzteil „Hexa 400“ meinerseits. Ich habe das Netzteil im Wert von 27,37€ (Versandfrei) online bestellt. In diesem Bereich sind wohl die billigen Anbieter vertreten, die mit 500-600W werben oder die Markenhersteller, wo die Leistung sich im ~300W-Bereich befindet.

    Ich kann mit meinen vorhandenen Mittel einzig den Stromverbrauch via Strommessgerät messen. Ansonsten kann ich den Rest nur subjektiv beurteilen. Dafür nutze ich 2 weitere Netzteile im direkten Vergleich: Cougar A 400W (Bronze) und Silverstone Strider Essential 400W (Plus Standard). Es handelt sich um das alte Cougar A.

    Außerdem werden ein paar Bilder folgen, die das Netzteil genauer zeigen. Wenn die Bilder unscharf sein sollten, so bitte ich das zu entschuldigen (mittelmäßige Kamera). Ich werde das Netzteil nicht auseinander bauen – die Garantie wollte ich wegen diesem kleinem Review nicht verlieren. Dafür gibt es genauere Reviews (andere Sprachen) im Netz, die das 500W-Modell genauer im Innenleben zeigen (siehe).

    Testsystem:

    Prozessor: Intel Q8300 (2,5GHz) @ undervoltet
    Mainboard: GA-EP31-DS3L
    Grafikkarte: GTS 250 512mb
    Arbeitsspeicher: DDR2 4GB

    Das System ist schon etwas betagt, sollte aber ungefähr das Gleiche beanspruchen wie ein I5-2400 (95W) und einer 6850 (127W). Zumindest ist fast der TDP-Wert gleich. Der Verbrauch der GTS250 ist um 14W höher als bei einer 6850 und der Prozessor wurde undervoltet, sprich die Vcore so gesenkt, dass bei gleicher Leistung der Verbrauch sinkt. Das gleicht sich in etwa aus, wobei das Testsystem ein paar Watt weniger schlucken dürfte bei Last durch das Undervolten.

    Verpackung:

    ]

    Die Verpackung besteht aus einem hellblau sowie schwarzen Karton. Dieser schaut zwar nicht sonderlich umwerfend aus, hält sich aber trotzdem schlicht und hebt die nötigen Informationen hervor. Es leistet 400 Watt und die maximale Peak Power beträgt 450 Watt. Besonders das goldene Logo mit der Effizienz sticht hervor, dass es über 80% in der Effizienz erreicht – ein 80Plus-Zertifikat sucht man jedoch vergeblich. Welche genaue Bezeichnung „For Home & Office PCs“ hat weiß ich nicht so recht, aber für ein Office-Rechner ein wenig zu viel des Guten.

    Wie man es bereits vom Aurum-Netzteil kennt, so findet man auch bei diesem Karton die technischen Informationen auf der Rückseite. Die Anzahl der Kabel und deren Bezeichnung werden detailliert dargestellt. Des weiteren wird die Leistung des Netzteiles in einer Tabelle aufgelistet sowie die Features, die das Netzteil mit sich bringt. Auf jeden Fall sehr nützlich mit der aufgedruckten Leistung. So wird ein späterer Ausbau des Netzteiles verhindert, sofern man die Daten braucht.

    Inhalt / Lieferumfang:



    Der Lieferumfang fällt so ziemlich standardmäßig aus. Das Hexa ist kein OEM-Netzteil, daher werden auch die nötigen Teile mitgeliefert.

    Das Netzteil wird in einer Luftpolsterfolie eingewickelt und die festen Kabel sind mit 2 Gummibänder zusammengebunden. Es werden 4 Schrauben für den Einbau, ein Kaltgerätekabel sowie ein kleines Handbuch mit beigelegt. Für den Preis kann man nicht klagen. Bei den Schrauben ist ein Schraubendreher vonnöten, da es sich um keine Rändelschrauben handeln.

    Das Handbuch beinhaltet 25 Seiten und es werden 25 Sprachen angeboten, sprich jede Seite eine Sprache. Da bleibt nicht viel für Inhalt übrig. Die Installationsanleitung wird in 8 Schritten erklärt, wobei man sagen muss, dass es selbst Anfänger verstehen sollten. 3 Schutzschaltungen werden genauer aufgelistet bzw. erklärt. Dann gäbe es noch die Problembehebung, wobei das eher die einfachen Probleme sind (Stecker in der Steckdose überprüfen, etc).

    Technische Details:

    • 80Plus-Zertifikat: Keins vorhanden (nur für 230V ausgelegt).
    • Abmessungen: 150 x 140 x 86 (Länge x Breite x Höhe)
    • Formfaktor: ATX 12V V2.3
    • Garantiedauer: 2 Jahre
    Bei der Leistung vollbringt das Hexa keine Wunder, es ist dennoch akzeptabel. Die 12V-Schiene leistet insgesamt 336 Watt (28A). Ein wenig mehr hätte zwar nicht geschadet, sollte aber für die meisten Anwender ausreichen. Es wird wohl keiner zu diesem Hexa-Netzteil greifen, wenn man darüber nachdenkt eine Grafikkarte mit relativ hohem Verbrauch einzubauen.



    FSP verbaut in ihren Hexa-Modellen folgende Sicherungen:
    • Überstromschutz (OCP)
    • Überspannungsschutz (OVP)
    • Kurzschlusssicherung (SCP)
    • Überlastschutz (OPP)
    • Überhitzungsschutz (OTP)
    • Unterspannungsschutz (UVP)
    Anschlüsse:







    Wenn man das Netzteil ausgepackt und die 2 Gummibänder entfernt hat, denkt man sich nur eins: Die Kabelstränge sind echt klein...
    Es ist wohl klar, dass man bei den Preis einige Abstriche machen muss. In diesem Fall wohl sehr an der Kabellänge. Wer das Netzteil unten beim Gehäuse verbaut, der darf gleich seine Verlängerungen raus suchen oder den Routurschein ausfüllen und beim nächsten Kauf ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Natürlich ist das Gehäuseabhängig. Es ist nur der ATX-Strang gesleevt, davon sind die Kabel jedoch immer noch sichbar. Die anderen Kabelstränge sind mit ein paar Kabelbindern zusammengebunden, so wie man es von den andern Budgetnetzteilen kennt. Manche andere Hersteller verwenden wohl jedoch 2-3 Kabelbinder mehr, sollte aber wohl nicht weiter stören.

    Zu den ATX-Stecker lässt sich nicht viel sagen, 20Pin+4Pin – alles dabei. Die Stromversorgung für den Prozessor ist nur ein 4Pin-Stecker. Zwar kann man auch die Mainboard versorgen, die theoretisch ein 8Pin-Stecker benötigen, jedoch sollte man den Gedanken an hohes Übertakten verwerfen.

    Für die Grafikkarte ist nur ein 6Pin-Stecker vorhanden. Wer eine HD6870 oder Ähliches sein Eigen nennen darf, der muss auf einen Molex zu PCI-Adapter zurückgreifen. Ansonsten sollte es keine Probleme zu Grafikkarten geben, die eine TDP von oder unter 150W vorweisen.

    Die Sata- sowie Molex-Stecker haben jeweils einen eigenen Strang. Daher wird vornherein klar, dass man wohl jeden Strang nutzen wird und somit ein Kabelmanagement erschwert wird. Es wird ebenfalls ein Floppy-Stecker angeboten. Dieser befindet sich am Ende des Molex-Stranges.

    Außenansicht:

    ]

    Das Gehäuse ist auf jeden Fall sehr hochwertig. Eindrücken oder Kratzer gehen schwer bis gar nicht, zumindest nicht ohne Hilfsmittel. Das was mich wohl am meisten stört, ist dass man die Fingerabdrücke gut erkennen kann. Also wenn das Einen stören sollte: ein Tuch dabei haben und versuchen wegzuwischen. Genauso gut erkennbar wäre wohl der Staub und Flusen. Sofern man das Netzteil einbaut, sollte man darauf achten auf einer staubfreien Arbeitsplatte bzw. Boden zu arbeiten, um den Staub zu vermeiden. Ich habe nun nicht versucht den Staub auf dem Gehäuse zu entfernen, damit man diese Flusen auch bei den Bildern sehen kann. Scharfe Kanten konnte ich nicht ausmachen, nichts scharfkantiges oder raues - sehr angenehm.

    Mir gefällt das FSP-Logo sehr gut, dass man auf den beiden Seiten gut sehen kann. Das verleiht diesen schwarzen „Klotz“ etwas stylisches Aussehen, wobei das wohl Geschmackssache ist – mir gefällt es.

    Was außerdem auffällt bzw. störend sein könnte, dass der Aufkleber oberhalb des Gehäuses aufgeklebt ist. Nachdem man das Netzteil eingebaut hat, so kann man kein Blick auf die Leistung des Netzteiles werfen. Dafür sollte man entweder einen Blick auf den Karton werfen oder immer einen Schraubenzieher parat halten, um das Netzteil auszubauen.

    Effizienz:

    Folgende Angaben sind mit einem Hama Premium Energiekostenmessgerät durchgeführt worden. Die Platine soll identisch mit der von der 60APN-Reihe sein, so dass man von einer Effizienz im Bereich Plus Standard/Bronze ausgehen sollte. Das Spiel „Black Ops“ diente mir als Spielelast (1680x1050 – maximale Grafikeinstellungen).


    Ansicht in einer Tabelle:


    Ich war erstaunt, als ich das Ergebnis gesehen habe. Cougar A sowie das Hexa haben fast den selben Verbrauch. Beim idle-Betrieb konnte das Hexa den 1. Platz für sich gewinnen, auch wenn nur knapp mit 1 Watt. Bei der Spielelast den 2. Platz, da sind es aber nur 2 Watt Differenz. Anschließend die Volllast mit Prime & Furmark, beide gleichauf. Das Silverstone ist mit 80+ zertifiziert (schaffte gerade so die Zertifizierung). Somit kann man wohl sehr gut sehen, dass das Hexa einen sehr guten Eindruck in Sache Effizienz macht. Für den Preis von mir eine Note sehr gut. Wer das Netzteil oben verbaut und ein günstiges Bronze-Netzteil sucht, zuschlagen.

    Lautstärke:

    Wohl ein ziemlich wichtiger Punkt für die meisten Leser. FSP bietet gute Qualität, aber so manche Leute mit einem leisen System, konnten sich nie mit den Netzteilen von FSP anfreunden. Das liegt in der Regel wohl von den kleinen Kühlkörper und somit dreht der Lüfter etwas lauter auf. Geworben wird mit einem leisen 12cm-Lüfter, der leise seine Arbeit verrichten soll. Das Netzteil soll je nach Belastung bis zu 24db laut werden.

    Der Lüfter dreht im idle-Betrieb schon so auf, dass man diesen von einer Entfernung von einem ~40cm deutlich hört, jedoch ist das noch als angenehm einzustufen. Bei einer Entfernung von ca. ~10cm ist das Geräusches des Luftdurchzuges sehr wahrnehmbar und der Lüfter gibt ein kleines „surren“ von sich. Wer das Gehäuse in der Nähe hat, sollte wohl auf keinen Silent-Trip sein. Ein Klackern des Lüfters konnte ich nicht wahrnehmen. Mal sehen, wie der Lüfter sich bei Black Ops verhält.

    Der Lüfter erreicht die Lautstärke, wie beim idle-Betrieb bei ~10cm, bei einem Abstand von ~40cm. Es ist dennoch zu ertragen. Ab ~10cm ist das schon als störend einzuordnen, der Lüfter dreht wahrhaftig sehr schnell auf. Das Luftrauschen ist sehr stark wahrnehmbar. Dagegen darf man das Cougar A als sehr leise / angenehm einordnen. Wer einen leisen Rechner zusammenbaut bzw. vorhanden ist, Finger weg von diesem Netzteil.

    Immerhin sind keine anderen Nebengeräusche wie Fiepen hörbar bzw. wahrnehmbar, weder bei Last- noch im Standby-Betrieb. Im Standby-Betrieb konnte ich überhaupt nichts wahrnehmen.



    Schlusswort:

    Man sollte jeden selbst überlassen, ob er sich für das Netzteil entscheidet, sofern das Budget knapp ist. Die Effizienz ist für den Preis sehr gut und die Leistung angemessen. FSP liefert mit der Hexa-Serie ein sehr gelungenes Netzteil. Zumindest für die Leute, die nicht viel Geld zur Verfügung haben und sich nicht vorzeitig von ihrer Hardware verabschieden wollen. Die größte Kritik ist einfach die Lautstärke, wie man es von FSP gewohnt ist. Wer sich ein leises System zusammenbaut wird mit diesem Netzteil keine Freude haben.

    Bis zu einer GTX 560 oder einer HD6870 (maximaler Verbrauch bis zu ~150 Watt) könnte ich diesem Netzteilen zutrauen. Natürlich spielt da noch weitere Komponenten eine Rolle, wie der Prozessor, Laufwerke und Weiteres. Daher bitte vorher informieren, wie viel der Rechner verbrauchen würde (gibt auch ein Sammelthread dafür!). Auch wenn die Leistung vorhanden ist, muss man wohl auf Adapter zurückgreifen, wenn man so eine relativ leistungsstarke Grafikkarte einbauen möchte. Sieht zwar nicht sonderlich schön aus, erfüllt aber seinen Zweck. Es ist auch wichtig was für ein Gehäuse vorhanden ist / gekauft wird. Ansonsten werden Verlängerungen benötigt.

    Bevor jemand zu einem schlechten No-Name-Netzteil greift, sollte man sich auf jeden Fall das Hexa von FSP mal genauer anschauen. Billig ist nicht immer gleich schlecht. Es geht auch gut, auch wenn man dafür ein paar Abstriche machen muss. Ich werde das Netzteil gerne weiterempfehlen, so lange derjenige/diejenige mit den genannten negativen Punkten leben kann.

    Positiv:
    - günstiger Preis
    - gute Effizienz (Bronze)
    - angemessene Leistung

    Neutral
    - ggf. Adapter und/oder Verlängerungen nötig
    - Gehäuse empfindlich gegenüber Fingerabdrücke und Staub
    - Nicht alle Kabelstränge sind ummantelt

    Negativ
    - kurze Kabelstränge
    - relativ laut unter Last
    Geändert von seluce (23.02.2012 um 22:18 Uhr) Grund: Fehlerkorrekturen inc.

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Okt 2009
    Beiträge
    1.780

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Schöner Test, ich denke genau das richtige Netzteil für Absolute Low Budget PC's mit Abstrichen. Weißt du warum das NT keine 80plus Zertifizierung bekommen hat?
    i5-760 / Mugen2@T.B. Silence / P55 / DDR3-1333 CL9 (2x4GB) / R9 280X / Pro 87+ 500W / Midgard@T.B. Silence ------------ SpinPoint F4 320GB / EcoGreen F4 2TB / MX100 256GB / SSD830 120GB -----------------------------------------------------------
    Asus Xonar Essence STX / S.M.S.L SA-S3 / Beyerdynamic DT-990 Pro / Nubert NuBox 311 ----------------------------------------

  4. #3
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Das Netzteil ist nur für 230V ausgelegt, die von plugloadsolutions testen mit 115V und somit ist das nicht möglich. Außerdem würde das wiederum Geld kosten und das Netzteil teurer machen

  5. #4
    Admiral
    Dabei seit
    Jun 2009
    Ort
    Iffezheim
    Beiträge
    7.222

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Ganz solide gemachtes User-Review.
    Aber wenn sie schon erwähnen, dass es im Internet schon bereits Bilder der Elektronik
    eines Hexa 500W gibt: Können sie mal eines dieser verlinken oder im Forum zeigen?
    So wit ich weiß, ist das Innenleben eines Hexa mit dem OEM-Modell FSPxxx 60APN identisch.

