Test: Intel Core i7-980X Extreme Edition (3/40)

Klotzen, nicht kleckern!
Autor:

Turbo, Hyper-Threading, AES & Co

Auch der neueste Spross von Intel vertraut auf den Turbo-Modus sowie die Unterstützung von Hyper-Threading. Der Turbo agiert mit einem Plus von maximal 266 MHz bei der Belastung von nur einem Kern, alle Kerne können je nach Auslegung der Kühllösung dauerhaft mit 133 MHz höherem Takt arbeiten. Dies hat zur Folge, dass der Prozessor unter Last quasi dauerhaft mit 3,46 GHz arbeitet, und in bestimmten Anwendungen, die auf nur einen Kern zugeschnitten sind, sogar 3,6 GHz zur Verfügung stehen. Die zugegeben eher minimalen Unterschiede, die ein aktivierter oder deaktivierter Turbo ausmacht, zeigen wir in unserem Benchmarkparcours an.

Turbo
Turbo
Gulftown und X58-Chipsatz
Gulftown und X58-Chipsatz

Hyper-Threading ist eine nach wie vor noch oft belächelte Technologie, die bei einem Sechs-Kern-Prozessor mit dann insgesamt zwölf Threads jedoch einiges an Leistungsgewinnen verspricht. Laut Intel sind für Hyper-Threading lediglich etwa fünf Prozent mehr Transistoren auf dem kompletten Die nötig, was hier und da in Performancesteigerungen von mehr als 30 Prozent in theoretischen Tests und immer noch bis zu 20 Prozent in realen Anwendungen mündet. Die Unterschiede zwischen aktiviertem und deaktiviertem Hyper-Threading zeigen wir ebenfalls in jedem Test separat an.

Gulftown
Gulftown
Gulftown Taskmanager
Gulftown Taskmanager
Intel Core i7-980X mit aktiviertem Turbo
Intel Core i7-980X mit aktiviertem Turbo

Zu guter Letzt gibt es noch die AES-Funktion, die mit dem Gulftown auch auf dem Sockel LGA1366 Einzug hält. Vorab gab es diesbezüglich viel Verwirrung, doch der Gulftown auf Basis der Westmere-Architektur in 32-nm-Fertigung bringt die neuen Features mit. Insgesamt sind es sieben neue Instruktionen, die Intel mit Westmere vorgestellt hatte. Sechs von ihnen sind unter der Bezeichnung „AES New Instructions“ zusammengefasst (AES-NI). Namentlich sind das die Funktionen AESENC, AESENCLAST, AESDEC, AESDECLAST, AESKEYGENASSIST und AESIMC, als zusätzliche Neuerung greift PCLMULQDQ. Details zu diesen Features stellt Intel in mehreren technisch umfangreichen Dokumenten auf der eigenen Webseite bereit.

Das AES-Feature lässt sich dank SiSoft Sandra sehr schnell nachweisen. Da dieser Benchmark zudem auch über die Anzahl der Kerne und Threads skaliert, ist am Ende für den sechs-Kern-Prozessor gegenüber dem Dual-Core-Modell eine Steigerung um 200 Prozent zu sehen. Das alte Flaggschiff Core i7-975 Extreme Edition mit gleichem Takt wird mit einer Steigerung um 1.700 Prozent förmlich zersägt.

SiSoft Sandra – AES-Verschlüsselung
Intel Core i7-980X EE, 3,33 GHz, DDR3-1066, Turbo ein, SMT ein
11.273
Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
3.682
Intel Core i7-975 EE, 3,33 GHz, DDR3-1066, Turbo ein, SMT ein
629
Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
578
AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
515
AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
234
Anzeige