Neue Struktur soll Verluste minimieren

Samsung gliedert LCD-Sparte aus

Erst vor knapp einer Woche gab Samsung Electronics bekannt, dass die LCD-Fertigung vor einem möglichen Umbruch stehen würde. Nun sollen die Zukunftspläne bereits vom Verwaltungsrat genehmigt worden sein, wie die BBC vermeldet.

Geplant ist, das LCD-Geschäft schon am 1. April in ein eigenes Unternehmen auszugliedern, sofern die Anteilseigner zustimmen. Dadurch will man künftig schneller auf technische Entwicklungen und Wünsche der Kunden reagieren, so Donggun Park, der für den LCD-Bereich zuständige Samsung-Vizepräsident. Nicht mitgeteilt wurde, ob auch die OLED-Sparte von den Veränderungen betroffen sein wird. Beobachter hatten auch diese Möglichkeit angeführt, um den durch das LCD-Geschäft anfallenden operativen Verlust leichter kompensieren zu können.

Auslöser für die Umstrukturierung sind die bereits seit geraumer Zeit zurückgehende Nachfrage nach LCD-Panels sowie der Preisverfall, der nicht zuletzt durch chinesische Anbieter zuletzt deutlich beschleunigt wurde. Deshalb hatten in den vergangenen Monaten zahlreiche LCD-Fertiger Veränderungen eingeleitet, darunter Sony, LG und Sharp.

Anzeige