  6. #5
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Habe doch oben nun verlinkt, wo ich das genannt hab und ja, es soll das selbe Innenleben haben

    Edit: Du brauchst mich nicht siezen. Bin ja noch jung mit meinen 19.
    Geändert von seluce (29.01.2012 um 09:10 Uhr)

  7. #6
    Admiral
    Dabei seit
    Okt 2007
    Ort
    an der Ruhr
    Beiträge
    8.331

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    gutes User Review

    nicht wundern er siezt hier jeden^^
    hart, härter, Redakteur bei hartware.net
    poiu@Fratzebook und mein Youtube Gulli ähm Kanal
    Bald singen die Leute "Es ist alles nur geCloud ohhhh!"
    Comuterbase Forum 3...2....1 Klick & Forum Weisheit
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

  8. #7
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Danke.

    Ich werde mal schauen, ob ich nicht ein Video aufnehmen soll, die die Lautstärke des Netzteiles bei Black Ops zeigt. Wird aber nicht lange sein, da ich den Lüfter der Grafikkarte anhalten muss (GTS 250 Referenzlüfter ähnelt einer Turbine).

    Edit:

    So, habe nun das Video hochgeladen. Es wurde bei Last / Vollast belastet . Wurde mit meinem WP Trophy gefilmt. Grafikkarte wurde angehalten und der CPU-Kühler ist sehr leise, daher beeinflusst er da nicht die Lautstärke.
    Geändert von seluce (29.01.2012 um 12:40 Uhr)

  9. #8
    Admiral
    Dabei seit
    Okt 2007
    Ort
    an der Ruhr
    Beiträge
    8.331

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Respekt dein Review ist besser als von manch einer Reviewseite

    hast mal überprüft wie die OFF/Standby werte des NTs sind?
    hart, härter, Redakteur bei hartware.net
    poiu@Fratzebook und mein Youtube Gulli ähm Kanal
    Bald singen die Leute "Es ist alles nur geCloud ohhhh!"
    Comuterbase Forum 3...2....1 Klick & Forum Weisheit
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

  10. #9
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    'tschuldige, leider nicht machbar mit meinen Super-Duper-High-Tech Messgerät. Der zeigt mir viel zu Hohe Werte an

    Gestern kam ich nicht mehr großartig zu Vielem, war einfach viel zu Müde. Daher habe ich das schnell mal nachgereicht.
    Geändert von seluce (29.01.2012 um 12:49 Uhr)

  11. #10
    Admiral
    Dabei seit
    Okt 2007
    Ort
    an der Ruhr
    Beiträge
    8.331

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    okay die meisten messgeräte kann man in diesem punkt knicken

    also ist das HAMA kein Hammerteil

    Trotzdem gutes Review
    hart, härter, Redakteur bei hartware.net
    poiu@Fratzebook und mein Youtube Gulli ähm Kanal
    Bald singen die Leute "Es ist alles nur geCloud ohhhh!"
    Comuterbase Forum 3...2....1 Klick & Forum Weisheit
    Wenn Wasser wirklich ein Gedächtnis hat, dann ist Homöopathie voll von ScheiBe!

  12. #11
    Commander
    Dabei seit
    Dez 2009
    Ort
    Seidenstraße
    Beiträge
    2.709

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Gute Rezension, danke dafür. Für das kleine Geld ein wirklich solides Produkt.

    Ergänzend zu den Diagrammen (Abschnitt "Effizienz") hätte ich 'ne kleine Tabelle mit exakten Zahlen gerne gesehen. Wie macht es sich in punkto Fiepen & Co. (Aus-Zustand, Bereitschaftsmodus)?
    Die Aktion/Petition zur Abschaffung der Zwangsgebühren bzw. des Zwangsbeitrags ab 2013 zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und von Medienkonzernen: HIER und HIER

    Deine Stimme zählt. Bitte mache mit und sage unbedingt weiter. Gemeinsam sind wir stark.

    Gesendet mit meinem GRiD Compass 1100

  13. #12
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Habe des bei Lautstärke noch dazu geschrieben. Es sind mir kein fiepen oder andere Störgeräusche der Komponenten des Netzteiles aufgefallen. Schön, wenn man einen direkten Vergleich mit einem Cougar A hat, was sogar im Standby fiept.

    Edit:
    Tabelle ist nun bei Abschnitt "Effizienz" mit eingefügt worden.

