Test: 5 x Radeon HD 6850 (9/9)

Asus, HIS, MSI, PowerColor und Sapphire
Autor:

Fazit

Im Gegensatz zur GeForce-GTX-460-Konkurrenz fehlen der Radeon HD 6850 aktuell noch höher getaktete Varianten – zumindest die, die spürbar schneller sind. In unserem Testfeld kommt einzig die Asus Radeon HD 6850 DirectCU mit höheren Frequenzen daher, spürbar sind die zwei Prozent Mehrleistung aber zu keiner Zeit.

Beim Kühlsystem gibt es dagegen schon zahlreiche Exemplare, die ziemlich unterschiedliche Ergebnisse abliefern. Am meisten überzeugt hat uns dabei die Sapphire Radeon HD 6850, die Karte bleibt nicht nur mit am kühlsten sondern auch sehr leise. Unter Windows ist die Karte unhörbar und unter Last angenehm. Auf demselben Niveau arbeitet die Asus-Karte. Deren GPU wird minimal wärmer, was aber keine Rolle spielt. Die Plätze drei und vier gehen an das PowerColor- beziehungsweise das HIS-Produkt. Den letzten Platz nimmt mit einem großen Rückstand die MSI Radeon HD 6850 ein, die unter Windows der Konkurrenz in nichts nachsteht, unter Last dann aber unverständlich laut wird – lauter als das Referenzdesign. Da helfen die (logischerweise) niedrigsten Temperaturwerte dann auch nicht mehr.

Asus Radeon HD 6850
Asus Radeon HD 6850

Bezüglich der Leistungsaufnahme unterscheiden sich die Testkandidaten einzig unter Last und dort liegt die größte Differenz bei acht Watt, womit der Leistungshunger keine Kaufentscheidung beeinflussen sollte.

Sapphire Radeon HD 6850
Sapphire Radeon HD 6850

Zusammenfassung: Die Asus Radeon HD 6850 DirectCu und die Sapphire Radeon HD 6850 haben uns von den fünf Varianten am besten gefallen. Aus der Radeon-HD-6850-Serie gehören die beiden zweifellos zu den Besten ihrer Art. Einen Haken haben beide aber: Die Asus-Karte ist erst ab 170 Euro verfügbar, das Sapphire-Derivat erst ab 167 Euro. Wenn man bedenkt, dass eine Radeon HD 6850 zum Launch für 150 Euro zu haben war, ist das keine Entwicklung im Sinne des Kunden.

Den dritten Platz ergattert sich die PowerColor-Entwicklung, direkt gefolgt von der HIS-Karte. Beide 3D-Beschleuniger haben durchaus ihre Existenzberechtigung, kommen aber nunmal nicht an die Ergebnisse des Asus- und des Sapphire-Modells heran. Dafür ist die PowerColor Radeon HD 6850 mit 154 Euro die günstigste, aktuell lieferbare Radeon HD 6850 und lässt sich sehr gut übertakten; die HIS-Adaption ist dagegen gar nicht lieferbar.

Als einziges abraten müssen wir von der MSI Radeon HD 6850, die schlicht und ergreifend zu laut unter Last ist. Mit Hilfe des MSI-Afterburner-Tools kann zwar schnell Abhilfe geschaffen werden, ohne manuelle Eingriffe kommt der Kunde aber nicht aus.

HIS Radeon HD 6850
HIS Radeon HD 6850
MSI Radeon HD 6850
MSI Radeon HD 6850
PowerColor Radeon HD 6850
PowerColor Radeon HD 6850
Asus Radeon HD 6850
  • Schnell genug für 1920x1200
  • Öfters AA/AF möglich
  • Gute Leistungsaufnahme unter Windows
  • Eyefinity
  • Durchweg sehr leise
  • Schlechte Verfügbarkeit und zu teuer im Vergleich zum Launch
HIS Radeon HD 6850
  • Schnell genug für 1920x1200
  • Öfters AA/AF möglich
  • Gute Leistungsaufnahme unter Windows
  • Eyefinity
  • Leise unter Windows
  • Akzeptable Lautstärke unter Last
  • Aktuell überhaupt nicht verfügbar
MSI Radeon HD 6850
  • Schnell genug für 1920x1200
  • Öfters AA/AF möglich
  • Gute Leistungsaufnahme unter Windows
  • Eyefinity
  • Sehr leise unter Windows
  • Unverständlich laut unter Last
  • Schlechte Verfügbarkeit und zu teuer im Vergleich zum Launch
PowerColor Radeon HD 6850
  • Schnell genug für 1920x1200
  • Öfters AA/AF möglich
  • Gute Leistungsaufnahme unter Windows
  • Eyefinity
  • Sehr leise unter Windows
  • Akzeptable Lautstärke unter Last
  • Schlechte Verfügbarkeit
Sapphire Radeon HD 6850
  • Schnell genug für 1920x1200
  • Öfters AA/AF möglich
  • Gute Leistungsaufnahme unter Windows
  • Eyefinity
  • Durchweg sehr leise
  • Schlechte Verfügbarkeit und zu teuer im Vergleich zum Launch

Tipp: Abonniere unseren Artikel-Newsletter, um sofort bei Veröffentlichung eines neuen Artikels oder Gewinnspiels per E-Mail informiert zu werden.

Anzeige