Minimal günstiger als „Sandy Bridge“

Finale Preise für „Ivy Bridge“ durchgesickert

Nachdem in der Vergangenheit schon hier und da die Preise für die neuen 22-nm-Prozessoren „Ivy Bridge“ geraten wurden, ist jetzt, gut eine Woche vor dem erwarteten Start der Modelle, die offizielle Preisgestaltung bekannt geworden. Dabei zeigt sich, dass Intel der bisherigen Preisgestaltung treu bleibt.

Eines war bereits seit Monaten klar: Die Preise für „Ivy Bridge“ liegen auf dem Niveau von „Sandy Bridge“ – dies schreib ComputerBase bereits Mitte Dezember 2011. Die jetzt finalen Preise weichen natürlich von den damals spekulierten Preise etwas ab, was die ausländische Presse zu der Aussage hinreißen lässt, das die Preise vorab gesenkt wurden. Denn im Dezember gab es hinter jedem vermuteten Preis auch noch ein größeres Fragezeichen. Zudem gibt es bei Intel mehrere Preislisten für die gleichen Produkte, sei es für OEM-Kunden, bei einer Abnahme von 1.000 Stück oder gar 10.000 Stück – alle haben minimal andere Preise.

Intel-Roadmap
Intel-Roadmap

Am Ende blieb es letztlich wie erwartet. In jedem Segment, in dem jetzt ein Prozessor steht, wird es einen preislich nahezu identisch gelagerten Nachfolger geben, da die jeweiligen Modelle auch weiterhin in dem gleichen Segment, wie beispielsweise Performance 1 (P1) oder Mainstream 2 und 1 (MS2, MS1) vertreten sein werden. Dabei wird es in den jeweiligen Klassen, die bei Intel ein festes Preisgefüge haben, minimale Anpassungen zum Vorgänger geben. So kostet beispielsweise der Nachfolger des Core i5-2500K, der bei Intel für 216 US-Dollar gelistet ist, in Form des Core i5-3570K 212 US-Dollar. Diese marginalen Unterschiede gibt es in fast jedem Bereich.

„Ivy-Bridge“-Prozessoren für den Desktop
Modell Kerne /
Threads
Takt /
mit Turbo
L3 Grafik Grafiktakt /
mit Turbo
TDP Preis
Core i7-3770 4 / 8 3,4 / 3,9 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 77 W $278
Core i7-3770K 4 / 8 3,5 / 3,9 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 77 W $313
Core i7-3770S 4 / 8 3,1 / 3,9 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 65 W $278
Core i7-3770T 4 / 8 2,5 / 3,7 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 45 W $278
Core i5-3570K 4 / 4 3,4 / 3,8 GHz 6 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 77 W $212
Core i5-3550 4 / 4 3,3 / 3,7 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.150 MHz 77 W $194
Core i5-3550S 4 / 4 3,0 / 3,7 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.150 MHz 65 W $194
Core i5-3450 4 / 4 3,1 / 3,5 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.100 MHz 77 W $174
Core i5-3450S 4 / 4 2,8 / 3,5 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.100 MHz 65 W $174

Angesichts der jetzt offenbarten Preisgestaltung und dem dementsprechend erlaubten Blick zum Vorgänger, sollte man sich dieser Tage hüten, überzogene Vorbestellerpreise zu zahlen. Die neuen CPUs werden nach dem Fall des offiziellen NDAs und mit dem Einsetzen der großen Verfügbarkeit ganz schnell exakt dort landen, wo sich die „Sandy Bridge“-CPUs momentan tummeln. Da hier und da die Prozessoren bereits bei den Händlern im Lager liegen, dürfte dies auch entsprechend zügig gehen.

Was „Ivy Bridge“ gegenüber „Sandy Bridge“ leistet, haben wir bereits in einem kleinen Vorabtest untersucht. Dabei landete der Neuling durchweg über dem alten Modell, besonders die Grafikeinheit legt massiv zu. Ähnliches ist natürlich auch im Desktop zu erwarten – bei gleichen Preisen und zu einem vermutlich geringeren Verbrauch als beim Vorgänger.

Mehr zum Thema
Anzeige