    Edit 2:
    Habe beim Schlusswort noch die Aspekte Positiv, Neutral, Negativ aufgelistet.

    Das war wohl so der letzte Feinschliff.
    Geändert von seluce (29.01.2012 um 17:32 Uhr)

  14. #13
    Banned
    Dabei seit
    Okt 2011
    Beiträge
    1.576

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    merci für den Bericht.
    die 22 euro Aufpreis f. ein 400W-gold v. fortron, hätte man sich fast sparen können?

  15. #14
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Es kommt ganz drauf an. Das Aurum ist ein ganz gutes Produkt. Es hat ebenfalls eine Schwäche bei der Lautstärke, kann aber mit längeren, gesleevten Kabel und ein wenig mehr Leistung auf der 12V-Schiene punkten. Außerdem hat das Netzteil Gold zertifiziert - wobei man sagen kann, dass es sich mit dem Hexa ausgleicht, wenn man die Anschaffungskosten vergleicht.

    Also sparen bei den beiden Netzteil ist relativ. Wenn man mehr auf den Style und mehr Leistung benötigt, so kann man auch zum Aurum greifen - kostet ja auch nicht die Welt. Ansonsten hat das Hexa alle relevanten Merkmale, wie die eines Aurum. Es ist von abhängig vom Budget, Gehäuse und Gesamtaufnahme des Systems.
    Geändert von seluce (29.01.2012 um 22:15 Uhr)

  16. #15
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Okt 2005
    Beiträge
    115

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Hi seluce, dein Review gefällt mir sehr gut.

    Deine Einschätzung zur Lautstärke kann ich bestätigen. Das Netzteil ist wirklich nicht silenttauglich. Wobei man hier differenzieren muss. Bei Systemen mit einer "sehr" geringen Idle-Last (getesteten mit AMD FM1 A6-3650) ist das Netzteil sehr angenehm von der Lautstärke. Ich tippe der Lüfter läuft dann so mit 800-900 U/min. Beim Betrieb meines Q6600 inkl. 8800GT System dreht der Lüfter schon beim Start von Windows kräftig und hörbar auf. Vom Geräusch her würde ich auf 1400-1600 U/min tippen. Unter Last (Prime und Furmark) wird er kaum noch lauter also hat er bereits im Idle nahezu die maximale Lüfterleistung angelegt.

    Noch eine Information an die User, die den verbauten Lüfter austauschen wollen. Es gibt kein Garantiesiegel, welches man beim Öffnen zerstören würde, aber die Kabel vom Yate Loon sind direkt auf einer einer kleinen Steuerungsplatine verlötet.

    Die Problematik mit den kurzen Kabeln hatte ich natürlich auch. Das P4-Kabel konnte nicht angeschlossen werden und ich mußte mir ein Verlängerungskabel kaufen. Die gibt es jedoch schon für 1-2€ inkl. Versand.

    Gruß Darkwing
    ASRock Z68 Pro3, Intel Core i7-2600K mit Thermalright HR-02 Macho
    TeamGroup Elite DIMM Kit 8GB, PowerColor 5870, OCZ Vertex 2 120GB

  17. #16
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Wer das Netzteil oben verbaut und ein normales ATX-Gehäuse hat (bzw. den 4Pin-Anschluss in der Nähe der CPU hat), sollte keine Probleme mit der Kabellänge haben - theoretisch.

    Den Lüfter zu tauschen wäre schon ein kleiner Aufwand. Man müsste schon ein hochwertigen Lüfter einbauen, der einen gleichen Luftdurchsatz hat bei geringerer Lautstärke verfügt. Dieser hochwertige Lüfter kostet dann wieder etwas, wo es sich gelohnt hätte, direkt ein leiseres Netzteil zu kaufen (wegen kleinen kleinen Kühlern auf der Platine)

    Auch die Lautstärke ist relativ (habe ich oben auch bei Negativ so angegeben). Wer ein Boxed-Kühler nutzt, den wird die Lautstärke des Netzteiles sicherlich nicht stören bzw. von einer Entfernung nicht bemerken. Der Lüfter vom Boxed ist viel aggressiver was Wahrnehmung anbelangt.

