Fünf neue Mobilprozessoren von Intel

Wie bereits vor einigen Monaten berichtet, hat Intel zur letzten Woche des Jahres noch einmal fünf neue Prozessoren vorgestellt. Mit von der Partie ist ein 2,93 GHz schneller Dual-Core-Prozessor, aber auch die Quad-Core-Fraktion bekommt in Form des Q9000 Verstärkung.

Der Q9000 ist jedoch nicht wie die bisherigen beiden Notebook-Prozessoren. Er setzt lediglich auf sechs MB L2-Cache, während der Q9100 und QX9300 mit zwölf MB daherkommen. Auch die Taktfrequenz des neuen Prozessors ist mit 2,0 GHz deutlich geringer, was sich aber auch auf den Preis auswirkt. Mit 348 US-Dollar kostet er deutlich weniger als der Q9100 mit seinen 2,26 GHz, der sich von seinen 851 US-Dollar nicht bewegt hat. Der QX9300 mit 2,53 GHz verharrt bei satten 1.051 US-Dollar – bei einer Abnahme von 1.000 Stück versteht sich.

Bei den Dual-Core-Modellen geht mit dem T9800 ein neues Flaggschiff an den Start. Der Takt wurde auf 2,93 GHz gesteigert, der L2-Cache bleibt wie bei allen CPUs der T9000-Serie (35 Watt TDP) mit sechs MB unangetastet. Er soll ab sofort zum gleichen Preis von 530 US-Dollar wie sein Vorgänger T9600, der mit 2,8 GHz taktet, verfügbar sein. Das Modell T9550 übernimmt eine Etage tiefer die Position des T9400. Der Takt steigt von 2,53 auf 2,66 GHz, der Preis von 316 US-Dollar wird vom neuen Modell übernommen.

Auch die P-Serie (25 Watt TDP) hat ein neues Flaggschiff am Start. Der P9600 übernimmt mit 2,66 GHz und einem Preis von 348 US-Dollar ab sofort den Platz des P9500 (2,53 GHz). Zudem gibt es noch das neue Modell P8700 mit ebenfalls 2,53 GHz, das für 241 US-Dollar in den Handel kommt. Die Intel-Preisliste hat an der Stelle wieder einen ihrer zuletzt oft gemachten Fehler, die jenem Prozessor sechs MB L2-Cache zuspricht. Dann wäre der Prozessor aber ein P9500, so dass es logischerweise, auch in Anbetracht der anderen P8000-Modelle, drei MB L2-Cache lauten muss.

Mehr zum Thema
Themenseiten: