Test: Intel Core i3-2100/2120 (3/13)

Geheimtipp für Spieler
Autor:

Testergebnisse

Leistung

In unserem Rating schlüsseln wir wie in den letzten Jahren nach und nach die unterschiedlichen Bereiche auf. In das zusammenfassende Rating fließen wie üblich nur Tests aus den Bereichen Anwendung sowie Spiele, wobei alle anderen Segmente separat ausgegeben werden. An erster Stelle präsentieren wir dabei das Ergebnis, das den höchsten Realitätsgehalt hat, also alle Anwendungen und die Spiele in einer Auflösung von 1.680 x 1.050 Bildpunkten. Parallel dazu geben wir aber auch das Rating aus, was einen Blick mehr in die Zukunft offenbart, wenn die Anwendungen nahezu gleich bleiben, Spiele aber weiterhin nicht nur auf Grafik sondern auch auf CPUs optimiert werden. Deshalb fließen dort die Games in geringer Auflösung ohne AA/AF ein. Zur guter Letzt werden die Bereiche Anwendungen, Spiele in geringer und hoher Auflösung sowie die theoretischen Tests separat ausgegeben und analysiert.

Gesamt

Die Leistung der neuen Dual-Core-Prozessoren kann sich durchaus sehen lassen. Für nicht einmal 100 Euro schlägt der Core i3-2100 die günstigen Quad-Core-Prozessoren von AMD teilweise deutlich, was auf die neue Architektur zurückzuführen ist. Selbst AMDs Quad-Core-Flaggschiff Phenom II X4 975 gerät in arge Bedrängnis und kann gerade noch zwei Prozent Vorsprung für sich verbuchen – zu wenig, um letztlich im Gesamtpaket gegen den Core i3-2120 zu bestehen.

Der Core i3-2120 spielt mit seinen 3,3 GHz den Takt und die neue Architektur aus. Gegenüber dem Vorgänger mit zwei Kernen und 3,33 GHz legt die CPU neun Prozent zu. Dieser Sprung reicht fast aus, AMDs sechs-Kern-Prozessor mit 3,0 GHz Taktfrequenz einzuholen, was für eine CPU mit zwei Kernen beachtlich ist.

Abschließendes Performancerating (1680x1.050)
 mit Anwendungen und Spielen (1.680 x 1.050):
Intel Core i7-980X, 6C/12T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
95,9%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
89,6%
Intel Core i5-2400, 4C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, Turbo
86,2%
Intel Core i7-960, 4C/8T, 3,20 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
81,9%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
80,6%
AMD Phenom II X6 1100T, 6 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm, Turbo
73,6%
Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo
73,0%
AMD Phenom II X6 1075T, 6 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm, Turbo
69,8%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
68,2%
AMD Phenom II X4 975, 4 Kerne, 3,60 GHz, 45 nm
66,4%
Intel Core i3-2100, 2C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, SMT
64,9%
Intel Core i5-661, 2C/4T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
62,7%
Intel Core i3-2120, 2C/2T, 3,30 GHz, 32 nm
59,3%
Intel Core 2 Quad Q9550, 4C/4T, 2,83 GHz, 45 nm
58,4%
AMD Phenom II X4 840, 4 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
56,8%
Intel Core i3-2100, 2C/2T, 3,10 GHz, 32 nm
55,9%
AMD Athlon II X4 645, 4 Kerne, 3,10 GHz, 45 nm
55,9%
Intel Core i3-540, 2C/4T, 3,06 GHz, 32 nm, SMT
55,3%
AMD Phenom II X3 740, 3 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm
50,8%
AMD Athlon II X3 450, 3 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
50,7%
Intel Core 2 Quad Q6600, 4C/4T, 2,40 GHz, 65 nm
48,8%
AMD Phenom II X2 565, 2 Kerne, 3,40 GHz, 45 nm
43,9%
AMD Athlon II X2 265, 2 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm
40,5%
Angaben in Prozent

Die Sonderuntersuchung zum Feature des Hyper-Threading (SMT) zeigt jeweils eine Steigerung von 15 bzw. 16 Prozent zwischen deaktivierter respektive aktivierter Funktion. Genau um diese 15 Prozent wird sich der Core i3 am Ende von den Pentium-Prozessoren auf Basis der gleichen Architektur unterschieden, die genau auf dieses Feature verzichten. Erwähnenswert an dieser Stelle: Der Core i3-2120 als reiner Zwei-Kern-Prozessor (ohne Hyper-Threading) ist schneller als einer der Verkaufsschlager der letzten Jahre mit vier Kernen, der Core 2 Quad Q9550.

Das folgende Diagramm zeigt die reine Leistung der neuen Dual-Core-Prozessoren noch etwas besser. Denn nimmt man die Grafiklimitierung bei hoher Auflösung heraus, wächst der Vorsprung des Core i3-2120 gegenüber dem taktgleichen Vorgänger weiter an und die CPU erreicht exakt den gleichen Wert wie ein Phenom II X6 1075T. Dies bescheinigt bereits, dass die Core i3 viel Potential haben, was sich in Spielen geringer Auflösung zeigt. Dies werden die separaten Analysen auf den kommenden Seiten aber noch genauer zutage fördern.

Abschließendes Performancerating
 mit Anwendungen und Spielen in geringer Auflösung:
Intel Core i7-980X, 6C/12T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
96,1%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
89,4%
Intel Core i5-2400, 4C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, Turbo
84,1%
Intel Core i7-960, 4C/8T, 3,20 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
78,5%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
77,2%
Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo
69,0%
AMD Phenom II X6 1100T, 6 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm, Turbo
67,9%
AMD Phenom II X6 1075T, 6 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm, Turbo
64,0%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
64,0%
AMD Phenom II X4 975, 4 Kerne, 3,60 GHz, 45 nm
61,8%
Intel Core i3-2100, 2C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, SMT
60,5%
Intel Core i5-661, 2C/4T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
57,7%
Intel Core 2 Quad Q9550, 4C/4T, 2,83 GHz, 45 nm
54,3%
Intel Core i3-2120, 2C/2T, 3,30 GHz, 32 nm
54,2%
AMD Phenom II X4 840, 4 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
52,1%
Intel Core i3-2100, 2C/2T, 3,10 GHz, 32 nm
51,5%
AMD Athlon II X4 645, 4 Kerne, 3,10 GHz, 45 nm
50,7%
Intel Core i3-540, 2C/4T, 3,06 GHz, 32 nm, SMT
50,4%
AMD Phenom II X3 740, 3 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm
46,3%
AMD Athlon II X3 450, 3 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
45,2%
Intel Core 2 Quad Q6600, 4C/4T, 2,40 GHz, 65 nm
44,3%
AMD Phenom II X2 565, 2 Kerne, 3,40 GHz, 45 nm
40,3%
AMD Athlon II X2 265, 2 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm
37,9%
Angaben in Prozent