    Ich weiß nun endlich die Garantie: 2 Jahre bei den Hexa, die Aurum dagegen 5 Jahre.

    Edit: Ein weiteres Bild bei den Anschlüssen. Da wird ein das Hexa mit einem Cougar A mit den Kabellänge dargestellt. Ansonsten kleine weitere Änderungen.
    Geändert von seluce (01.02.2012 um 14:11 Uhr)

  18. #17
    Commander
    Dabei seit
    Dez 2009
    Ort
    Seidenstraße
    Beiträge
    2.709

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Verglichen mit dem Cougar A sehen Hexas Kabelstränge so ziemlich armselig aus.
    Die Aktion/Petition zur Abschaffung der Zwangsgebühren bzw. des Zwangsbeitrags ab 2013 zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und von Medienkonzernen: HIER und HIER

    Deine Stimme zählt. Bitte mache mit und sage unbedingt weiter. Gemeinsam sind wir stark.

    Gesendet mit meinem GRiD Compass 1100

  19. #18
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Aug 2010
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    6.559

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Feines Review, aber ich habe 3 Anmerkungen:

    Du schreibst:
    1.)
    Die 12V-Schiene leistet insgesamt 336V (28A).
    Da hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen. Es sind 336W.

    2.)
    Die anderen Kabel sind mit ein paar Kabelbindern zusammengebunden, so wie man es von den andern Budgetnetzteilen kennt. Budgetnetzteile von Markenhersteller verwenden wohl jedoch 2-3 Kabelbinder mehr.
    Soll das implizieren dass du meinst, FSP wäre kein Markenhersteller ? Würde FSP schon zu einer (guten) "Marke" zählen.

    3.) Deine Vergleichsmessungen sind super, aber schreib doch bitte gleich welche Programme bei "Last" und bei "Volllast" laufen. Idle ist ja selbsterklärend.


    Bis auf die Lautstärke scheint das Gerät ja annehmbar zu dem Preis.

    Was man machen kann, wobei man aber die Garantie verliert und zumindest das Risiko eines vorzeitigen Netzteilausfalls eingeht (!):
    In das Lüfterkabel ein Potentimeter einlöten, welches man nach außen legt.
    So kann man die von FSP gewählte Lüftersteurung mit einem zusätzlichen Widerstand etwas drosseln.
    Meiner persönlichen Meinung nach ist dieser Spielraum in der Kühlung da.
    Ich glaube nicht, dass ausschließlich die Kühlkörper viel kleiner sind.

    Wenn man z.b. das FSP Aurum und BeQuiet E9 vergleicht, so ist das Layout ja wohl auch fast identisch.
    Das BeQuiet bleibt bei hohen Lasten allerdings um einiges leiser. Es wird somit eine prozentuale höhere Temperatur der Komponenten in Kauf genommen - in einem gewissen Spielraum.

    Die Variante mit dem Potentiometer würde max. 1€ kosten. Man kann alternativ auch einen festen Widerstand wählen, sollte aber wissen oder probiert haben wo man dann mit Drehzahl und Lautstärke landet.

    Man sollte aber wissen was man tut.
    Solange der Standardlüfter des FSP keine Nebengeräusche wie Schleifen oder Rattern hat, ist dies durchaus eine legitime Methode.

    Ich sage aber nochmal: Man verliert die Garantie!

  20. #19
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Nov 2010
    Beiträge
    1.481

    [Review] AW: FSP Fortron/Source Hexa 400W

    Habe die Kleinigkeiten eben schnell angepasst. Danke, ist mir gar nicht aufgefallen.
    Werde bei Gelegenheit das eine oder andere umschreiben, wenn etwas noch unklar sein sollte.

  21. #20
    Moderator
    Sachse
    Dabei seit
    Apr 2008
    Ort
    v hospodě
    Beiträge
    4.874

    Post [Review] Leserartikel auf Startseite erwähnt!

    Glückwunsch, dieser Leserartikel hat es auf die Startseite von ComputerBase geschafft! :)

    blaa

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •