ComputerBase

Test: Intel „Ivy Bridge“

von Volker Rißka

Einleitung

Mit dem heutigen Tag leitet Intel offiziell die nächste Generation im Prozessorsegment ein. Doch „Ivy Bridge“ ist nicht einfach nur ein neuer Prozessor, noch viel wichtiger ist die neue revolutionäre Fertigungstechnik, auf der dieser Neuling als erste Ware im Handel basiert. Denn „Ivy Bridge“ an sich ist im einfachsten Sinne lediglich ein optimierter Refresh auf Basis der gleichen Architektur wie „Sandy Bridge“. Doch wie so oft ist es nicht so einfach, wie es auf den ersten Blick erscheint.

„Ivy Bridge“
„Ivy Bridge“

Wichtigste Neuerung der Familie, die zum Start lediglich mit Quad-Core-Prozessoren antritt, ist die Einführung der 22-nm-Fertigung. Diese verspricht nicht nur kleine Dies für die Prozessoren, auch wurde mit dieser erstmals der 3D-Transistor genutzt. Bei dieser Fertigung wandert der sonst planare 2D-Transistor auch in die Höhe und gibt somit Spielraum für viele Neuerungen preis. Darüber hinaus ist das ganze Prozedere natürlich auch eine wirtschaftliche Frage, denn dank kleinerer Fertigungsweise kann Intel viel mehr Prozessoren aus einem kompletten Wafer beziehen und in den Handel bringen.

„Ivy Bridge“-Wafer
„Ivy Bridge“-Wafer

Auf den kommenden Seiten werden wir einen Überblick über die neue Generation geben. Dabei widmen wir uns primär dem Desktop-Segment, führen aber auch die Notebook-Modelle auf. Da die Architektur bei allen Modellen die gleiche ist, werden wir einige der Unterschiede aufzeigen, ehe wir über viele Betrachtungen der neuen Features letztendlich zu den Benchmarks der Prozessoren kommen.

Neben den traditionellen Tests gibt es diverse Sondertests zum Turbo, Hyper-Threading, sowie Skalierungstests bei einem festen Takt von 3,5 GHz ohne Turbo & Co., um die Unterschiede zu den Vorgängern ausmachen zu können. Natürlich vergessen wir dabei auch nicht die Untersuchung, ob die Neulinge problemlos auf einem Vorjahres-Mainboard arbeiten. Zu guter Letzt widmen wir uns dem Overclocking und Undervolting. Die komplette Einschätzung der Grafik geschieht parallel zu diesem Test in einer separaten, großen Analyse [1].

Intel Core i7-3770K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3570K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3570K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3550 im Turbo für zwei/ein Kerne
Intel Core i5-3550 im Turbo für zwei/ein Kerne
Intel Core i5-3450 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3450 im Turbo für ein/zwei Kerne

Vorab geht jedoch der Dank an Intel für die Bereitstellung diverser Muster, Asus für die alternativen Mainboards und dem Onlineshop Alternate [2], der uns bereits vor dem eigentlichen Start mit „Ivy Bridge“-Prozessoren aus dem Handel versorgt hat. Damit wird gewährleistet, dass sich alle ermittelten Ergebnisse auch exakt auf das übertragen lassen, was der Kunde schlussendlich kaufen kann.

Überblick

Der Umfang beim Launch der neuen Plattform steht dem von „Sandy Bridge“ [3] kaum in etwas nach, auch wenn die Prozessorenvielfalt dieses Mal doch geringer ist. Denn noch gibt es lediglich 14 Modelle für Desktop und Notebooks, auch bei den neuen „Panther Point“-Chipsätzen legt Intel am heutigen Tag erst acht der insgesamt zwölf Modelle [4] auf. Hinzu kommen noch fünf neue WLAN-Lösungen für Notebooks, die den Launch für das Notebook-Segment abrunden.

Das, was in wenigen Wochen alles noch folgen wird, ist die große Masse. Mehrere Dutzend Prozessoren für Notebooks und Desktops zusammen, dazu neue Xeon E3 v2 auf Basis der „Ivy Bridge“ für kleine Server-Systeme. Nicht auf den Fahrplänen vertreten ist bisher lediglich das Low-Cost-Segment, die Pentium- und Celeron-CPUs werden deshalb in den kommenden Monaten erst einmal weiterhin nur mit der „Sandy Bridge“-Architektur versehen sein.

Tick-Tock-Modell
Tick-Tock-Modell

Die wichtigste Neuerung bei „Ivy Bridge“ ist die Einführung der 22-nm-Fertigung. In Intels Tick-Tock-Modell entspricht dies deshalb einem „Tick“, in dem die bestehende „Sandy Bridge“-Architektur von der 32-nm- auf die 22-nm-Fertigung geschrumpft wird. Dies hat zur Folge, dass man auf einem Die jetzt 1,40 Milliarden Transistoren unterbringt, die 160 mm² Fläche benötigen, während der Vorgänger in der gleichen maximalen Ausbaustufe rund 1,1 Milliarden Transistoren auf 215 mm² Fläche unterbringen konnte.

„Ivy Bridge“ ohne Heatspreader
„Ivy Bridge“ ohne Heatspreader
„Sandy Bridge“ ohne Heatspreader
„Sandy Bridge“ ohne Heatspreader

Der Großteil der zusätzlichen 300 Millionen Transistoren ist in die größte Schwachstelle der Vorgänger gewandert: Die Grafikeinheit. Bereits auf dem Die-Shot wird klar, dass diese jetzt eine deutliche größere Fläche am Gesamtanteil des Prozessors einnimmt.

Intel wird wie beim Vorgänger aber nicht nur einen Die für alle im Handel verfügbaren Prozessoren anbieten, stattdessen werden es wieder mehrere sein – „Sandy Bridge“ hatte derer drei. Kurioserweise hat Intel, nachdem man auf einigen Veranstaltungen vorab bereits von vier verschiedenen Dies [5] gesprochen hatte, zum Launch der „Ivy Bridge“ jede genauere Detail-Angabe dazu auch auf wiederholte Nachfrage nicht preisgegeben. Man kommentierte lediglich, dass es unterschiedliche Dies geben werde, die genauen Größen und die Anzahl der verbauten Transistoren offenbarte man aber nicht.

Prozessoren

Desktop-Modelle

Beginnen werden wir mit der Übersicht der ersten Desktop-Prozessoren auf Basis der neuen Architektur. Dabei fällt sehr schnell auf, dass die vorab verfügbaren Informationen zu fast 100 Prozent zutreffend waren. Demnach wird es in der ersten Welle acht neue Modelle im Preisrahmen von 174 bis 313 US-Dollar geben, welche die dritte Generation der Core-i-Prozessoren bilden. Um diese dritte Generation zu kennzeichnen, setzt Intel vor den eigentlichen Modellnummern die Ziffer 3, die Bezeichnungen Core i3, Core i5 und Core i7 werden weitergeführt. Dabei ist es wie aktuell auch aber nicht einfach, die Prozessoren nur anhand der Klassifizierung in die drei Sparten zu erkennen. Intel hat deshalb eine separate Tabelle veröffentlicht, die das Prozedere jedoch kaum erleichtert.

Product Matrix
Product Matrix

Da Intel zu Beginn erst einmal lediglich Quad-Core-Prozessoren vorstellt, stimmt die Matrix und es ist noch verständlich. Doch wie im Vorjahr wird bereits in Kürze etwas Verwirrung in das Bezeichnungsschema gebracht, doch dazu nach den jetzt offiziell vorgestellten acht Modellen, die ab 29. April im Handel verfügbar sein sollen, mehr.

„Ivy Bridge“-Prozessoren für den Desktop ab 29. April
Modell Kerne /
Threads
Takt /
Turbo SC
Turbo DC
Turbo QC
L3-
Cache
Grafik Grafiktakt
/ mit Turbo
TDP Preis*
Core i7-3770K 4 / 8 3,5 GHz
3,9 GHz
3,9 GHz
3,7 GHz
8 MB HD 4000 650 MHz
1.150 MHz
77 W $313
Core i7-3770 4 / 8 3,4 GHz
3,9 GHz
3,9 GHz
3,7 GHz
8 MB HD 4000 650 MHz
1.150 MHz
77 W $278
Core i7-3770S 4 / 8 3,1 GHz
3,9 GHz
3,8 GHz
3,5 GHz
8 MB HD 4000 650 MHz
1.150 MHz
65 W $278
Core i7-3770T 4 / 8 2,5 GHz
3,7 GHz
3,6 GHz
3,1 GHz
8 MB HD 4000 650 MHz
1.150 MHz
45 W $278
Core i5-3570K 4 / 4 3,4 GHz
3,8 GHz
3,8 GHz
3,6 GHz
6 MB HD 4000 650 MHz
1.150 MHz
77 W $212
Core i5-3550 4 / 4 3,3 GHz
3,7 GHz
3,7 GHz
3,5 GHz
6 MB HD 2500 650 MHz
1.150 MHz
77 W $194
Core i5-3550S 4 / 4 3,0 GHz
3,7 GHz
3,6 GHz
3,0 GHz
6 MB HD 2500 650 MHz
1.150 MHz
65 W $194
Core i5-3450 4 / 4 3,1 GHz
3,5 GHz
3,5 GHz
3,3 GHz
6 MB HD 2500 650 MHz
1.100 MHz
77 W $174
Core i5-3450S 4 / 4 2,8 GHz
3,5 GHz
3,4 GHz
3,1 GHz
6 MB HD 2500 650 MHz
1.100 MHz
65 W $174
Turbo SC: Maximaltakt bei Belastung eines Kerns
Turbo DC: Maximaltakt bei Belastung zweier Kerne
Turbo QC: Maximaltakt bei Belastung von vier Kernen
*Preis bei einer Abnahme von 1.000 Stück

Wie bereits im letzten Jahr führt Intel auch in diesem Jahr die Prozessoren mit Kürzel weiter. Der Buchstabe „K“ steht für einen nach oben frei bestimmbaren Multiplikator (max. 63), das „S“ für die ersten stromsparenden Modelle. Mit dem Buchstaben „T“ werden die besonderen Stromsparer garniert, die sich in ihrer Klasse mit einer extra niedrigen TDP auszeichnen. Bei den Quad-Core-Prozessoren wären das 45 Watt, bei Dual-Core-Varianten, die einige Wochen später erscheinen, 35 Watt.

Apropos später: Nicht weniger als 23 Modelle werden für den Desktop erwartet – teilweise bereits von Intel vor knapp zwei Monaten bestätigt [6]. Dort gibt es dann die berühmt berüchtigten Prozessoren, die so recht in kein Bezeichnungsschema passen. So impliziert der Core i5-3470T ein schnelleres Modell zu sein, als der Core i5-3450. Dem ist aber nicht so, handelt es sich dabei doch um einen Dual-Core-Prozessor mit geringerem Takt, der in der Performance deutlich hinter dem Core i5-3450 rangiert. Seine Bezeichnung verdankt er jedoch Intels erdachtem und oben gezeigtem Schema – er hat einen Turbo, bietet vier Threads, es muss also ein Core i5 sein. Unterm Strich ist er aber nichts anderes als ein Core i3, dem lediglich ein Turbo spendiert würde. So bleibt die Performance auch auf Core-i3-Niveau.

Anbei die Übersicht der insgesamt 23 geplanten Prozessoren auf Basis der „Ivy Bridge“ für den Desktop. Diese wurde offiziell von Intel weder bestätigt noch dementiert – die Vergangenheit zeigt aber, dass diese Informationen fast immer richtig sind. Mit dabei sind auch sehr interessante Designs, wie der bereits erwähnte Core i5-3470T als Dual-Core-Variante oder das Quad-Core-Modell Core i5-3475S.

„Ivy-Bridge“-Prozessoren für den Desktop
Modell Kerne /
Threads
Takt /
mit Turbo
L3 Grafik Grafiktakt /
mit Turbo
TDP
Core i7-3770 4 / 8 3,4 / 3,9 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 77 W
Core i7-3770K 4 / 8 3,5 / 3,9 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 77 W
Core i7-3770S 4 / 8 3,1 / 3,9 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 65 W
Core i7-3770T 4 / 8 2,5 / 3,7 GHz 8 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 45 W
Core i5-3570 4 / 4 3,4 / 3,8 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.150 MHz 77 W
Core i5-3570K 4 / 4 3,4 / 3,8 GHz 6 MB HD 4000 650 / 1.150 MHz 77 W
Core i5-3570S 4 / 4 3,1 / 3,8 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.150 MHz 65 W
Core i5-3570T 4 / 4 2,3 / 3,3 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.150 MHz 45 W
Core i5-3550 4 / 4 3,3 / 3,7 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.150 MHz 77 W
Core i5-3550S 4 / 4 3,0 / 3,7 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.150 MHz 65 W
Core i5-3475S 4 / 4 2,9 / 3,6 GHz 6 MB HD 4000 650 / 1.100 MHz 65 W
Core i5-3470 4 / 4 3,2 / 3,6 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.100 MHz 77 W
Core i5-3470S 4 / 4 2,9 / 3,6 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.100 MHz 65 W
Core i5-3470T 2 / 4 2,9 / 3,6 GHz 3 MB HD 2500 650 / 1.100 MHz 35 W
Core i5-3450 4 / 4 3,1 / 3,5 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.100 MHz 77 W
Core i5-3450S 4 / 4 2,8 / 3,5 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.100 MHz 65 W
Core i5-3330 4 / 4 3,0 / 3,2 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.050 MHz 77 W
Core i5-3330S 4 / 4 2,7 / 3,2 GHz 6 MB HD 2500 650 / 1.050 MHz 65 W
Core i3-3240 2 / 4 3,4 / – GHz 3 MB HD 2500 650 / 1.050 MHz 55 W
Core i3-3240T 2 / 4 3,0 / – GHz 3 MB HD 2500 650 / 1.050 MHz 35 W
Core i3-3225 2 / 4 3,3 / – GHz 3 MB HD 4000 650 / 1.050 MHz 55 W
Core i3-3220 2 / 4 3,3 / – GHz 3 MB HD 2500 650 / 1.050 MHz 55 W
Core i3-3220T 2 / 4 2,8 / – GHz 3 MB HD 2500 650 / 1.050 MHz 35 W

Doch ehe die Prozessoren alle verfügbar sein werden, vergehen noch Wochen. Als Start für die richtige Welle der Dual-Core-Modelle ist aktuell Anfang Juni und damit der Start der Computex im Gespräch. Hier und heute werden wir den Blick auf gleich fünf Quad-Core-Prozessoren richten, angeführt vom Flaggschiff Core i7-3770K über den Nachfolger des 2500K, den Core i5-3570K bis hin zum kleinsten Modell, Core i5-3450, das im Handel wie sein Vorgänger, Core i5-2300, keine 150 Euro kosten wird.

Intel Core i7-3770K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3570K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3570K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3550 im Turbo für zwei/ein Kerne
Intel Core i5-3550 im Turbo für zwei/ein Kerne
Intel Core i5-3450 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3450 im Turbo für ein/zwei Kerne

Notebook-Modelle

Neben dem Desktop – eigentlich wohl eher sogar davor – ist das Notebook-Segment der wichtigste Markt für die neue Produktserie. Dort soll bei gleichbleibender TDP hier und da deutlich mehr Leistung geboten werden, alternativ sind einige Prozessoren, die vormals in der 45-Watt-Klasse agierten, jetzt mit 35 Watt verfügbar. Bisher gab es von Intel keinen Quad-Core-Prozessor in der 35-Watt-Klasse, alle wurden mit 45 Watt spezifiziert.

Unterm Strich legen die herkömmlichen Quad-Core-Prozessoren am meisten zu. Brachte es der Vorgänger des Core i7-3720QM, der Core i7-2720QM, lediglich auf 2,2 GHz Basistakt und die Turbo-Abstufungen 3,0, 3,2 und 3,3 GHz (QC, DC, SC), wird der Neuling mit 2,6 GHz Basistakt antreten, während der Turbo mit 3,4, 3,5 und 3,6 GHz zu Werke geht – alles bei gleicher TDP von 45 Watt.

„Ivy Bridge“-Prozessoren für Notebooks ab 29. April
Modell Kerne /
Threads
Takt /
Turbo SC
Turbo DC
Turbo QC
L3-
Cache
DDR3 GPU-Takt /
mit Turbo
Sockel TDP Preis
Core
i7-3920XM
4 / 8 2,9 GHz
3,8 GHz
3,7 GHz
3,6 GHz
8 MB 1.600 MHz 650 MHz
1.300 MHz
rPGA 55 W $1096
Core
i7-3820QM
4 / 8 2,7 GHz
3,7 GHz
3,6 GHz
3,5 GHz
8 MB 1.600 MHz 650 MHz
1.250 MHz
rPGA /
BGA QC
45 W $568
Core
i7-3720QM
4 / 8 2,6 GHz
3,6 GHz
3,5 GHz
3,4 GHz
6 MB 1.600 MHz 650 MHz
1.250 MHz
rPGA /
BGA QC
45 W $378
Core
i7-3615QM
4 / 8 2,3 GHz
3,3 GHz
3,2 GHz
3,1 GHz
6 MB 1.600 MHz 650 MHz
1.200 MHz
BGA QC 45 W k.A.
Core
i7-3610QM
4 / 8 2,3 GHz
3,3 GHz
3,2 GHz
3,1 GHz
6 MB 1.600 MHz 650 MHz
1.100 MHz
rPGA 45 W k.A.
Core
i7-3612QM
4 / 8 2,1 GHz
3,1 GHz
3,0 GHz
2,8 GHz
6 MB 1.600 MHz 650 MHz
1.100 MHz
rPGA /
BGA QC
35 W k.A.
Turbo SC: Maximaltakt bei Belastung eines Kerns
Turbo DC: Maximaltakt bei Belastung zweier Kerne
Turbo QC: Maximaltakt bei Belastung von vier Kernen
Sockel rPGA: Wechselbarer Prozessor mit 988 Pins
Sockel BGA QC: Quad-Core-Prozessor mit 1.023 Kontaktpunkten, fest installiert

Speicherunterstützung & Sockel

Am Sockel hat Intel diesmal keine Änderungen vorgenommen. Weiterhin ist der LGA 1155 das Maß der Dinge, in den die 37,5 mm × 37,5 mm großen Prozessoren gepackt werden, bevor ein Bügel den Käfig schließt und so eine perfekte Montage des Kühlers erlaubt.

Intel Core i7-3770
Intel Core i7-3770

Bei der Speicherunterstützung gewährt man den Neulingen rund um „Ivy Bridge“ endlich auch offiziell das, was „Sandy Bridge“ im Notebook [7] bereits teilweise und „Sandy Bridge-E“ dann auch offiziell bekam: DDR3-1600. Die Bestimmungen des Vorgänger gelten ansonsten aber weiterhin. Maximal werden 32 GByte pro Mainboard unterstützt, jeweils vier 8-GByte-Module können also verbaut werden. Dies bringt wie bei Sandy Bridge jedoch fast keine zusätzliche Leistung, etwa 1,5 Prozent kann man dadurch gegenüber DDR3-1333 maximal gewinnen.

Speicher-Rating
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
100,0
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
98,5
Angaben in Prozent

Neben herkömmlichem DRAM wird mit „Ivy Bridge“ auch DDR3L als stromsparendere Lösung unterstützt. Das Kuriose dabei ist aber, dass der DDR3L offiziell weiter mit 1,50 Volt arbeiten muss, denn 1,35 Volt wird nicht unterstützt. Arbeiten werden die Modelle damit trotzdem, jedoch dürfte das eher am Mainboardhersteller und dessen Speicherunterstützung liegen. Diese machen bereits seit Jahren deutlich mehr mit, als die Prozessorenhersteller ihrerseits offiziell freigeben. Im Test lief deshalb auch Kingstons LoVo DDR3-1866 mit 1,25 Volt völlig problemlos.

Speicherunterstützung
Speicherunterstützung

Komplette Features der CPUs

Bei Intel gibt es wie in der Vergangenheit nur alle Features, wenn man dafür auch entsprechend bezahlt. So auch im Jahr 2012 mit den „Ivy Bridge“. Im Großen und Ganzen hat sich im Vergleich zu den letzten Jahren nicht viel getan, greifen die meisten Beschneidungen doch erst bei den Dual-Core-Varianten. Dort auch im Jahr 2012 wird es keine Unterstützung der „AES New Instructions“ AESENC, AESENCLAST, AESDEC, AESDECLAST, AESKEYGENASSIST und AESIMC [8] geben, selbst der Support für PCI Express 3.0 wird den Modellen angeblich verwehrt, sollte doch dies unter anderem ein Aushängeschild für die „Ivy Bridge“ sein. Da Intel diese Angabe aber noch nicht bestätigt, jedoch auch nicht dementiert hat, bleibt der Zeitpunkt abzuwarten, an dem die Dual-Core-Versionen erst einmal offiziell vorgestellt werden.

Wie üblich gibt es zudem einige weitere Modelle, die auf VT-d [9] und Intel TXT [10] verzichten müssen, wobei diese beiden Punkte für den Durchschnittsnutzer weniger schwer wiegen. Die grundlegende Virtualisierungsfunktion VT-x [11] ist aber bei allen Modellen vorhanden.

Features der neuen „Ivy Bridge“-Desktop-Prozessoren
Modell SSE4.x vPro SIPP VT-x VT-d TXT AES-NI PCIe 3.0
Core i7-3770 2012 2012
Core i7-3770K - - - -
Core i7-3770S 2012 2012
Core i7-3770T 2012 2012
Core i5-3570 2012 2012
Core i5-3570K - - - -
Core i5-3570S 2012 2012
Core i5-3570T 2012 2012
Core i5-3550 2012 2012
Core i5-3550S 2012 2012
Core i5-3475S 2012 2012
Core i5-3470 2012 2012
Core i5-3470S 2012 2012
Core i5-3470T 2012 2012
Core i5-3450 - - - -
Core i5-3450S - - - -
Core i5-3330 - - -
Core i5-3330S - - -
Core i3-3240 - - - - - - (?)
Core i3-3240T - - - - - - (?)
Core i3-3225 - - - - - - (?)
Core i3-3220 - - - - - - (?)
Core i3-3220T - - - - - - (?)

Viele Features, die alle Prozessoren besitzen (wie die 64-Bit-Technologie, die Execute Disable Bits [12] und auch die neuen Advanced Vector Extensions (AVX)), sind ebenso wie das Dual-Channel-Speicherinterface und die integrierte Grafikeinheit in der Tabelle nicht aufgeführt. Einige Features sind zudem in bestimmten Marktsegmenten gar nicht erforderlich, so zum Beispiel die vPro- und TXT-Technologie bei den „Ivy Bridge“-Prozessoren mit frei wählbarem Multiplikator („K“), die schlichtweg nicht für den OEM- respektive Business-Markt gedacht sind.

Ebenfalls wie im letzten Jahr wird es bei den Notebook-Prozessoren nahezu keinerlei Unterschiede in der Feature-Palette geben – Ausnahmen sind bisher die Modelle Core i7-3612QM und 3610QM, denen die erweiterte Virtualisierung VT-d genommen wurden. Ansonsten gibt es überall immer die HD 4000 als schnellste Grafiklösung, egal ob es ein Core i3, Core i5 oder Core i7 ist.

Architektur

Auch wenn „Ivy Bridge“ auf dem Papier auf der gleichen „Sandy Bridge“-Architektur basiert, wurden unter der Haube doch einige Dinge verändert. An dieser Stelle wollen wir jedoch erst einmal den Hinweis auf den großen Architektur-Teil unseres Artikels aus dem letzten Jahr [13] platzieren. Dieser erläutert die notwendigen Grundlagen vortrefflich, so dass hier eine Wiederholung dessen müßig erscheint.

Änderungen

Wie bereits erwähnt hat Intel einige Dinge angepasst. So wurde beispielsweise das wichtigste Element im „Front End“ des Prozessors, die bei „Sandy Bridge“ völlig überarbeitete Sprungvorhersage [14], bei „Ivy Bridge“ in die Richtung optimiert, dass diese noch aggressiver agieren soll.

Die des „Ivy Bridge“
Die des „Ivy Bridge“
Die des „Sandy Bridge“
Die des „Sandy Bridge“

Anhand der Bilder ist zudem sehr leicht zu erkennen, dass ein großer Teil in der architekturellen Änderung dem Grafikteil geschuldet ist – siehe dazu unser separater Test: Intel Graphics HD 4000 & 2500 – Ivy Bridge vs. AMDs Llano [15]. Die zusätzlichen 300 Millionen Transistoren, die „Ivy Bridge“ im Vergleich zu „Sandy Bridge“ erhalten hat, sind fast vollständig genau dorthin gewandert. Dank dem modularen Aufbau, den Intel mit dem Vorgänger eingeführt hat, sei dies problemlos möglich gewesen. Gleichzeitig eröffnet man sich dadurch sogar die Möglichkeit, diese in Zukunft weiter auszubauen.

Im Bereich des reinen Prozessors hat Intel einige kleine Dinge optimiert, die die IPC (instruction per cycle) steigern sollen. Dafür wurde unter anderem das Register weiter optimiert und mit zusätzlichen Befehlen versehen.

Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“

Neuheiten

In der Theorie sehen die Änderungen immer groß und gravierend aus, doch ehe die Software diese auch wirklich akzeptiert und damit effektiv umgehen kann, vergehen meist noch einige Monate, wenn nicht gar Jahre – dies hat die Geschichte sowohl bei dem AES-Feature als auch bei der letztes Jahr eingeführten AVX-Unterstützung gezeigt. Diese beiden Funktionen sind bis heute auf dem Papier zwar existent, außerhalb von theoretischen Benchmarks aber quasi von keiner Relevanz.

Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“

Auf dem Papier gibt es einige Neuerungen, anhand der Komplexität des gesamten Prozessors fallen diese jedoch marginal aus. Heraus ragen dabei auf der Seite der Prozessorkerne einige Features, die insbesondere für die Zukunft relevant sein dürften, spielen sie doch unter anderem mit AVX zusammen.

Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“

Neben dem neu hinzugekommenen „Zufallszahlengenerator“ (Digital Random Number Generator (DRNG)) hat Intel auch neue Sicherheitsfeatures in den Prozessor integriert. Hinzu kommen Änderungen am Stromsparmodus auf der Prozessorseite, die den Arbeitsspeicher über das I/O-Interface deutlich schneller in den Stromsparmodus schicken. Auch das bereits umfasste Power Gating der Prozessorkerne wurde nochmals weiter verfeinert.

Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“

Eines der Highlights in dem Zusammenhang ist die konfigurierbare TDP der Prozessoren. Diese erlaubt es OEM-Herstellern, die CPUs für ihre Gegebenheiten anzupassen. Dies ist insbesondere bei Notebooks interessant, da dort bestimmte Prozessoren exakt den Gehäusen angepasst werden können. So kann beispielsweise ein für normalerweise 35 Watt ausgelegtes Modell mit einer TDP von 25 Watt konfiguriert werden. Es stehen dann weiterhin alle Features inklusive Turbo zur Verfügung, das Gesamtpaket geht schlichtweg in der Performance herunter.

Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“

Eine der weiteren markanten Änderungen ist die native Unterstützung für den neuen PCI-Express-3.0-Standard. Diese bietet auf dem Papier eine nahezu verdoppelte Bandbreite. Dafür mussten im Prozessor einige Dinge neu geschaltet werden.

Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“

Zu guter Letzt sind es wie erwartet der Support für DDR3-1600, der neu im Portfolio ist. Dieser Standard war im letzten Jahr bereits mit „Sandy Bridge“ bei den Notebook-Prozessoren anzutreffen, hält jetzt offiziell auch in allen Desktop-Prozessoren Einzug. Darüber hinaus wurde der Overclocking-Support leicht verbessert (dazu später mehr) und einige Dinge im sogenannten Uncore-Bereich, also jenseits des eigentlichen Prozessors und der Grafikeinheit, optimiert.

Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“
Architekturänderungen bei Intels „Ivy Bridge“

Und so ist es am Ende nicht verwunderlich, dass man gegenüber dem Vorgänger im Bereich der reinen Prozessorleistung kaum einen Unterschied sieht. Denn normiert man „Sandy Bridge“ und „Ivy Bridge“ auf einen Takt, deaktiviert bei beiden den Turbo als auch das SMT und setzt den Speicherstandard für beide auf DDR3-1333, schmilzt der Vorsprung auf „Ivy Bridge“ auf gerade noch ein bis drei Prozentpunkte zusammen. Das Gesamtpaket holt eben nur über die Funktionen des schärferen Turbos sowie des schnelleren Speicherstandards noch einige einzelne Prozente gegenüber dem Vorgänger heraus, sodass man am Ende von fünf bis sieben Prozent Performancezuwachs sprechen kann.

22-nm-Fertigung

In den folgenden Folien werden in groben Zügen die Vorteile der neuen 22-Nanometer-Fertigung aber auch der neuartigen Tri-Gate-Technik erläutert. Diese vermag es etwa, um ein exemplarisches Beispiel anzuführen, Leckströme zu verringern. Zudem ermöglichen solche Tri-Gate-Transistoren entweder bei gleichem Verbrauch mehr zu leisten als ein konventioneller planarer Transistor oder aber bei gleicher Leistung weniger Energie als jener zu verbrauchen.

Die Theorie für den 3D-Transistor ist schon über 20 Jahre alt, doch fehlte es bisher am notwendigen Know-How, diese auch umzusetzen. Und so forschte Intel bereits seit dem Jahr 2000 an der Technologie, um diese für den Massenmarkt zu etablieren. Dafür griff man kurioserweise auch auf die von der Konkurrenz genutzte SOI-Fertigung zurück, die damals für die Forschung wohl Vorteile bot. Nach vielen kleinen Schritten zu Beginn kam dann 2008 die Entscheidung, mit „Ivy Bridge“ und der 22-nm-Fertigung diese 3D-Transistoren in den Massenmarkt zu schicken.

Klassischer zum neuen Tri-Gate-Transistor
Klassischer zum neuen Tri-Gate-Transistor

Die Theorie ist dabei denkbar einfach, denn es muss „lediglich“ die eine Ebene in die dritte Dimension gezogen werden:

Der klassische Transistor
Der klassische Transistor
Der Tri-Gate-Transistor in 22 nm
Der Tri-Gate-Transistor in 22 nm
Der Tri-Gate-Transistor in 22 nm
Der Tri-Gate-Transistor in 22 nm

Ist dieses vollbracht, ergeben sich insbesondere für Low-Voltage-Operationen entscheidende Vorteile. Denn die Schaltzeiten können entweder bei gleichem Energiebedarf deutlich verbessert werden oder die Schaltzeiten bleiben gleich, dann aber zu einer geringeren Leistungsaufnahme.

bisheriger und neuer Transistor im Vergleich
bisheriger und neuer Transistor im Vergleich
bisheriger und neuer Transistor im Vergleich
bisheriger und neuer Transistor im Vergleich

Die 22-nm-Fertigung soll in allen Bereichen zum Einsatz kommen und dort entscheidende Vorteile bieten. Denn je nach Bedarf kann das Design entweder auf höherer Performance für Server- und Desktop-Produkte oder auf geringere Leistungsaufnahme für Tablets und Handys getrimmt werden – oder etwas genau in der Mitte, wie beispielsweise für den Markt der Notebooks und All-in-One-PCs.

Vorteile des Tri-Gate-Transistors in Produkten
Vorteile des Tri-Gate-Transistors in Produkten
Drei Fabriken produzieren, zwei folgen noch
Drei Fabriken produzieren, zwei folgen noch

Doch bis dieser Punkt soweit ist, werden noch einige Monate vergehen. Denn aktuell fertigen erst drei Werke die neue 22-nm-Chips, ein weiteres soll im Herbst folgen. Bis zum Jahresende soll dann eine fünfte Fabrik die Arbeit aufnehmen, um zum „Haswell“-Start nächstes Jahr, wenn parallel auch Atom-Prozessoren in 22 nm gefertigt werden sollen, die notwendigen Kapazitäten zur Verfügung zu haben.

Chipsätze, Mainboards & Kühlung

Chipsätze

Intel teilt die neuen Chipsätze wie immer in zwei Segmente auf: Für Notebooks und klassische Desktop-PCs, wobei in letzter Kategorie noch einmal zwischen dem Heim-Anwender und dem Geschäftsumfeld unterschieden wird. Denn dieses braucht Features wie das Prozessor-Overclocking nicht, kann dafür aber mit der Unterstützung für spezielle Management-Programme aufwarten. Doch die Grundlage ist letztlich bei allen gleich.

Intel 7-Series Express Chipset
Intel 7-Series Express Chipset

Die größte Neuerung der Chipsatzfamilie „Intel 7-Series“ mit dem Codenamen „Panther Point“, welche die „Cougar Point“ aus dem letzten Jahr beerben wird, ist die erstmalige native Unterstützung für USB 3.0. Bis zu vier Ports werden mit dem schnelleren Standard jetzt direkt von Intel angeboten, was wiederum bedeutet, dass Mainboards in Zukunft auf zusätzliche Chips von Renesas (NEC), ASMedia & Co, mittels derer bislang USB 3.0 für Intel-Systeme bereitgestellt wurde, verzichten können.

„Panther Point“ bringt USB 3.0
„Panther Point“ bringt USB 3.0

Im Kleingedruckten ist aber bereits zu lesen, dass man USB 3.0 nicht überall sehen wird. Denn wie immer passt Intel die zwölf Chipsätze ihren Zielgruppen an, bei den kleinsten und günstigsten Modellen gibt es nicht alles. Dies hat wiederum zur Folge, dass es auch neue Chipsätze gibt, wie beispielsweise den HM76, der bisher schlichtt nicht beachtet wurde. Er ist im Grunde genommen ein HM75 – welcher kein USB 3.0 bietet –, dem dieses Feature wieder hinzugefügt wurde – fertig ist ein weiterer Chipsatz. Doch dazu später mehr.

„Cougar Point“ vs. „Panther Point“
„Cougar Point“ vs. „Panther Point“

Bei den Herstellungsdetails der Chipsätze hat sich nichts geändert. Auch im Jahr 2012 werden diese weiterhin in 65 nm gefertigt, die Kapazitäten für 45 nm und kleinere Strukturen werden nach wie vor für andere Produkte benötigt. Wirklich nötig ist der Wechsel aber ohnehin nur auf dem Papier. Denn diese „alte“ Fertigung wurde in den letzten Jahren insbesondere für die Chipsätze noch so derart weiter optimiert, dass dort bereits im letzten Jahr TDPs von gerade noch 3,4 Watt für einige Notebook-Chipsätze [16] möglich waren. Heute gibt Intel als Minimum 3,0 Watt für die Low-Power-Chipsätze an, der Großteil der mobilen Chips wird mit 4,1 Watt spezifiziert, die Desktop-Versionen gehen mit 5,9 (ohne Nutzung der Grafik) bis 6,7 Watt (mit Grafik) ins Rennen. Mit einem neueren Fertigungsprozess wie etwa 45 nm würde man zwar noch Einsparungspotential finden, jedoch wäre das die geringen Vorteile bei der TDP die gesamte Umrüstaktion kaum wert. Außerdem kann man am Package selbst nicht viel ändern, man benötigt schlichtweg eine große Menge an Kontaktpunkten (BGA), um alle Features für die jeweiligen Hautplatinen und die Kommunikation mit dem Prozessor gewährleisten zu können.

Dementsprechend gab Intel auf dem diesjährigen IDF in Peking bekannt [17], dass die Chipsatzfertigung ab dem Jahre 2013 gleich auf 32-Nanometer-Strukturgröße umgestellt wird. Davon erwartet man sich eine ausreichende Energieersparnis, zumal so auch die Chipausbeute pro Wafer gesteigert werden kann.

Desktop

Von den neuen Chipsätzen im Desktop-Segment ist quasi schon seit Monaten fast alles bekannt. Anhand der tabellarischen Übersicht wird aber auch klar, warum man bisher noch quasi kein Mainboard mit Z75-Chipsatz gesehen hat, sondern immer direkt der Vollausbau Z77 zum Einsatz kommt – Unterschiede sind bis auf einen wesentlichen Punkt quasi nicht vorhanden.

H77-Blockdiagramm
H77-Blockdiagramm
Z75-Blockdiagramm
Z75-Blockdiagramm
Z77-Blockdiagramm
Z77-Blockdiagramm

Da seit dem Z68-Chipsatz die Features der ehemaligen P- und H-Serie der Chipsätze verschmolzen sind, wird der H-Chipsatz auch bei den neuen Desktop-Modellen kaum mehr benötigt. Mit dem H77-Chipsatz bietet Intel zwar noch ein Modell für den Desktop an, dieses ist aber letztlich nur noch ein leicht beschnittener Z77-Chipsatz, der in dem einen oder anderen Komplettsystem zu finden sein dürfte. Das Gros für den Markt der Heimanwender wird mit dem Z77 bedient, Budget-Lösungen werden direkt auf dem B75-Chipsatz basieren.

Bei den Business-Chipsätzen der Q-Serie werden spezielle Features geboten, die sonst nicht vorhanden sind. So unterstützt der Q77-Chipsatz als einzige die vPro- und SIPP-Funktion der Prozessoren. Diese Features sind bei einigen Desktop-Modellen – insbesondere den beliebten K-Modellen – nicht vorhanden, führen aber sehr oft zu Verstimmungen, obwohl die Desktop-Mainboards für den Heimgebrauch mit einem unterstützenden Chipsatz quasi gar nicht verfügbar sind – 6 von 265 gelisteten Platinen in unserem Preisvergleich unterstützen vPro beim Vorgänger, beim Nachfolger ist Ähnliches zur erwarten.

H77 Z75 Z77 B75 Q75 Q77
Processor Support / Socket LGA1155 LGA1155 LGA1155 LGA1155 LGA1155 LGA1155
CPU Performance Tuning - ✓¹ ✓¹ - - -
Processor Graphics Overclocking
Switchable Graphics
(Dynamic Muxless Solution)²
Built-in Visuals
Rapid Storage Technology 11 ✓³ ✓³
RST Smart Response Technology⁴ - - -
Smart Connect Technology
Rapid Start Technology
Intel Wireless Display /Music
3 Independent Displays
Active Management
Technology 8.0
- - - - -
Standard Manageability - - - - ✓⁵ ✓⁵
ME Firmware 8.0 SKU⁶ 1,5 MB 1,5 MB 1,5 MB 5 MB 5 MB 5 MB
2012 vPro - - - - -
2012 SIPP⁷ - - - -
PCIe Configuration 1×16 1×16 /
2×8
1×16 /
2×8 /
1×8+2×4
1×16 1×16 1×16
USB (davon USB 3.0) 14 (4) 14 (4) 14 (4) 12 (4) 14 (4) 14 (4)
SATA (davon 6 Gb/s) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 6 (1) 6 (1) 6 (2)
PCI Express 2.0 8 8 8 8 8 8
Legacy PCI - - -
1: Partial performance tuning available on non-K sku

2: SG solution requires 3rd party vendor solution

3: AHCI HW/FW; RAID not supported

4: Requires 2nd or 3rd Gen Intel Core i3 and above CPU

5: Supported with Ivy Bridge era Intel Pentium Processor and Above, or Sandy Bridge era Intel Pentium and Intel Core i3 Processors

6: Actual SPI Device Size will depend on BIOS sizes

7: 2012 SIPP vPro requires vPro CPUs

General Note: Listed features are not enabled on all PCs and optimized software may be required. Check with your system manufacturer. Please refer to cross compatibility matrix for detail on feature availability when paring with 6 Series boards.

Über die Verfügbarkeit der neuen Chipsätze und auch Platinen muss man sich keine Gedanken machen. Diese lagern bereits seit vielen Wochen bei den Herstellern, in den letzten Tagen wurde bereits massiv mit dem Verkauf begonnen. Offiziell nennt der Hersteller keine Chipsatzpreise – die Gerüchteküche schon [18] – man liegt jedoch wie beim Großteil der Features dort auf Augenhöhe mit dem Vorgänger.

Notebook

Die Notebook-Chipsätze sind wie üblich Desktop-Derivate in einem anderen, kleineren Package. Statt 27 × 27 mm² wird dort ein 25 × 25 mm² großes Package genutzt – Spezialversionen wie die bereits beim Vorgänger genutzten Varianten mit 22 × 22 mm² nicht eingerechnet. Auf dem jeweiligen Package sitzen dann aber die gleichen 65-nm-Chips, die in ihrer Funktion dem Notebook-Markt entsprechend angepasst wurden. Da es dort kein Overclocking gibt, bildet die H-Serie mit drei Modellen die Speerspitze der Modellpalette. Hinzu gesellt sich für die Ultrabooks und andere kleine, leichte Notebooks ein auf Energiesparen und gesenkte TDP (3,0 Watt) getrimmter und damit folglich auch etwas abgespeckter UM77-Chipsatz, der QM77 zielt zu guter Letzt wie sein Desktop-Pendant auf das Geschäftsumfeld. Hinzu wird sich in Kürze noch der QS77-Chipsatz gesellen, der sich, wie es sein Vorgänger QS67 bereits im Verhältnis zum QM67 war, als spezielle Low-Power-Version des QM77 präsentieren wird.

HM75 HM76 HM77 UM77 QM77 QS77
Package 25×25 mm² 25×25 mm² 25×25 mm² 25×25 mm² 25×25 mm² 22×22 mm²
TDP 4,1 W 4,1 W 4,1 W 3,0 W 4,1 W 3,0-3,6 W
Active Management Technology 8.07
Small Business Advantage
Rapid Storage Technology 11.0
Anti-Theft Technology
Wireless Display
RAID
Smart Response Technology
3 Displays
USB (davon USB 3.0) 12 (0) 12 (4) 14 (4) 10 (4) 14 (4) 14 (4)
SATA (davon 6 Gb/s) 6 (2) 6 (2) 6 (2) 4 (1) 6 (2) 6 (2)
PCI Express 2.0 8 8 8 4 8 8
VGA / LVDS Yes Yes Yes No Yes Yes
IVB / SNB HD Graphics with PAVP
Firmware 1,5 MB 1,5 MB 5 MB/1,5 MB 5 MB/1,5 MB 5 MB 5 MB

Mainboards

Mainboards für die neue Generation an Prozessoren wird es wohl so viele geben wie nie zuvor. Denn dies ist damit begründet, dass man den gleichen Sockel wie bei „Sandy Bridge“ weiter verwendet, diesem aber auch noch einen kompletten Satz an neuen Chipsätzen spendiert hat. Am Ende gibt es letztlich also mindestens alles doppelt – wenn nicht gar noch mehr.

Plattform-Kompatibilität
Plattform-Kompatibilität

Die Plattform-Kompatibilität ist einer der großen Pluspunkte. Denn es funktionieren nicht nur alte Prozessoren auf neuen Platinen, auch neue CPUs werden in alten Mainboards laufen. Selbst für Mainboardhersteller war die Ausrüstung neuer Hauptplatinen mit den neuen „Panther Point“-Chipsätzen sehr einfach, da diese ebenfalls auf das gleiche Layout und den gleichen Pin-Count setzen.

Prozessor-Kompatibilität
Prozessor-Kompatibilität

Natürlich wollten wir uns davon auch selbst überzeugen und haben den Core i7-3770K auf eine Platine aus dem letzten Jahr gesetzt, die noch auf dem bereits eingestellten P67-Chipsatz basiert. Am Ende war das Asus P8P67 mit dem neuesten BIOS für die „Ivy Bridge“-Unterstützung sogar einen Hauch schneller als das einen Monat alte Modell mit Z77-Chipsatz. Einziger Haken war der leicht höhere Energiebedarf im Idle-Modus, die Differenz zwischen voller Last und Idle war aber wieder gleich groß.

„Ivy Bridge“ auf P67-Mainboard
„Ivy Bridge“ auf P67-Mainboard
Mainboardwechsel
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
100,0
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
99,8
Angaben in Prozent

Aber der Test zeigt, dass man nicht alles auf neu trimmen muss. Gerade vom vor wenigen Wochen bereits eingestellten P67-Chipsatz dürften noch so einige Mainboards verfügbar sein, deren Abverkauf gerade läuft. Wenn man dort ein entsprechendes Schnäppchen ergattern kann – vorausgesetzt die BIOS-Unterstützung steht – kann man die neuen „Ivy Bridge“ problemlos darauf arbeiten lassen.

TDP und Kühlung - Verwirrungen

Eine der Neuerungen bei den „Ivy Bridge“ ist die der Fertigungs- und Transistortechnik geschuldete gesenkte TDP. Dennoch sind im Handel verfügbare Prozessoren aufgetaucht, auf denen eine andere Ziffer vermerkt ist. Doch wie kommt man dazu, 77-Watt-Prozessoren im Handel mit 95 Watt zu spezifizieren?

Karton
Karton

Der Grund ist in der Validierung der Kühler zu suchen. Mit 77 Watt TDP wird Intel nach aktuellem Stand bis zum Sommer acht Prozessoren ins Rennen schicken. Diese sind sowohl für alte als auch neue Mainboards zugelassen, auf denen bisher maximal 95-Watt-Prozessoren laufen durften. Für exakt diese 95 Watt hatte Intel seinerzeit einen Boxed-Kühler mit Kupferkern entwickelt, während für die 65-Watt-Prozessoren ein Kühler zum Einsatz kommt, der vollkommen aus Aluminium gefertigt ist.

„Sandy Bridge“- und „Ivy Bridge“-Kühler
„Sandy Bridge“- und „Ivy Bridge“-Kühler
„Sandy Bridge“- und „Ivy Bridge“-Kühler
„Sandy Bridge“- und „Ivy Bridge“-Kühler
65-Watt-Kühler (li) vs. 95-Watt-Kühler (re)
65-Watt-Kühler (li) vs. 95-Watt-Kühler (re)

Intel stand bei den „Ivy Bridge“ nun vor der Frage, welchen Kühler man für die Prozessoren als richtig erachtet. Das 65-Watt-Modell über den Spezifikationen laufen zu lassen fiel natürlich heraus, also wurde der Blick auf das 95-Watt-Modell gerichtet. Zwischen dem 95-Watt-Kühler und dem 65-Watt-Modell besteht lediglich der Unterschied des Kupferkerns, ansonsten verhalten sich beide sehr ähnlich. Dort noch ein Modell für 77 Watt zwischen zu schieben, dies mit allen Mainboardherstellern zu validieren und separat zu fertigen, schien rein wirtschaftlich fraglich, weshalb man schlichtweg den alten 95-Watt-Kühler weiter nutzt – Stichwort „Gewinnoptimierung“. Die Auswirkungen vom Fehlen der 77-Watt-Angabe auf den Verpackungen erachtet man als sehr gering, schließlich wandert der Großteil der „Ivy Bridge“ nicht in Boxed-Produkte, sondern in Komplett-PCs, die über große Elektronikketten und OEMs verkauft werden.

Am Ende verdeutlicht dieses Vorgehen von Intel, das im Handel sicher für einige Verwirrung sorgen dürfte, einmal mehr, dass die TDP eben rein gar nichts mit der Leistungsaufnahme zu tun hat. Denn diese ist mit „Ivy Bridge“ gegenüber dem Vorgänger stark gesunken. Die TDP beschreibt die Kühllösung, die Intel in dem Fall der Boxed-Prozessoren mit ausliefert. Was genau hinter dem Prozessor und seinen kompletten technischen Details steckt, kann anhand des aufgedruckten Spec-Codes herausgefunden werden, der einen zu Intels Datenbank führt.

Im Übrigen dürfte diese leichte Konfusion mit den 77-Watt-Prozessoren in der 95-Watt-Verpackung nicht der letzte derart gelagerte Fall sein. Denn die Core i3-3200 sollen eine TDP von 55 Watt besitzen – auch dafür wird wohl keine neue Kühllösung kommen. Stattdessen werden dort dann vermutlich die bereits bekannten 65-Watt-Kühler der Vorgängergeneration genutzt.

Die Testkandidaten

Intel Core i7-3770K

An erster Stelle der neuen Prozessoren steht natürlich das Flaggschiff, der Core i7-3770K. Dieser bietet mit 3,5 GHz, 8 MByte L3-Cache, Hyper-Threading und einem Turbo-Modus für Taktraten bis zu 3,9 GHz das insgesamt schnellste Ausstattungspaket. Denn dazu gehört natürlich auch noch die auf HD 4000 getaufte Grafikeinheit, die mit Taktraten von 650 bis 1.150 MHz agieren kann. Und zu guter Letzt krönt Intel das Modell noch mit einem frei bestimmbaren Multiplikator (bis maximal 63), der durch das Kürzel „K“ in der Bezeichnung symbolisiert wird. Da dies bei einer TDP von 77 Watt kein anderes Modell bieten kann, kostet das zum Start schnellste Modell des Desktop-„Ivy Bridge“ 313 US-Dollar.

Intel Core i7-3770K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770K im Turbo für ein/zwei Kerne

Intel Core i7-3770K im Turbo für alle Kerne
Intel Core i7-3770K im Turbo für alle Kerne
Intel Core i7-3770K im Idle
Intel Core i7-3770K im Idle
Cache-Bestückung
Cache-Bestückung

Das Tool CPU-Z bestätigt alle Angaben des Herstellers und zeigt je nach Belastung auch die verschiedenen Turbo-Stufen. Denn ist der Turbo aktiviert, ist der Prozessor eigentlich ein Modell mit 3,7 GHz Takt, denn darunter fällt er selbst bei Aufgaben, die stundenlang alle acht Threads belasten, niemals. Werden nur noch zwei oder gar nur ein Kern genutzt, steigt der Takt auf 3,9 GHz an.

Intel Core i7-3770

Direkt unter dem Core i7-3770K steht für bereits 35 US-Dollar weniger – 278 US-Dollar – der Core i7-3770 für Interessenten bereit. Was auf den ersten Blick lediglich nach einem fehlenden Buchstaben aussieht, ist ab diesem Jahr aber neu. Denn erstmals lässt Intel die K-Modelle auch mit einem höheren Basistakt antreten, sodass für den Core i7-3770 (ohne K) nur noch ein Basistakt von 3,4 GHz übrig bleibt. Doch wie bereits beim Flaggschiff aufgeführt, spielt der Basistakt ja kaum eine Rolle, wenn der Turbo-Modus aktiviert ist. Denn dieser Turbo ist beim Core i7-3770 und dem 3770K identisch, weshalb sie sich am Ende in der Performance auch identisch verhalten.

Intel Core i7-3770 im Turbo für alle Kerne
Intel Core i7-3770 im Turbo für alle Kerne

Intel Core i7-3770 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i7-3770 im Idle
Intel Core i7-3770 im Idle

CPU-Z zeigt die restlichen Eigenschaften. Weiterhin sind 8 MByte L3-Cache und Hyper-Threading die wichtigsten Argumente der CPU und natürlich steht auch beim Core i7-3770 noch die HD 4000 zur Verfügung. Die TDP liegt wie beim Flaggschiff bei 77 Watt.

Intel Core i5-3570K

Der Core i5-3570K ist wohl eines der meisterwartetsten Modelle. Denn er tritt das Erbe des Core i5-2500K an, jenes Prozessors, der bis auf wenige Wochen im letzten Jahr immer an der Spitze des Preisvergleichs im Segment der Prozessoren [19] stand. Auf dem Papier sollte dies dem Core i5-3570K auch direkt gelingen: Der Preis liegt mit 212 US-Dollar sogar vier Bucks unter dem Vorgänger und dafür gibt es sogar noch 3,4 statt 3,3 GHz Basistakt, auch der Turbo agiert deutlich schärfer als der des 2500K. Denn bei vier Kernen stehen dem Modell mit aktiviertem Turbo permanent 3,6 GHz, bei zwei oder der Belastung von einem Kern 3,8 GHz zur Verfügung – der Vorgänger bot dort in einzelnen Abstufungen 3,4, 3,6 oder 3,7 GHz [20].

Intel Core i5-3570K im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3570K im Turbo für ein/zwei Kerne

Ansonsten ist das Grundpaket zum 2500K recht ähnlich. Auch dort kommt wieder die schnellste Grafikeinheit zum Einsatz, HD 4000 nennt sie sich bei dieser Generation. Hyper-Threading fehlt bei den Quad-Core-Modellen der Core-i5-Familie auch weiterhin, dazu wurde auch noch der L3-Cache leicht auf 6 MByte gekürzt. Dies alles macht sich massiv beim Preis bemerkbar, kostet das Modell mit 212 US-Dollar doch über 100 US-Dollar weniger als das Flaggschiff i7-3770K. Dabei dürfte ihn leistungsmäßig wohl entschieden weniger als ein Drittel vom Flaggschiffe trennen. Was der Nachfolger des 2500K zum gleichen Preis von nicht einmal 180 Euro leistet, klären die folgenden Seiten.

Intel Core i5-3550

Mit dem Core i5-3550 betritt man das Land der Prozessoren, die in Komplett-PCs verbaut werden. Natürlich sind diese auch für jeden anderen Arbeitseinsatz geeignet, bietet der Core i5-3550 mit 3,3 GHz Basistakt und einem Turbo in den Abstufungen 3,5 (Quad-Core) und 3,7 GHz (Single- und Dual-Core) doch ebenfalls massive Leistung, die das Modell noch in jeder Lebenslage über den CPU-Liebling des letzten Jahres aus dem Hause Intel, den 2500K, schieben wird. Mit einem Preis von 194 US-Dollar rutscht er nämlich auf dem deutschen Markt in die Region von 160 Euro, was ihn für Einsteiger in das Quad-Core-Segment interessant macht.

Intel Core i5-3550 im Turbo für alle Kerne
Intel Core i5-3550 im Turbo für alle Kerne

Intel Core i5-3550 im Turbo für zwei/ein Kerne
Intel Core i5-3550 im Turbo für zwei/ein Kerne
Intel Core i5-3550 im Idle
Intel Core i5-3550 im Idle
Cache-Bestückung
Cache-Bestückung

Der größte Unterschied zu den bisherigen Modellen ist die Verwendung der HD 2500 anstatt der HD 4000. Dabei handelt es sich um die kleine Lösung, die sich vom Vorgängermodell HD 3000 leistungsmäßig nur minimal unterschiedet und deshalb abseits vom Surfen & E-Mails weiterhin an der Grenze zum nicht Nutzbaren agiert. Der Core i5-3550 ist deshalb prädestiniert für den Einsatz mit einer diskreten Grafikkarte – so wie in unserem Test geschehen. Dort spielt lediglich der hohe Grundtakt, der im Turbo-Modus 3,5 GHz nicht unterschreitet sowie der 6 MByte große L3-Cache eine Rolle. Trotz der Kastration der Grafik und des geringeren Taktes spezifiziert Intel auch das Modell mit einer TDP von 77 Watt.

Intel Core i5-3450

Der kleinste Spross der Quad-Core-Prozessoren rund um die „Ivy Bridge“ im Desktop ist der Core i5-3450. Mit einem Basistakt von 3,1 GHz ist der Sprung zu den weiteren Modellen hier erstmals etwas größer, aber auch das Modell verfügt in diesem Jahr über einen deutlich aggressiveren Turbo. Denn so arbeitet der Core i5-3450 bei Auslastung aller vier Kerne mit 3,3 GHz, sind es weniger, liegen 3,5 GHz an. Mit einem Preis von 174 US-Dollar visiert Intel genau den gleichen Markt an, in dem aktuell die günstigsten „Sandy Bridge“ mit vier Kernen agieren: Etwa 150 Euro sollen die Modelle kosten.

Intel Core i5-3450 im Turbo für alle Kerne
Intel Core i5-3450 im Turbo für alle Kerne
Intel Core i5-3450 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3450 im Turbo für ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3450 im Idle
Intel Core i5-3450 im Idle

Testergebnisse

Neues Testsystem

Wie üblich ist das komplette Testsystem im Anhang [21] aufgeschlüsselt. Da wir dieses aber komplett neu aufgesetzt haben, wollen wir vor der Darbietung der Ergebnisse zumindest einige Worte darüber verlieren, denn es gab Veränderungen in vielen Bereichen.

Den Anfang macht die Hardware: Eine GeForce GTX 680 löst die GTX 580 auch in unserem Prozessor-Testsystem als schnellste Single-GPU-Grafiklösung ab, sodass in dieser Position eine gewisse Zukunftssicherheit herrscht. Da neben den schnellen Grafikkarten auch die Prozessoren im Durchschnitt immer weniger Energie verbrauchen, folgen wir dem Trend und gehen mit dem Netzteil einen großen Schritt: Wir kürzen es von 600 auf 400 Watt herunter. Damit sind unterm Strich Idle-Verbrauchswerte in Windows 7 von rund 50 Watt selbst mit der schnellsten CPU und schnellsten Single-GPU-Lösung möglich.

Zu den weiteren Hardware- und Software-Produkten wollen wir an dieser Stelle keine weiteren Worte verlieren und verweisen auf den Anhang des Artikels. Nur so viel sei gesagt, dass neben aktuellen Spielen wie Battlefield 3 & Co die Vielzahl der Anwendungen auf einen entsprechend aktualisierten Stand gebracht wurde, sodass auch in diesem Bereich eine solide Grundlage für viele kommende Prozessortests geschaffen wurde.

Leistung

In unserem Rating schlüsseln wir wie in den letzten Jahren nach und nach die unterschiedlichen Bereiche auf. In das zusammenfassende Rating fließen wie üblich nur Tests aus den Bereichen Anwendung sowie Spiele, wobei alle anderen Segmente separat ausgegeben werden. An erster Stelle präsentieren wir dabei das Ergebnis, das den höchsten Realitätsgehalt hat, also alle Anwendungen und die Spiele in einer Auflösung von 1.920 × 1.080 Bildpunkten. Parallel dazu geben wir aber auch das Rating aus, welches einen mehr oder minder präzisen Blick in die Zukunft ermöglicht, unter der Prämisse, dass die Anwendungen nahezu gleich bleiben, Spiele aber weiterhin nicht nur auf Grafik sondern auch auf CPUs hin optimiert werden. Deshalb fließen dort die Games in geringer Auflösung sowie ohne AA/AF ein. Zur guter Letzt werden die Bereiche Anwendungen, Spiele in geringer und hoher Auflösung sowie die theoretischen Tests separat ausgegeben und analysiert.

Gesamt

Rating mit Anwendungen und Spielen (1.920 x 1.080)
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
91,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
90,6%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
90,4%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
86,6%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
86,3%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
84,8%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
83,3%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
82,3%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
82,2%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
82,1%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
80,5%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
79,3%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
78,6%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
73,0%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
70,0%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
65,0%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
62,4%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
59,9%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
58,0%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
54,1%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
50,2%
Angaben in Prozent

Nach vielen Stunden des Testens zeigen die fünf „Ivy Bridge“ hier, was sie leisten können. Dabei fällt auf, dass man an der Spitze nur wenig zulegen kann, im Mittelfeld spielt die Musik. Und so ist es der Core i5-3570K, der seinen minimal teureren Vorgänger Core i5-2500K um acht Prozent zu enteilen. Oder man schaut auf die gleiche Performance des 2500K, die jetzt von einem 42 US-Dollar günstigeren Core i5-3450 erreicht wird, der dafür auch noch weniger Energie benötigt.

Im Rating mit Spielen in geringer Auflösung, die ein Fingerzeig in Richtung Zukunft sind, bestätigt sich das bekannte Bild. Hier werden die Abstände auch noch minimal größer – in Zukunft hat man von den „Ivy Bridge“ dementsprechend also noch etwas mehr. Alle Details zu den Einzelergebnissen gibt es wie immer im Anhang [20].

Zu den Sondertests rund um den Turbo, Hyper-Threading sowie den Mainboardwechsels und der Auswirkung des Speichers widmen wir uns auf einer der folgenden Seiten. An dieser Stelle sei nur bereits herausgezogen, dass „Ivy Bridge“ bei gleichen Vorzeichen (ohne Turbo, ohne SMT und mit DDR3-1333) lediglich zwei bis drei Prozent gegenüber seinem Vorgänger gutmachen kann.

Wie sich die Grafikeinheit schlägt, zeigt unser separater Test: Intel Graphics HD 4000 & 2500 – Ivy Bridge vs. AMDs Llano [22]

Abschließendes Performancerating
 mit Anwendungen und Spielen in geringer Auflösung:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
90,2%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
90,0%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
89,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
86,0%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
84,6%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
82,5%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
82,5%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
81,3%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
80,9%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
80,4%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
79,0%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
76,7%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
75,9%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
68,3%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
64,5%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
59,4%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
58,1%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
53,5%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
51,7%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
48,8%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
43,8%
Angaben in Prozent

Anwendungen

Die von uns getroffene Auswahl an Benchmarks in Anwendungen ist bereits auf das aktuelle Geschehen ausgelegt. Dies heißt in erster Linie, dass Prozessoren mit vielen realen und auch logischen Kernen in der Wertung weit vorne landen. Folgerichtig landet Intels Flaggschiff mit zwölf Threads auf dem ersten Rang, gefolgt von Modellen mit acht Threads.

Performancerating Anwendungen
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
86,2%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
85,9%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
85,5%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
81,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
78,2%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
75,9%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
74,2%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
74,0%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
73,1%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
72,7%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
70,7%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
70,4%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
69,0%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
68,1%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
62,7%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
59,1%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
49,9%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
48,2%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
46,3%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
44,0%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
39,2%
Angaben in Prozent

Doch auch im Jahr 2012 ist bei Anwendungen nicht alles strikt auf viele Kerne ausgelegt. Es gibt noch unzählige Programme, die vielleicht vier, im schlimmsten Fall aber auch nur zwei oder gar nur einen Kern unterstützen. Deshalb ist auch weiterhin eine hohe Single-Threaded-Leistung wichtig, um hier ganz vorne mitzuspielen. Und so bieten die „Ivy Bridge“ taktnormiert etwa sechs Prozent mehr als ihre Vorgänger, die „Sandy Bridge-E“ mit mehr Threads reißen dies jedoch über die zusätzliche Kerne wieder herum.

Spiele (1.920 x 1.080)

Den herkömmlichen Käufer eines Prozessors interessiert in erster Linie, was genau dieses Modell in seinem aktuellen Umfeld leistet. Dort stehen neben den Anwendungen natürlich auch Spiele im Vordergrund, die in aller Regel auf einem entsprechend großen Monitor in Angriff genommen werden. Die aktuell meist genutzte Auflösung auf ComputerBase beträgt seit Mitte des letzten Jahres 1.920 × 1.080 Pixel und hat seitdem den Vorsprung gegenüber dem Vorgänger, 1.680 × 1.050, deutlich ausgebaut. Dies ist natürlich auch ein Grund für uns, unser Geschehen entsprechend anzupassen. Die GeForce GTX 680 sorgt jedoch dafür, dass man auch bei Full-HD-Auflösung inklusive AA/AF noch Unterschiede zwischen den Prozessoren ausmachen kann, auch wenn hier und da schon oft die Grafiklimitierung eintritt (u.a. bei Battlefield 3) und das gesamte Feld so deutlich zusammenrückt.

Performancerating Spiele (1.920 x 1.080)
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
97,2%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
96,8%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
96,3%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
96,0%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
95,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
94,6%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
93,8%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
93,2%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
92,7%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
92,5%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
92,3%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
90,2%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
90,2%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
85,6%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
77,7%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
76,6%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
72,3%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
72,1%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
69,9%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
66,5%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
63,5%
Angaben in Prozent

Wie bereits erwartet, rücken alle Modelle etwas dichter zusammen. Trotz Spielen wie Battlefield 3 [23], die in dieser Auflösung nur noch auf die Grafikkarte reagieren und dementsprechend die CPU nahezu irrelevant wird, gibt es doch einige Vertreter, die auch in 1.920 × 1.080 Bildpunkten den Prozessor neben der Grafikkarte fordern – Paradebeispiel Anno 2070 [24]. Deshalb bleibt auch für Spiele in hoher Auflösung und mit qualitätsteigernden Features die „Sandy Bridge“-Architektur und damit auch die zweite Generation rund um die „Ivy Bridge“ das Maß der Dinge in Spielen.

Spiele (geringe Auflösung)

Auch wenn Spiele in geringer Auflösung auf den ersten Blick für den Laien keinen Sinn machen, sind sie gerade für Prozessortests ein elementar wichtiger Teil. Denn hier zeigt sich die wahre Auswirkung des Prozessors, wenn man die Limitierung durch die Grafikkarte, die bei 1.920 × 1.080 Bildpunkten bereits einsetzt, nahezu aufheben kann. Daraus kann man ableiten, dass die hier und heute in geringer Auflösung gezeigten Werte in einigen Jahren mit schnelleren Grafikkarten bei hohen Auflösungen zutreffen könnten – natürlich je nach dem wie groß der Leistungssprung der nächsten Grafikkartengeneration ausfallen wird. Dementsprechend wichtig sind genau diese Werte, da sie beim Prozessorkauf besser für die Zukunft planen lassen.

Performancerating Spiele (640 x 480)
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
95,5%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
95,5%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
94,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
94,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
92,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
91,7%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
90,5%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
90,5%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
89,1%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
89,0%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
88,0%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
84,5%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
84,2%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
75,2%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
68,0%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
62,2%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
60,1%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
59,6%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
55,9%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
54,8%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
49,3%
Angaben in Prozent

Erwartungsgemäß werden hier die Abstände deutlich größer, denn selbst in eigentlich komplett grafiklimitierten Spielen wie Battlefield 3 [25] lassen sich so deutliche Unterschiede ausmachen.

Theoretische Tests

Theoretische Tests sind ein guter Indikator für Neuerungen. Sie profitieren zumeist als erstes von neuen Instruktionen, aber auch von vielen Kernen und Threads sowie einem hohen Takt. Sie verzerren dabei jedoch meist das Bild deutlich hin zu eben jenen schnellen Prozessoren mit vielen Kernen und hohem Takt, das sich, wie auf den letzten Seiten analysiert, in dieser Form ansonsten meist nicht wiederfindet. Die Unterschiede vom schnellsten bis hin zum langsamsten Modell fallen demnach viel drastischer aus.

Performancerating theoretische Tests
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
77,9%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
77,1%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
77,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
72,5%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
71,7%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
70,2%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
69,6%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
69,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
67,4%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
67,2%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
66,5%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
66,4%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
65,5%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
64,1%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
55,0%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
53,7%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
47,5%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
43,7%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
43,7%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
42,4%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
38,5%
Angaben in Prozent

Neue Befehle wie AES, AVX und eben die nahezu perfekte Parallelisierung über alle Threads schieben jeden Prozessor mit vielen Threads und der Unterstützung vieler neuer Instruktionen ganz weit nach vorne. Bestes Beispiel dafür ist der AMD FX-8150, der im realen Alltag immer hinter dem 175 Euro teuren Core i5-2500K agiert, hier aber das Modell überflügelt und in Richtung des 275 Euro teuren Modells Core i7-2700K wandert. Auch hier bieten die neuen „Ivy Bridge“ durchweg etwas mehr Leistung als ihre Vorgänger, mit bis zu sieben Prozent Vorsprung bei gleichem Basistakt ist der Unterschied in dieser Disziplin auch am größten.

Sondertests

Zum Start einer neuen Generation begleiten wir die Analyse immer mit einigen Sondertests. Denn nur daran kann man feststellen, was sich von einer Generation zur nächsten getan hat. Mit dabei ist auch in diesem Jahr die getrennte Untersuchung zum Einfluss des Turbos, des Hyper-Threadings, des Speicherstandards und des Mainboards, das gegen ein ein Jahr altes Vorgängermodell getauscht wurde. Doch der Reihe nach.

SMT-Rating
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
100,0
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
95,5
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
95,2
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
90,6
Angaben in Prozent

Hyper-Threading ist auch 2012 ein zweischneidiges Schwert. Anwendungen sehen es gern, Spiele mitunter hassen dies aber und bestrafen den Prozessor mit geringeren FPS. Unterm Strich macht es deshalb kaum etwas aus, wenn man Anwendungen und Spiele zu einem Rating zusammenfasst, jeweils lediglich rund zwei Prozent gewinnt „Ivy Bridge“ mit aktiviertem Hyper-Threading – beim Vorgänger war das Verhalten identisch.

Turbo-Rating
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
100,0
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
95,9
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
94,1
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
91,8
Angaben in Prozent

Beim Turbo sieht die Sache etwas anders aus, hat Intel diesen doch mit den neuen Prozessoren etwas aggressiver geschaltet. Durch ihn gewinnt ein „Ivy Bridge“ über drei Prozent, beim „Sandy Bridge“ zuvor waren es knappe zwei Prozent, die am Ende des Tages über alle Anwendungen und Spiele herauskommen.

Speicher-Rating
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
100,0
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
98,5
Angaben in Prozent

Auch am Speicherstandard hat Intel mit den „Ivy Bridge“ geschraubt – mit Erfolg, denn durch die Verwendung von DDR3-1600 werden weitere 1,5 Prozent mehr Performance möglich. Allein betrachtet nahezu nichts, aber die Summe mit den anderen Optimierungen macht es aus.

Mainboardwechsel
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
100,0
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
99,8
Angaben in Prozent

Zu guter Letzt haben wir das Z77-Mainboard von Asus noch durch eine P67-Platine aus gleichem Hause getauscht. Dabei kam zum Vorschein, dass diese perfekt mit den neuen Prozessoren umgehen kann, unterm Strich sogar minimal schneller war. Da die Z77-Mainboards aber noch in den Kinderschuhen stecken und diverse BIOS-Updates kommen dürften, sollte sich die kleine Differenz im Laufe der kommenden Wochen egalisieren.

Am Ende kann man bereits nach diesen Sondertests ein kleines Zwischenfazit ziehen, denn man sieht exakt, woher die Mehrleistung von „Ivy Bridge“ kommt. 1,5 Prozent beim Speicher, zwei Prozent dank schärferem Turbo, hinzu kommen die 1 bis 3 Prozent durch die leichten Anpassungen und Optimierungen in der Architektur. Am Ende steht der Core i7-3770K so seine 5 bis 7 Prozent über dem taktgleichen Vorgänger Core i7-2700K. Denn ohne all diese Features sind es lediglich 2 bis 3 Prozent.

Sonstiges

Leistungsaufnahme

Die Leistungsaufnahme wird in unserem Testparcours immer für das gesamte System angegeben. In dieser Disziplin sind alle stromsparenden Eigenschaften der jeweiligen Plattformen aktiviert, was Cool'n'Quiet, EIST, C1E und alle anderen derartigen Features mit einschließt. Beim Test unter voller Belastung der Prozessoren verlassen wir uns auf das gute alte Prime95 in der aktuellsten Version [26]. Was das Voltcraft-Messgerät am Ende direkt an der Steckdose anzeigt, geben wir in den folgenden Diagrammen wieder.

Intel Core i7-3770 im Idle
Intel Core i7-3770 im Idle

Diese Ergebnisse sind natürlich sehr stark von der Hauptplatine, der verwendeten Grafikkarte und allen anderen Bauteilen im Komplettsystem abhängig, weshalb der Wert zwischen Idle und Volllast den besten Bezugspunkt für den Verbrauch eines Prozessors darstellt. Zusätzlich geben wir zu den Werten auch noch den Verbrauch des Gesamtsystems an, wenn eine reale Anwendung wie Autodesk 3ds Max 2012 alle Prozessorkerne voll auslastet. Anhand dieser vier Werte lässt sich so am ehesten ein Gesamtbild ermitteln, da neben dem Idle und dem Extremfall auch der ganz normale Alltag gezeigt wird.

Leistungsaufnahme (komplettes System)
 Differenz Idle-Volllast (Prime95):
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
39
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
60
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
61
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
61
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
62
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
67
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
70
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
70
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
75
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
77
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
77
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
87
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
88
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
90
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
92
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
96
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
101
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
104
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
108
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
118
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
143
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
149
 Idle:
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
55
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
55
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
56
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
56
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
56
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
56
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
56
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
56
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
56
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
56
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
56
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
58
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
58
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
58
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
58
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
64
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
65
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
66
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
72
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
75
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
76
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
79
 volle CPU-Last (3ds Max):
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
86
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
98
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
98
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
98
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
102
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
103
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
106
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
110
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
113
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
116
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
119
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
123
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
125
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
127
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
127
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
133
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
134
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
148
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
162
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
174
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
195
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
208
 volle CPU-Last (Prime95):
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
97
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
116
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
117
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
117
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
118
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
123
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
126
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
128
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
133
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
133
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
139
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
143
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
147
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
148
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
153
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
154
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
156
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
170
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
183
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
194
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
215
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
228
Angaben in Watt (W)

Hier zeigt sich, was die neue 22-nm-Fertigung wirklich bringt. Mit 77 Watt verbraucht unser Core i7-3770K exakt das, wofür die TDP ausgelegt ist. Damit rangiert er 20 Prozent unter dem Vorgänger Core i7-2700K, respektive dieser braucht für eine geringere Performance mit 96 Watt unterm Strich noch 25 Prozent mehr Energie.

Bei den kleineren Modellen wird dies aber weniger drastisch. Natürlich sind 61 oder 63 Watt als Differenz zwischen Idle und voller Prime-Last ein sehr guter Wert, doch beim Core i5-3570K schrumpft dieser Wert im Vergleich zum Vorgänger 2500K auf nur noch 3 Watt zusammen. Natürlich leistet der Core i5-3570K auch noch 8 bis 9 Prozent mehr als der 2500K, dennoch hatte man unterm Strich hier wohl mehr erwartet.

Wie unsere Sondertests zeigen, ist der Turbo weiterhin ein Effizienzkiller. Deaktiviert man SMT und den Turbo beim Flaggschiff, kann man diesen direkt auf einen Maximalverbrauch von 60 Watt trimmen. Gleiches gilt natürlich auch für die anderen Modelle, weshalb man in Zukunft auf spezielle Prozessoren gespannt sein darf, die exakt diese Punkte anpacken und so mit einer TDP von 65 und gar 45 Watt in den Handel kommen sollen.

Temperatur

Parallel zur Messung der Leistungsaufnahme erfolgt die Bestimmung der maximalen Temperatur. Diese wird sowohl über Tools ausgelesen, als auch noch einmal mittels Infrarotthermometer überprüft.

Die Temperaturen sind plattformübergreifend nur bedingt zu vergleichen, zwischen AMD- und Intel-Prozessoren ist dies gar nicht möglich. Insbesondere bei den AMD-Modellen fällt immer wieder auf, dass die Werte oft ungenau sind, respektive schlichtweg nicht stimmen können und oberflächlich mit dem Thermometer nachgemessen werden müssen. Die wirkliche Kerntemperatur dürfte bei allen AMD-Modellen deshalb deutlich höher liegen, weshalb man dieser Analyse keine allzu hohe Aussagekraft beimessen sollte.

Temperatur
 maximale Kerntemperatur:
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
44
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
44
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
46
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
48
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
48
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
48
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
49
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
52
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
52
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
52
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
53
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
53
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
53
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
53
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
54
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
55
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
56
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
58
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
60
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
61
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
61
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
66
Angaben in °C

Auf den ersten Blick ist die Temperatur der Neuling durchweg etwas höher. Bei den Messungen über die fünf verschiedenen CPUs auf Basis der „Ivy Bridge“ war aber aufgefallen, dass die Temperatur für einen einzelnen Kern bei voller Belastung aller Kerne teilweise massiv abweicht. 10 Grad Unterschied zwischen den Kernen waren keine Seltenheit. Deshalb sollte man Vorsicht walten lassen, insbesondere auch beim Vergleich mit dem Vorgänger. Dabei spielt unter anderem die punktuelle Lastenverteilung eine Rolle, denn auf dem kleinen Die von „Ivy Bridge“ werden über den integrierten Temperatursensor mehr Bereiche erfasst, als zuvor mit „Sandy Bridge“. Problematisch ist im Normalfall aber keine der gemessenen Temperaturen, den Maximalwert spezifiziert man seitens Intel mit 105 Grad – zuvor taktet sich die CPU aber bereits allein herunter, um den Maximalwert gar nicht erst zu erreichen respektive zu überschreiten.

Undervolting

Die neuen Prozessoren sind zwar allesamt bereits keine riesigen Stromfresser mehr, doch geht wie üblich noch etwas weniger Stromverbrauch. Denn die Hersteller lassen ihre Produkte immer mit großer Sicherheit und damit vollends auf Stabilität getrimmt arbeiten. Genau dies kann man sich jedoch zu Nutze machen.

Intel Core i5-3570K im Idle (undervoltet)
Intel Core i5-3570K im Idle (undervoltet)
Core i5-3570K undervoltet bei Turbo-Vollast
Core i5-3570K undervoltet bei Turbo-Vollast
Intel Core i7-3770K im Idle (undervoltet)
Intel Core i7-3770K im Idle (undervoltet)
Core i7-3770K im Turbo für alle Kerne  (undervoltet)
Core i7-3770K im Turbo für alle Kerne (undervoltet)

Da die 22-nm-Fertigung noch eine ganz junge ist, sind die Spannungen doch deutlich großzügiger ausgelegt, als bei den letzten „Sandy Bridge“. Dort schaffte man es kaum, diese noch um 0,1 Volt zu drücken, mit „Ivy Bridge“ sind 0,15 Volt problemlos möglich. Und dies auch noch bei einer bereits deutlich geringeren Eingangsspannung, weshalb der Wert prozentual gesehen nochmals größer ist. So lassen sich am Ende sowohl Core i5-3570K als auch Core i7-3770K mit deutlich unter einem Volt Spannung stabil betreiben, auch wenn alle Funktionen wie Turbo und Hyper-Threading (sofern verfügbar) aktiviert waren.

Leistungsaufnahme Undervolting
 Idle:
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz (default)
56
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz (default)
56
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz (-0,15 Volt)
56
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz (-0,15 Volt)
56
 Volllast (Prime95):
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz (-0,15 Volt)
110
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz (-0,15 Volt)
115
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz (default)
123
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz (default)
133
Angaben in Watt (W)

Overclocking

Intel hat mit den „Ivy Bridge“ das Overclocking-Feature etwas erweitert. Diese Erweiterungen fallen auf dem Papier zwar auf den ersten Blick vielfältig aus, sind unter dem Strich aber nur eine kleine Evolution statt Revolution. Denn nach wie vor wird das Übertakten über den BCLK (Bus-Takt) nicht möglich sein, da viele Abläufe im Prozessor direkt an diesen Basistakt gekoppelt sind. Änderungen dort sind deshalb nur im Rahmen des Vorgängers möglich, Intel spezifiziert sie mit maximal 7 Prozent – unterm Strich sind es also höchstens 107 MHz Bus-Takt für die neuen Prozessoren. Exakt bis dort hin gingen auch die Vorgänger [27].

CPU-Overclocking
CPU-Overclocking

Beim Rest gibt man zu dem bereits bekannten lediglich hier und da etwas mehr Spielraum. Der maximal mögliche Multiplikator steigt auf 63, das Real-Time-Overclocking, also direkt unter Windows die Taktraten anpassen, wird unterstützt. Beim Speichertakt unterstützt man deutlich höhere Raten, jedoch hat die Speicherfrequenz bereits beim Vorgänger den geringsten Einfluss auf die Gesamtleistung gehabt, was sich aufgrund der gleichen Architektur auch bei „Ivy Bridge“ nicht ändern dürfte.

„Ivy Bridge“-Overclocking
„Ivy Bridge“-Overclocking
CPU-Overclocking
CPU-Overclocking
Vergleich „Sandy Bridge“ vs. „Ivy Bridge“
Vergleich „Sandy Bridge“ vs. „Ivy Bridge“

Kein Overclocking wird nach wie vor bei Prozessoren ohne Turbo-Modus möglich sein, da bei Prozessoren mit Turbo-Modus diese wie beim Vorgänger auf vier zusätzlich Turbo-Schritte über dem Referenzwert der CPU limitiert ist. Gleiches gilt auch für die Notebook-Prozessoren.

Overclocking im Desktop
Overclocking im Desktop
Overclocking im Notebook
Overclocking im Notebook

Unterm Strich ändert sich deshalb letztlich nur bedingt etwas. Hier und da gibt man etwas mehr, die „Sandy Bridge“-basierte-Architektur schränkt diverse Dinge aber ein, sodass man am Ende nahezu das Gleiche bietet wie mit dem Vorgänger: Ohne Turbo kein Overclocking der CPU, erst mit den K-Modellen geht alles.

Exakt diese theoretischen Vorgaben lassen sich dann auch nachweisen. Als Beispiele haben wir hierbei erst einmal zwei Prozessoren gewählt, die keinen frei bestimmbaren Multiplikator besitzen: Der Core i5-3450 sowie der Core i7-3770. Beide lassen sich gemäß den Vorgaben um zusätzliche 4 Multiplikatorstufen beim Turbo übertakten. Spielt man dazu ein wenig mit dem BCLK, kommt man so auf 3,9 bis 4,1 GHz für den Core i5-3450 und 4,3 bis 4,5 GHz für den Core i7-3770.

Intel Core i5-3450 übertaktet - Turbo alle Kerne
Intel Core i5-3450 übertaktet - Turbo alle Kerne
Intel Core i5-3450 übertaktet - Turbo ein/zwei Kerne
Intel Core i5-3450 übertaktet - Turbo ein/zwei Kerne
Core i7-3770 übertaktet mit Turbo für alle Threads
Core i7-3770 übertaktet mit Turbo für alle Threads
Core i7-3770 übertaktet mit Turbo für ein/zwei Kerne
Core i7-3770 übertaktet mit Turbo für ein/zwei Kerne

Beeindruckend ist dabei der kleinste Neuling. Denn die 3,9 GHZ für alle vier Kerne respektive 4,1 GHz für zwei oder einen Kern macht der Core i5-3450 anstandslos ohne Änderung der Spannung mit. Folglich verbraucht er auch nur minimal mehr Energie als in seinem Auslieferungszustand.

Beim Core i7-3770 überschreitet man jedoch die Grenze und muss diesen mit zusätzlichen 0,1 Volt Spannung versorgen. Dann sind die 4,3 GHz für alle acht Threads oder eben 4,5 GHz bei Nutzung von einem oder zwei Kernen aber durchweg stabil zu betreiben. Die zusätzliche Spannung hat aber ihren Preis: Die Leistungsaufnahme steigt um 40 Watt, die Temperatur sogar massiv um 22 Grad. Hier zeigt sich, dass man den Neulingen keinesfalls mehr als 1,3 Volt zumuten sollte, ohne dass eine geeignete (Wasser-)Kühlung genutzt wird.

Gleiches Bild beim Core i5-3570K sowie dem Core i7-3770K. Dort muss man jeweils mit mehr Spannung arbeiten, um die 4,5-GHz-Marke zu durchbrechen.

Intel Core i5-3570K bei 4,5 GHz
Intel Core i5-3570K bei 4,5 GHz
Intel Core i7-3770K bei 4,61 GHz
Intel Core i7-3770K bei 4,61 GHz

Unterm Strich sind die „Ivy Bridge“ keine schlechten Übertakter, doch die K-Modelle der Core-i7-Familie verlieren für den Hobby-Übertakter etwas ihren Reiz. Mit diesen wird es eben nicht mehr so spielend wie zuvor bei „Sandy Bridge“ möglich sein, mal fix die 5 GHz zu packen. Dafür bedarf es, wie bei allen Generationen zuvor, wieder etwas mehr Aufwand. Beim Core i5-3570K mit 4,5 GHz stehen wir hingegen exakt dort, wo wir auch beim „Sandy Bridge“-Launch mit dem 2500K lagen [28] – 4,5 GHz mit minimaler Spannungsanpassung, erkauft durch überschaubare 30 Watt mehr Leistungsaufnahme. Das dürfte wohl dem Gros der Hobby-Übertakter mehr als genügen.

Leistungsaufnahme Overclocking
 Differenz Idle/Volllast:
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz (default)
61
Intel Core i5-3450, 4C/4T, Turbo +4, BCLK 105
66
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz (default)
67
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz (default)
77
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz (default)
77
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 4,5 GHz (+0,1 Volt)
97
Intel Core i7-3770, 4C/8T, Turbo +4, BCLK 105 (+0,1 Volt)
117
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 4,6 GHz (+0,15 Volt)
124
 Idle:
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz (default)
56
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz (default)
56
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz (default)
56
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz (default)
56
Intel Core i5-3450, 4C/4T, Turbo +4, BCLK 105
58
Intel Core i7-3770, 4C/8T, Turbo +4, BCLK 105 (+0,1 Volt)
60
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 4,5 GHz (+0,1 Volt)
61
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 4,6 GHz (+0,15 Volt)
61
 Volllast (Prime95):
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz (default)
117
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz (default)
123
Intel Core i5-3450, 4C/4T, Turbo +4, BCLK 105
124
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz (default)
133
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz (default)
133
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 4,5 GHz (+0,1 Volt)
158
Intel Core i7-3770, 4C/8T, Turbo +4, BCLK 105 (+0,1 Volt)
177
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 4,6 GHz (+0,15 Volt)
185
Angaben in Watt (W)

Für den technikinteressierten Käufer werden jedoch die kleineren Core i5 durchweg interessanter. Denn das 150 Euro teure Modell Core i5-3450 arbeitete bei 3,9 bis 4,1 GHz mit der Referenzspannung und braucht so unterm Strich noch weniger als ein Core i7-3770, der über 100 Euro mehr kostet und im Default-Zustand aufgrund der mangelnden SMT-Unterstützung in Spielen wohl in etwa die gleiche Performance abliefert.

Performance-Leistungsaufnahme-Rating

Unser Performance-Leistungsaufnahme-Rating befindet sich auch weiterhin im Erprobungsstatus. Vorerst haben wir uns als Leistungs-Input für das abschließende Performancerating entschieden. Da dies unter entsprechender Last passiert, setzen wir die maximale Leistungsaufnahme als Bezugspunkt an, auch wenn sie nicht bei allen Anwendungen zum Tragen kommen mag.

Auf Wunsch geben wir auch die maximale Performance im Vergleich zum Idle-Wert und im Vergleich zum Differenzwert zwischen Volllast und Idle an. Dort ist jedoch die Fehleranfälligkeit deutlich höher, da sich beispielsweise das gewählte Mainboard viel stärker auswirkt. Sind es beispielsweise fünf Watt Unterschied, macht das unter voller Belastung bei 180 Watt nur einen vernachlässigbaren Bruchteil aus. Im Idle bei lediglich 80 Watt spielt dieser Aspekt hingegen eine deutlich größere Rolle.

Performancerating zu Watt (Differenz Idle/Volllast)
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
92,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
91,4%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
90,8%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
89,6%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
89,4%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
89,4%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
89,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
88,3%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
88,2%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
84,0%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
79,3%
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
78,9%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
78,4%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
78,4%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
69,1%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
66,7%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
61,3%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
60,8%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
58,8%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
58,0%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
57,9%
Angaben in Prozent

Wie bereits bei der Messung der Leistungsaufnahme gezeigt, sind die neuen Prozessoren alles andere als ineffizient. Gegenüber dem Vorgänger „Sandy Bridge“ liegt man in den gleichen Gewichtsklassen, sprich den Quad-Core-Prozessoren, immer in Front. Lediglich gegen die alten Dual-Core-Modelle hat „Ivy Bridge“ noch keine Chance, kommen doch alle bisherigen Versionen mit vier Kernen daher. Dies dürfte sich jedoch in wenigen Wochen ändern, dann sollten exakt die Dual-Core-Versionen auf Basis der „Ivy Bridge“ auch in dieser Kategorie die Spitze übernehmen.

Performancerating zu minimaler Leistungsaufnahme
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
100,0%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
99,9%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
97,9%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
96,9%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
96,1%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
95,9%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
95,6%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
95,5%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
94,6%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
94,0%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
93,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
93,7%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
91,8%
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
89,8%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
82,8%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
82,0%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
81,6%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
79,5%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
77,9%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
77,5%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
72,7%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
69,5%
Angaben in Prozent
Performancerating zu maximaler Leistungsaufnahme
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
100,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
97,8%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
97,1%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
96,0%
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
95,7%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
94,8%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
94,5%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
94,4%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
91,1%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
85,9%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
85,4%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
78,3%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
77,9%
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
77,2%
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
61,0%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
59,8%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
56,8%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
48,2%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
47,5%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
46,6%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
45,3%
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
44,0%
Angaben in Prozent

Anmerkung: Wie bereits erwähnt, befindet sich diese Abschnitt noch in der Experimentierphase. Auch wir wissen, dass es viele Variablen gibt und man die mit Prime95 ermittelte maximale Leistungsaufnahme in einem Komplettsystem nicht zwangsweise in das Verhältnis zum Gesamtergebnis, welches mit dem Komplettsystem ermittelt wurde, setzen kann.

Preis-Leistungs-Rating

Hinweis: Wir haben die aktuellen Ladenpreise für alle im Test vertretenen Prozessoren bei den günstigsten Online-Händlern herausgesucht und in einer Momentaufnahme festgehalten. Dabei wurde der Preis ausschließlich von lieferbaren Boxed-CPUs inklusive Kühler und voller Herstellergarantie berücksichtigt.

Preisliste
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
80
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
90
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
100
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
100
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
130
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
150
Hinweis: off. Preisempfehlung
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
160
Hinweis: off. Preisempfehlung
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
165
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
175
Hinweis: off. Preisempfehlung
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
175
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
185
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
250
Hinweis: off. Preisempfehlung
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
255
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
275
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
280
Hinweis: off. Preisempfehlung
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
850
Angaben in Euro

Wie üblich gilt bei der Übersicht das bekannte Motto: Fällt ein Prozessor im Preis, wandert er in dem Diagramm nach oben und sein Rating erhöht sich dadurch. Für dieses Preis-Leistungs-Verhältnis wird das Gesamtrating durch den Preis dividiert und mit 1.000 multipliziert. Das Ergebnis repräsentiert dann die Leistung, die man, kaufmännisch gerundet, aktuell für einen Euro erhält. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass sich der Preis der Prozessoren täglich ändern kann, weswegen eine dauerhafte Korrektheit der Liste nicht garantiert werden kann. (Stand der Preise: 23.04.2012)

Preis-Leistungs-Verhältnis
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
100,0%
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
97,5%
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
93,2%
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
84,1%
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
82,1%
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
80,0%
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
77,7%
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
75,3%
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
69,7%
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
58,8%
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
58,8%
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
56,1%
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
50,3%
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
48,7%
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
44,5%
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
18,3%
Angaben in Prozent

Wir üblich gibt es im Prozessorbereich auch für kleines Geld eine solide Grundleistung. Deshalb rangieren AMDs Modelle in dieser Kategorie immer ganz weit vorne, bieten sie doch das nötigste, was man braucht. Und so steht ein fast drei Jahre alter Prozessor hier ganz vorn: Der Phenom II X4 965, da er lediglich noch 90 Euro kostet, aber mit vier Kernen bei 3,4 GHz ein echtes Arbeitstier ist.

Da die neuen „Ivy Bridge“ erst in einer Woche (29.4.2012) im Handel stehen werden und auch dieser eigentlich an ein NDA gebunden ist, darf man den aktuell gelisteten Preise von lediglich einer Handvoll Händler nicht glauben. Dort gibt es wie üblich einen sehr hohen Vorbesteller-Aufschlag, den der Early Adopter zahlen muss. Unterm Strich zählt letztlich der offizielle Preis von Intel, der für alle „Ivy Bridge“ minimal günstigere Preise als die von „Sandy Bridge“ vorsieht. In unserer Tabelle gehen wir deshalb von exakt den gleichen Preisen aus, die sich bereits in Kürze einstellen sollten.

Fazit und Empfehlung

Nach unzähligen Stunden mit fünf der neuen Prozessoren und vielen älteren Modellen zum Vergleich ist es Zeit, ein Fazit zu ziehen. Beeindruckend ist an erster Stelle die Leistungsaufnahme der neuen Modelle, liegt diese doch um bis zu 20 Prozent unter dem Vorgänger. Und trotz dieser 20 Prozent geringeren Energieaufnahme liefern alle Modelle auch noch etwas mehr Leistung als ihre Vorgänger. Fasst man das alles zusammen, hat sich die Effizienz im Gesamtpaket deutlich gesteigert! Doch wie immer gibt es dort, wo viel Licht ist, auch einen (kleinen) Schatten.

Denn die Leistungssteigerung kommt in erster Linie von minimal höheren Taktraten, der Unterstützung von DDR3-1600 und einem deutlich schärfer agierenden Turbo. Mit diesen Mitteln liegt der Core i7-3770K als Flaggschiff der „Ivy Bridge“ im Desktop je nach Art der Anwendung (Spiele, Office, theoretische Benchmarks) zwischen fünf und sieben Prozent vor dem Core i7-2700K, dem Flaggschiff der „Sandy Bridge“ aus dem letzten Jahr mit gleichem Basistakt von 3,5 GHz. Doch nimmt man dem „Ivy Bridge“ eben exakt diese Vorteile des Speichers sowie des Turbos und lässt beide bei 3,5 GHz nur im Basistakt arbeiten, schrumpft der Vorsprung auf ein bis drei Prozent zusammen. Spätestens hier wird wirklich deutlich, dass die Architektur eben doch die gleiche ist und nur minimale Dinge überarbeitet wurden. Unterm Strich waren die Erwartungen aber wohl doch höher, denn kleine einstellige Prozente verschwinden nahezu im Bereich der Messtoleranzen.

Intel Core i7-3770
Intel Core i7-3770

Am Ende zählt wie üblich aber das, was für den zahlenden Kunden herausspringt. Und eben diese können von den leicht höheren Taktraten und vor allem vom schärferen Turbo profitieren. So liegt am Ende der auf dem Papier 200 MHz geringer getaktete Core i5-3450 vor dem Core i5-2500K, einem der beliebtesten Prozessoren des letzten Jahres. Doch das ist nicht alles, denn zeitgleich kostet der Core i5-3450 auch noch 42 US-Dollar weniger als der Core i5-2500K und verbraucht 13 Prozent weniger Energie. Und exakt dies zieht sich auch zu den schnelleren Modellen durch. Der bereits erwähnte Core i5-3570K leistet durch die kleinen Updates bereits acht bis neun Prozent mehr als sein Vorgänger – auch dort bei weniger Stromverbrauch und einem minimal geringeren Preis (Verkaufsstart ab 29. April 2012).

Wie im letzten Jahr lohnen sich die Core i7 allerdings nur für diejenigen, die viel in Anwendungen arbeiten und so von den acht Threads profitieren. Denn in Spielen ist Hyper-Threading auch im Jahr 2012 mitunter sogar eine Bremse, im besten Fall passiert gar nichts. Gepaart mit dem doch deutlichen Aufpreis der Core i7 zu den kleineren Modellen sollte man letztlich lieber zum Core i5 greifen. Da diese bereits im letzten Jahr die Empfehlung bekommen haben, kann für die Nachfolger, die schneller und günstiger sind, dazu noch weniger Energie verbrauchen, natürlich wieder nur die Empfehlung herausspringen.

Empfehlung 04/2012
Empfehlung 04/2012

Wer sich weniger für die CPU und mehr für die Ivy-Bridge-GPU, Graphics HD 4000 und HD 2500, interessiert, dem empfehlen wir unseren Artikel über die reine Grafikleistung [29].

Anhang

Testsystem

Im letzten Jahr hat unser altes Testsystem wieder knapp 70 Elemente (Prozessoren inklusive Sondertests zu Turbo, SMT, Taktgleichheit ect.) in unterschiedlichsten Konstellationen gesehen. Da sich in diesem Zeitraum in allen Bereichen die restlichen Komponenten ebenso weiter entwickelt haben, war es erneut Zeit für ein umfangreiches Update. Dabei haben wir unser System an fast allen Fronten optimiert und an einer der wichtigsten auf eine der aktuell schnellsten Grafiklösungen zurückgegriffen: die Nvidia GeForce GTX 680 wird in Zukunft die Bilder auf den Monitor zaubern.

Doch auch die weiteren Komponenten haben wir massiv überarbeitet. Ein „80 Plus Gold“-Netzteil von be quiet! mit einem Wirkungsgrad jenseits der 90 Prozent sorgt mit maximal 400 Watt für genügend Leistung in allen Bereichen und ist zudem ein Beispiel für den immer wichtiger werdenden Markt an kleineren und hocheffizienten Lösungen. Passend zum steigenden Umweltbewusstsein der Bevölkerung haben wir uns neben dem hocheffizienten Netzteil auch für guten Speicher entschieden. Dabei greifen wir auf ein Quad-Channel-Kit von GeIL zurück, das auch bei Dual-Channel-Systemen voll genutzt wird, indem alle Slots bestückt werden. Mit 8 GByte Speicher kommen wir dabei aufgrund der günstigen Preise im gesamten Jahr 2011 dem gängigen Trend nach. Für Prozessoren, die schnelleren Speicher als DDR3-1600 verarbeiten können, stehen darüber hinaus DDR3-2133-Riegel von Adata bereit.

be quiet! Straight Power E9-400W
be quiet! Straight Power E9-400W
Cooler Master Stacker RC-832
Cooler Master Stacker RC-832
Noctua NH-U12P mit Lüfter NF-P12
Noctua NH-U12P mit Lüfter NF-P12

Des Weiteren vertrauen wir auf unseren bewährten „Cooler Master Stacker RC-832“ mit seinen zwei integrierten 120-mm-Lüftern, um einen möglichst fairen und realitätsnahen Vergleich zwischen den Kontrahenten zu ermöglichen und gleichzeitig auf eventuelle thermische Probleme der Prozessoren zu stoßen. Deshalb kommt als Einheitskühler für alle CPUs auch weiterhin der Noctua NH-U12P mit Lüfter NF-P12 zum Einsatz, der dank jedes Jahr neu veröffentlichten Mounting-Kits auch nach vielen Jahren immer noch ein Modell der Oberklasse darstellt.

Als Betriebssystem setzten wir weiterhin auf Windows 7 in der 64-Bit-Variante, das wir auf das Service Pack 1 aktualisiert haben, damit so neuartige Features wie „AVX“ unterstützt werden. Wie die weitere verwendete Software aussieht, wird im Abschnitt Benchmarks aufgeschlüsselt. Alle sonstigen Details zum Testsystem gibt es folgend:

Komplette Aufschlüsselung des Testsystems und der verwendeten Komponenten.

Benchmarks

Bei den Benchmarks gehen wir erneut den Weg der Dreiteilung (besser gesagt sogar Vierteilung). Denn während theoretische Tests oft diverse Neuheiten in den Prozessoren direkt ansprechen können, ist die reale Software noch lange nicht so weit. Deshalb erfolgt die strikte Trennung der theoretischen Tests zu den echten Anwendungen. Letztere werden dabei wie üblich auch in unser Abschlussrating einfließen, während die theoretischen Tests außen vor bleiben.

Bei den Spielen teilen wir das Feld ebenfalls wieder auf. Im ersten Teil senken wir die Auflösung jeweils auf das Minimum, behalten die Grafikeinstellungen aber auf hohen Details ohne AA/AF bei. Dabei lassen sich die Unterschiede zwischen den CPUs am ehesten erkennen.

Da keiner heutzutage aber in 640 × 480 Bildpunkten spielt, drehen wir im zweiten Teil die Auflösung auf das aktuell am häufigsten genutzte Format von 1.920 × 1.080 Bildpunkten hoch und schalten den gängigsten Modi hinsichtlich AA/AF hinzu. Damit wird letztendlich die Grafikkarte mehr gefordert – eine GeForce GTX 680 lässt aber weiterhin genug Luft, um auch hier Unterschiede ausmachen zu können.

Theoretische Tests

3DMark 11

3DMark 11
Screenshots
3DMark 11
3DMark 11
3DMark 11
Version 1.0.3.0, Professional Edition
Engine Eigene Entwicklung
API DX11
Detailstufe Performance-Modus
Benchmarkart Selbstablaufender Benchmark
Download Futuremark 3DMark 11 [40]
3DMark 11 (Performance-Preset)
 Gesamt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
9.496
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
9.095
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
9.082
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
8.994
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
8.885
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
8.685
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
8.619
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
8.574
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
8.554
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
8.511
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
8.487
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
8.456
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
8.441
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
8.372
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
8.343
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
8.321
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
7.802
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
7.478
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
7.184
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
7.154
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
7.083
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
6.842
Angaben in Punkten

Cinebench R11.5

Cinebench R11.5
Screenshots
Cinebench
Cinebench
Cinebench
Version R11.539
Engine Cinema 4D
Benchmarkart CPU- und OpenGL-Test
Download Maxon Cinebench [41]
Cinebench R11.5
 Mehrkern-CPU-Test:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
10,55
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
7,54
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
7,54
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
7,52
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
7,04
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
6,19
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
6,00
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
5,98
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
5,88
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
5,86
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
5,85
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
5,84
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
5,77
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
5,62
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
5,51
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
5,51
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
5,41
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
4,03
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
3,78
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
3,61
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
3,19
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
3,15
Angaben in Punkten
 Einzelkern-CPU-Test:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
1,65
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
1,65
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
1,65
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
1,64
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
1,59
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
1,57
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
1,56
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
1,56
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
1,55
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
1,49
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
1,49
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
1,48
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
1,47
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
1,43
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
1,32
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
1,20
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
1,11
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
1,09
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
1,03
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
1,03
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
0,92
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
0,81
Angaben in Punkten
 OpenGL-Test:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
59,13
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
59,05
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
58,76
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
58,59
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
55,95
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
55,69
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
55,56
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
53,87
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
53,31
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
52,86
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
52,11
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
51,99
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
51,14
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
50,43
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
48,83
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
45,24
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
44,53
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
42,92
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
41,68
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
38,65
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
37,56
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
33,17
Angaben in Bilder pro Sekunde (FPS)

SiSoft Sandra 2012 (CPU + AES)

SiSoft Sandra
Screenshots
SiSoft Sandra CPU-Test
SiSoft Sandra CPU-Test
SiSoft Sandra AES-Test
SiSoft Sandra AES-Test
Version 2012.02.18.30
Benchmarkart integrierter CPU- und AES-Test
Download SiSoft Sandra [42]
SiSoft Sandra 2012 – CPU-Leistung
 Arithmetik Drystone:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
215.980
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
150.030
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
149.960
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
149.770
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
145.180
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
114.900
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
111.750
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
111.540
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
109.019
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
108.680
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
108.630
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
108.580
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
108.230
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
105.640
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
102.280
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
94.850
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
82.780
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
76.850
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
66.220
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
51.910
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
48.550
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
40.920
Angaben in MIPS
SiSoft Sandra 2012 – AES-Verschlüsselung
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
11.045
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
6.987
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
6.977
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
6.972
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
6.969
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
6.954
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
6.953
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
6.952
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
6.951
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
6.166
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
5.996
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
5.988
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
5.959
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
5.957
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
5.928
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
996
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
788
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
692
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
635
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
623
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
554
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
440

SiSoft Sandra 2012 (MEM + Cache)

SiSoft Sandra
Screenshots
SiSoft Sandra Speicher-Test
SiSoft Sandra Speicher-Test
SiSoft Sandra Cache-Test
SiSoft Sandra Cache-Test
Version 2012.02.18.30
Benchmarkart integrierter Speicher- und AVX/FMA-Test
Download SiSoft Sandra [41]
SiSoft Sandra 2012 – Speicherbandbreite
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
37,258
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
21,183
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
21,090
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
21,082
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
21,071
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
21,066
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
21,062
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
21,059
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
21,055
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
20,248
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
18,317
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
18,038
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
18,032
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
17,934
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
17,837
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
17,751
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
17,750
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
17,729
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
16,249
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
15,859
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
12,565
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
12,293
SiSoft Sandra 2012 – Cache und Speicher
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
194,422
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
122,930
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
122,770
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
122,038
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
120,887
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
116,755
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
113,334
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
111,601
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
110,621
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
108,453
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
108,179
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
107,634
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
106,350
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
99,469
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
97,616
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
83,995
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
73,207
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
67,439
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
62,257
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
60,704
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
55,919
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
55,471

WinRAR 4.11 (integrierter Test)

WinRAR
Screenshots
WinRAR (integriert)
WinRAR (integriert)
WinRAR (real)
WinRAR (real)
Version 4.11
Benchmarkart integrierter Test
Download WinRAR [43]
WinRAR (integriert)
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
4.518
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
4.460
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
3.956
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
3.753
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
3.744
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
3.720
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
3.656
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3.656
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3.650
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
3.567
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
3.484
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
3.478
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
3.427
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
3.427
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
3.382
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
3.306
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
3.161
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
3.105
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
2.892
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
2.512
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
2.267
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
2.127

Anwendungen

Autodesk 3ds Max 2012

Autodesk 3ds Max 201
Screenshots
Autodesk 3ds Max 2012
Autodesk 3ds Max 2012
Autodesk 3ds Max 2012
Version 2011
Zusatz „SPECapc for 3ds Max 9“ [44]
Benchmarkart Space_flyby_mentalray
Auflösung 1.920 x 1.080 Bildpunkten
Autodesk 3ds Max 2012 (mit SPECapc_3dsmax9)
 Space_Flyby_mentalray in 1920x1080:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
1:55
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
2:41
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
2:41
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
2:42
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
2:50
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
3:03
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
3:05
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
3:09
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
3:14
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
3:15
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
3:16
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
3:19
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
3:22
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
3:25
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
3:26
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
3:30
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
3:30
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
4:25
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
4:48
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
4:58
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
5:41
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
6:09
Angaben in Minuten, Sekunden

dBpoweramp R14.2

dBPoweramp R14.2
Screenshots
dBpoweramp
dBpoweramp
dBpoweramp
Version R14.2
Unterprogramm dBpoweramp Music Converter (dMC)
Rohmaterial 1 WAV-File mit 700 MB
16 WAV-Files mit 11 GB
Ziel 1 bzw. 16 Files
Codec MP3
dBPoweramp R14.2
 1 Datei:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
0:57
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
0:57
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
0:58
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
0:58
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
0:59
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
0:59
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
1:00
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
1:00
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
1:01
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
1:03
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
1:04
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
1:04
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
1:04
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
1:05
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
1:09
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
1:15
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
1:23
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
1:30
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
1:31
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
1:38
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
1:47
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
2:04
 16 Dateien:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
3:40
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3:54
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
4:17
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
4:19
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
4:35
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
4:50
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
5:31
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
5:33
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
5:37
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
5:43
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
5:46
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
5:47
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
5:51
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
5:56
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
5:59
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
6:04
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
6:46
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
8:11
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
8:22
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
8:51
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
9:30
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
10:07
Angaben in Minuten, Sekunden

iTunes 10.5

iTunes 10.5
Screenshots
iTunes
iTunes
iTunes
Version 10.5.3.3
Rohmaterial 1 WAV-File mit 700 MB
Ziel 1 File im AAC- und MP3-Format
Codec AAC, MP3

Anmerkung: Dieser Benchmark zählt nicht in das Abschlussrating (Anwendungen und Gesamt) hinein. Er soll lediglich offenbaren, dass auch im Jahr 2012 und dank der stetig steigenden Marktpräsenz von Apple dieses Programm gefragt und genutzt wird wie nie zuvor. Programmiertechnisch gehört iTunes jedoch zu den rückständigsten auf dem Markt, unterstützt es doch auch unzählige Jahre nach der ersten Version weiterhin lediglich nur einen Kern. Da wir mit dBPoweramp bereits einen Audio-Converter im Rating haben, der auch mehrere Threads unterstützt, und dieses Segment nicht doppelt gewichten wollen, bleibt iTunes lediglich zu Informationszwecken im Parcours.

iTunes
 MP3-Version:
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
0:37
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
0:37
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
0:37
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
0:37
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
0:38
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
0:38
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
0:39
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
0:39
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
0:39
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
0:40
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
0:41
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
0:41
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
0:41
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
0:42
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
0:44
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
0:48
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
0:53
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
0:55
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
1:00
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
1:10
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
1:11
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
1:17
 AAC-Version:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
1:13
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
1:14
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
1:14
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
1:14
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
1:16
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
1:18
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
1:18
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
1:19
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
1:19
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
1:21
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
1:22
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
1:22
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
1:23
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
1:26
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
1:31
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
1:35
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
1:45
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
1:52
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
2:00
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
2:08
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
2:14
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
2:37
Angaben in Minuten, Sekunden

MainConcept H.264/AVC Pro

MainConcept H.264/AVC Pro
Screenshot
MainConcept Reference
MainConcept Reference
Version 2.2.0.5440
Rohmaterial 4 GByte
Ziel 450 MB
Codec H.264
MainConcept H.264/AVC Pro
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
3:56
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
3:57
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
4:02
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
4:04
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
4:05
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
4:19
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
4:23
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
4:27
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
4:30
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
4:30
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
4:39
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
4:45
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
4:46
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
4:53
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
5:03
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
5:04
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
5:31
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
6:27
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
6:42
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
7:04
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
7:21
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
8:21
Angaben in Minuten, Sekunden

Paint.NET

Paint.NET
Screenshots
Paint.net
Paint.net
Paint.net
Version 3.36
Zusatz PDNBench 3.20 [45]
Benchmark integrierter Test
Download Paint.NET [46]
Paint.NET
 PDNBench:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
8,68
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
11,27
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
11,31
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
11,31
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
12,27
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
13,27
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
13,72
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
13,85
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
13,96
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
13,98
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
14,05
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
14,16
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
14,90
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
14,92
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
15,21
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
15,27
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
16,46
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
21,37
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
22,99
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
24,80
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
25,71
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
29,34
Angaben in Sekunden

POV-Ray

POV-Ray 3.7 RC4
Screenshots
POV-Ray
POV-Ray
POV-Ray
Version 3.7 RC4
Benchmarkart integrierter Test für Mehrkern-CPUs
Download POV-Ray [47]
POV-Ray
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
2:22
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
3:11
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3:12
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3:12
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
3:19
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
3:29
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
3:41
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
3:44
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
3:48
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
3:53
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
3:53
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
3:53
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
4:03
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
4:07
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
4:10
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
4:16
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
4:26
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
5:25
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
5:59
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
6:13
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
6:52
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
7:32
Angaben in Minuten, Sekunden

PCMark 7

PCMark 7
Screenshot
PCMark 7
PCMark 7
PCMark 7
Version 1.0.4, Professional Edition
Benchmarkart PCMark Suite
Besonderheiten Overall Performance
Download PCMark 7 [48]
PC Mark 7
 Gesamtergebnis:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
4.868
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
4.841
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
4.833
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
4.678
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
4.629
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
4.620
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
4.584
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
4.529
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
4.475
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
4.454
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
4.358
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
4.345
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
4.319
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
4.013
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
3.983
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
3.669
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
3.655
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
3.626
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
3.610
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
3.573
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
3.391
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
3.126
Angaben in Punkten

TrueCrypt 7.1a

TrueCrypt
Screenshots
TrueCrypt 7.1a
TrueCrypt 7.1a
TrueCrypt 7.1a
Version 7.1a
Benchmark integrierter Test, AES, 1 GB, Mean Speed
Download TrueCrypt [49]
TrueCrypt 7.1a
 1 GB, AES Mean Speed:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
5.427
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3.789
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
3.789
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3.789
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
3.584
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
3.379
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
2.970
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
2.867
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
2.867
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
2.765
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
2.765
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
2.765
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
2.765
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
2.662
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
2.662
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
785
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
538
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
493
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
428
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
391
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
307

WinRAR 4.11 (reales Packen)

WinRAR
Screenshots
WinRAR (integriert)
WinRAR (integriert)
WinRAR (real)
WinRAR (real)
Version 4.11
Benchmarkart Ordner „Tracks“ vom Spiel „F1 2011“
(1.914 Dateien, 45 Ordner, 2,49 GByte)
Besonderheiten Kommandozeile und selbst erstellte Batch-Datei
Download WinRAR [42]
WinRAR (real)
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
3:32
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
3:47
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3:51
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
3:53
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
3:55
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
4:02
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
4:02
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
4:03
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
4:07
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
4:08
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
4:09
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
4:13
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
4:22
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
4:22
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
4:49
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
5:01
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
5:23
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
6:00
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
6:16
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
6:45
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
8:04
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
8:35
Angaben in Minuten, Sekunden

x264 HD Benchmark 4.0

x264 HD Benchmark
Screenshots
x264 HD Benchmark
x264 HD Benchmark
x264 HD Benchmark
Version 4.0
Benchmarkart zwei integrierte Tests
Codec x264
Download x264 HD Benchmark [50]
x264 HD Benchmark 4.0
 Test 1:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
175,06
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
173,82
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
168,38
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
166,84
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
165,96
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
165,92
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
164,74
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
164,18
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
163,57
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
156,81
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
156,06
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
153,03
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
150,55
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
148,37
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
126,97
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
121,95
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
121,47
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
115,36
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
113,80
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
108,37
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
95,48
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
93,84
 Test 2:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
55,07
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
41,54
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
41,45
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
41,44
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
37,74
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
37,37
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
34,83
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
33,74
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
33,09
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
33,03
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
32,99
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
32,84
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
31,22
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
30,99
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
30,42
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
30,41
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
29,43
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
23,23
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
22,01
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
20,99
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
18,32
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
17,57

Spiele (geringe Auflösung)

Anno 2070

Anno 2070
Screenshots
Anno 2070
Anno 2070
Anno 2070
Version 1.03, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Anno-2070-Engine
API DX11
Detailstufe 1.024 × 768, hohe Details, AF aus
Benchmarkart Savegame mit 225.000 Einwohnern
Dauer 15 Sekunden
Besonderheiten Keine
Video „Anno 2070 Launch-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Anno 2070 (1.024 x 768)
 minimaler Zoom:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
142,5
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
129,3
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
128,5
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
127,5
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
125,6
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
123,9
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
123,7
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
123,6
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
122,6
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
122,5
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
118,0
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
116,1
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
115,3
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
113,3
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
95,2
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
88,6
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
83,2
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
75,9
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
71,0
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
69,0
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
67,0
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
57,8
 maximaler Zoom:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
65,9
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
65,7
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
63,9
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
63,7
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
63,5
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
61,5
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
59,6
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
59,5
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
59,3
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
58,7
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
57,8
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
57,2
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
55,6
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
55,4
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
49,0
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
42,7
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
39,2
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
35,3
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
33,4
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
33,1
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
31,9
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
27,9

Arma 2 - Reinforcements

Armed Assault 2: Reinforcements
Screenshots
Armed Assault 2: Reinforcements
Armed Assault 2: Reinforcements
Armed Assault 2: Reinforcements
Version 1.60.87549, Vollversion
Engine Real Virtuality 3
API DX9
Auflösung 640 × 480 Bildpunkte
Detailstufe Hohe Details, Sichtweite 10.000 Meter
Benchmarkart Szenario B.A.F, Präsentation
Besonderheiten 40 Sekunden mit Fraps ermittelt
Video „Armed Assault 2: Reinforcements Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

ArmA II – Reinforcements (640 x 480)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
37,28
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
36,80
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
36,28
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
35,40
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
35,33
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
35,28
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
35,25
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
34,90
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
33,93
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
33,70
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
33,65
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
32,80
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
32,78
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
32,40
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
29,15
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
27,40
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
27,05
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
25,25
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
25,15
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
24,63
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
24,60
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
23,43
 Minimum:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
27
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
26
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
26
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
26
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
26
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
26
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
26
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
26
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
26
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
26
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
26
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
26
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
26
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
25
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
24
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
23
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
23
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
23
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
22
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
22
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
22
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
21

Batman: Arkham City

Batman: Arkham City
Screenshots
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City
Version 1.1, Vollversion
Engine Fremdentwicklung, Unreal Engine 3.5
API DX11
Detailstufe 640 × 480, höchste Details, AA/AF aus, PhysX aus
Benchmarkart integrierter Benchmarktest
Dauer integriert
Besonderheiten Keine
Video „Batman: Arkham City – Gameplay-Trailer

Das angezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Batman (640 x 480)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
183
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
174
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
172
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
168
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
168
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
163
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
161
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
160
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
159
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
158
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
157
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
151
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
147
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
141
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
137
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
119
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
108
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
107
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
103
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
101
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
99
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
88

Battlefield 3

Battlefield 3
Screenshots
Battlefield 3
Battlefield 3
Battlefield 3
Version 6. Dezember, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Frostbite 2.0
API DX11
Detailstufe 640 × 480, höchste Details, AA/AF aus
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Konsolenbefehl: Gametime.MaxVariableFps 400
Video „Battlefield 3 – Strike at Karkand

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Battlefield 3 (640 x 480)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
225,16
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
220,96
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
214,68
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
213,24
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
212,28
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
210,64
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
210,28
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
209,96
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
209,72
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
209,56
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
205,24
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
203,20
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
199,28
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
196,64
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
166,52
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
161,64
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
145,44
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
141,28
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
139,76
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
128,28
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
127,96
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
113,80
 Minimum:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
174
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
173
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
168
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
167
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
166
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
166
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
165
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
164
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
160
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
159
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
156
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
153
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
153
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
147
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
139
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
120
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
115
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
115
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
103
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
99
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
88
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
65

Call of Duty: Modern Warfare 3

Call of Duty: Modern Warfare 3
Screenshots
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3
Version Vollversion (per Steam aktualisiert)
Engine Infinity Ward 4.0
API DX9
Auflösung 640 × 480 Bildpunkte
Detailstufe Hohe Details, AA/AF aus
Benchmarkart Savegame
Dauer 44 Sekunden, mit Fraps ermittelt
Video „Call of Duty: Modern Warfare 3 Launch-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Call of Duty: MW3 (640 x 480)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
203,36
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
195,64
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
194,82
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
191,25
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
188,21
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
186,09
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
182,57
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
178,80
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
178,12
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
178,09
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
174,96
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
174,34
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
168,02
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
166,32
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
151,07
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
138,89
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
135,86
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
131,71
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
128,50
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
127,14
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
110,43
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
99,71
 Minimum:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
142
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
136
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
135
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
128
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
126
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
125
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
124
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
123
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
121
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
121
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
121
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
120
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
115
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
112
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
101
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
93
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
89
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
83
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
81
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
77
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
75
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
63

F1 2011

F1 2011
Screenshots
F1 2011
F1 2011
F1 2011
Version 1.2, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, verbesserte Ego-Engine
API DX11
Auflösung 640 × 480 Bildpunkte
Detailstufe Hohe Details
Benchmarkart integrierte Benchmarkfunktion, Suzuka
Dauer eine Runde
Besonderheiten Start immer vom letzten Platz
Video „F1 2011 Gameplay-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

F1 2011 (640 x 480)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
118,78
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
118,25
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
114,48
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
114,13
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
113,07
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
112,41
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
112,29
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
111,90
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
111,69
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
109,86
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
108,60
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
107,92
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
105,84
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
104,44
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
97,41
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
88,49
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
79,09
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
70,53
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
68,01
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
67,37
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
67,25
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
61,37
 Minimum:
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
94
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
93
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
89
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
88
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
88
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
86
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
86
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
85
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
85
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
84
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
83
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
82
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
81
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
76
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
73
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
57
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
52
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
51
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
51
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
50
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
44
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
43

Mass Effect 3

Mass Effect 3
Screenshots
Mass Effect 3
Mass Effect 3
Mass Effect 3
Version Vollversion (per Origin aktualisiert)
Engine Unreal Engine 3.0
API DX9
Detailstufe 800 × 600, Hohe Details, AA/AF aus
Benchmarkart Savegame
Dauer 53 Sekunden, mit Fraps ermittelt
Video „Mass Effect 3 – Kampfsequenz

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Mass Effect 3 (800 x 600)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
349,34
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
347,94
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
347,28
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
341,83
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
333,57
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
332,94
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
331,68
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
324,00
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
323,47
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
322,08
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
319,21
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
310,60
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
299,98
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
288,17
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
268,30
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
234,26
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
228,86
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
224,68
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
206,21
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
193,47
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
173,98
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
130,09
 Minimum:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
194
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
186
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
186
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
184
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
183
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
180
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
176
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
174
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
174
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
170
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
167
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
166
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
162
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
147
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
114
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
110
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
107
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
106
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
104
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
99
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
92
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
91

The Elder Scrolls V: Skyrim

The Elder Scrolls V: Skyrim
Screenshots
The Elder Scrolls V: Skyrim
The Elder Scrolls V: Skyrim
The Elder Scrolls V: Skyrim
Version 1.2, Vollversion
Engine Eigenentwicklung , Creation-Engine
API DX9
Detailstufe 800 × 600, höchste Details, AA/AF aus
Benchmarkart Savegame
Dauer 37 Sekunden
Besonderheiten Keine
Video „The Elder Scrolls V: Skyrim – The World of Skyrim

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

The Elder Scrolls V: Skyrim (800 x 600)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
136,08
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
124,57
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
123,73
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
122,84
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
121,54
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
120,43
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
118,24
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
118,19
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
118,11
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
117,97
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
117,14
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
114,56
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
110,81
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
108,70
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
97,16
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
89,56
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
88,30
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
77,54
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
75,84
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
70,22
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
69,19
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
63,35
 Minimum:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
93
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
88
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
87
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
87
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
87
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
85
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
83
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
82
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
82
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
82
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
81
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
80
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
77
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
75
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
67
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
61
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
61
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
55
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
52
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
48
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
46
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
44

Spiele (1.920 x 1.080)

Anno 2070

Anno 2070
Screenshots
Anno 2070
Anno 2070
Anno 2070
Version 1.03, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Anno-2070-Engine
API DX11
Detailstufe Höchste Details, 4x AF
Benchmarkart Savegame mit 225.000 Einwohnern
Dauer 15 Sekunden
Besonderheiten Keine
Video „Anno 2070 Launch-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Anno 2070 (1.920 x 1.080)
 minimaler Zoom:
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
99,5
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
99,2
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
98,0
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
94,5
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
94,2
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
94,1
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
89,9
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
89,1
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
88,5
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
88,0
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
87,5
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
86,7
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
85,4
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
84,4
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
83,9
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
78,2
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
65,7
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
64,0
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
64,0
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
54,1
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
54,0
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
51,5
 maximaler Zoom:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
59,9
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
53,3
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
53,1
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
51,1
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
51,0
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
50,6
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
49,5
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
48,4
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
47,5
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
47,4
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
46,9
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
46,8
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
44,9
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
44,8
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
44,8
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
36,1
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
35,5
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
31,3
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
29,7
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
27,7
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
27,7
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
26,0

Arma 2 - Reinforcements

Armed Assault 2: Reinforcements
Screenshots
Armed Assault 2: Reinforcements
Armed Assault 2: Reinforcements
Armed Assault 2: Reinforcements
Version 1.60.87549, Vollversion
Engine Real Virtuality 3
API DX9
Auflösung 1.920 × 1.080 Bildpunkte
Detailstufe Hohe Details, Sichtweite 10.000 Meter
Benchmarkart Szenario B.A.F, Präsentation
Besonderheiten 40 Sekunden mit Fraps ermittelt
Video „Armed Assault 2: Reinforcements Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

ArmA II – Reinforcements (1.920 x 1.080)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
31,73
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
31,50
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
31,13
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
31,13
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
30,48
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
30,33
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
30,18
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
30,10
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
29,90
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
29,80
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
29,33
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
29,28
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
28,75
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
28,30
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
25,78
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
24,15
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
24,15
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
23,10
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
23,10
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
22,85
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
22,45
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
21,20
 Minimum:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
25
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
24
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
24
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
24
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
24
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
24
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
24
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
24
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
24
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
24
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
24
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
24
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
24
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
24
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
22
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
21
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
21
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
21
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
21
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
20
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
20
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
18

Batman: Arkham City

Batman: Arkham City
Screenshots
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City
Batman: Arkham City
Version 1.1, Vollversion
Engine Fremdentwicklung, Unreal Engine 3.5
API DX11
Detailstufe Höchste Details, AA/AF ein, PhysX aus
Benchmarkart integrierter Benchmarktest
Dauer integriert
Besonderheiten Keine
Video „Batman: Arkham City – Gameplay-Trailer

Das angezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Batman (1.920 x 1.080)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
103
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
102
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
102
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
102
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
101
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
100
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
100
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
100
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
100
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
99
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
99
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
98
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
96
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
93
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
86
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
83
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
80
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
80
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
79
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
75
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
72

Battlefield 3

Battlefield 3
Screenshots
Battlefield 3
Battlefield 3
Battlefield 3
Version 6. Dezember, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, Frostbite 2.0
API DX11
Detailstufe Höchste Details, AA/AF ein
Benchmarkart Savegame
Dauer 25 Sekunden
Besonderheiten Konsolenbefehl: Gametime.MaxVariableFps 400
Video „Battlefield 3 – Strike at Karkand

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Battlefield 3 (1.920 x 1.080)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
67,84
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
67,84
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
67,60
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
67,44
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
67,36
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
67,36
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
67,32
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
67,24
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
67,20
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
67,16
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
67,12
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
67,12
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
67,08
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
67,00
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
66,96
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
66,88
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
66,80
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
66,44
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
66,20
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
66,16
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
66,08
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
66,08
 Minimum:
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
55
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
54
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
54
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
54
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
54
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
54
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
54
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
54
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
54
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
53
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
53
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
53
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
53
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
53
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
53
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
53
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
53
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
53
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
53
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
53
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
52
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
52

Call of Duty: Modern Warfare 3

Call of Duty: Modern Warfare 3
Screenshots
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3
Call of Duty: Modern Warfare 3
Version Vollversion (per Steam aktualisiert)
Engine Infinity Ward 4.0
API DX9
Detailstufe Hohe Details, AA/AF ein
Benchmarkart Savegame
Dauer 44 Sekunden, mit Fraps ermittelt
Video „Call of Duty: Modern Warfare 3 Launch-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Call of Duty: MW3 (1.920 x 1.080)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
196,00
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
186,75
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
184,32
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
182,46
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
181,16
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
178,46
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
177,64
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
173,64
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
172,18
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
172,02
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
169,11
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
167,04
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
165,89
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
161,68
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
147,41
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
143,68
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
136,16
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
135,71
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
126,09
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
121,07
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
112,14
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
99,23
 Minimum:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
136
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
129
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
127
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
126
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
124
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
124
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
123
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
122
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
121
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
120
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
120
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
117
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
114
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
111
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
101
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
98
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
94
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
93
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
88
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
82
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
75
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
67

F1 2011

F1 2011
Screenshots
F1 2011
F1 2011
F1 2011
Version 1.2, Vollversion
Engine Eigenentwicklung, verbesserte Ego-Engine
API DX11
Detailstufe Hohe Details
Benchmarkart integrierte Benchmarkfunktion, Suzuka
Dauer eine Runde
Besonderheiten Start immer vom letzten Platz
Video „F1 2011 Gameplay-Trailer

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

F1 2011 (1.920 x 1.080)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
100,19
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
99,53
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
96,51
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
94,31
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
94,12
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
94,00
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
93,50
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
93,37
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
93,24
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
92,66
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
91,74
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
91,58
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
89,77
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
88,42
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
80,11
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
74,61
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
64,92
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
59,34
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
57,13
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
56,73
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
55,54
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
50,44
 Minimum:
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
88
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
79
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
79
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
79
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
77
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
75
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
75
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
75
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
74
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
72
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
70
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
70
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
69
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
60
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
54
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
48
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
44
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
43
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
43
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
37
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
36
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
30

Mass Effect 3

Mass Effect 3
Screenshots
Mass Effect 3
Mass Effect 3
Mass Effect 3
Version Vollversion (per Origin aktualisiert)
Engine Unreal Engine 3.0
API DX9
Detailstufe Hohe Details, AA/AF ein
Benchmarkart Savegame
Dauer 53 Sekunden, mit Fraps ermittelt
Video „Mass Effect 3 – Kampfsequenz

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

Mass Effect 3 (1.920 x 1.080)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
192,36
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
192,32
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
191,64
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
190,42
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
190,06
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
189,83
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
189,56
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
187,45
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
187,25
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
187,13
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
186,81
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
185,36
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
181,72
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
181,62
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
167,87
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
164,94
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
164,38
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
163,83
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
163,23
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
162,53
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
150,59
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
142,85
 Minimum:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
168
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
166
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
165
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
163
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
161
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
161
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
160
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
160
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
158
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
156
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
155
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
153
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
150
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
148
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
116
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
109
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
106
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
103
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
101
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
100
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
95
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
86

The Elder Scrolls V: Skyrim

The Elder Scrolls V: Skyrim
Screenshots
The Elder Scrolls V: Skyrim
The Elder Scrolls V: Skyrim
The Elder Scrolls V: Skyrim
Version 1.2, Vollversion
Engine Eigenentwicklung , Creation-Engine
API DX9
Detailstufe Höchste Details, 8x AA/16x AF
Benchmarkart Savegame
Dauer 37 Sekunden
Besonderheiten Keine
Video „The Elder Scrolls V: Skyrim – The World of Skyrim

Das gezeigte Video entspricht nicht der Benchmark-Sequenz.

The Elder Scrolls V: Skyrim (1.920 x 1.080)
 Durchschnitt:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
99,68
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
99,35
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
98,22
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
98,19
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
97,84
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
97,19
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
96,81
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
96,68
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
96,49
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
96,11
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
95,65
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
95,54
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
94,18
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
94,08
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
85,35
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
83,22
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
78,32
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
71,84
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
68,57
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
63,49
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
62,97
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
60,11
 Minimum:
Intel Core i7-3960X, 6C/12T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
82
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT, P67
79
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo
79
Intel Core i7-3770, 4C/8T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
79
Intel Core i7-3770K, 4C/8T, 3,50 GHz, 22 nm, Turbo, SMT
78
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm, DDR3-1333
77
Intel Core i7-3770K, 4C/4T, 3,50 GHz, 22 nm
76
Intel Core i7-2700K, 4C/8T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
75
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm, Turbo
75
Intel Core i5-3570K, 4C/4T, 3,40 GHz, 22 nm, Turbo
74
Intel Core i5-3550, 4C/4T, 3,30 GHz, 22 nm, Turbo
73
Intel Core i7-2700K, 4C/4T, 3,50 GHz, 32 nm
72
Intel Core i5-3450, 4C/4T, 3,10 GHz, 22 nm, Turbo
71
Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
69
Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
60
Intel Core i5-750, 4C/4T, 2,66 GHz, 45 nm, Turbo
57
Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
53
AMD Phenom II X4 965, 4C/4T, 3,4 GHz, 45 nm
48
AMD Phenom II X6 1100T, 6C/6T, 3,3 GHz, 45 nm, Turbo
47
AMD A8-3870K, 4C/4T, 3,00 GHz, 32 nm
43
AMD FX-8150, 4M/8T, 3,60 GHz, 32 nm, Turbo
41
AMD A6-3650, 4C/4T, 2,60 GHz, 32 nm
41

URL-Liste:

  1. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-graphics-hd-4000-und-2500/
  2. http://www.alternate.de/html/index.html
  3. http://www.computerbase.de/2011-01/test-intel-sandy-bridge/2/#abschnitt_ueberblick
  4. http://www.computerbase.de/2012-04/intel-stellt-zwoelf-panther-point-chipsaetze-offiziell-vor/
  5. http://www.computerbase.de/2012-02/vier-ivy-bridge-dies-fuer-mehr-als-35-modelle/
  6. http://www.computerbase.de/2012-03/intel-gibt-28-ivy-bridge-modelle-offiziell-preis/
  7. http://www.computerbase.de/2011-01/test-intel-sandy-bridge/5/#abschnitt_notebookmodelle
  8. http://software.intel.com/en-us/articles/intel-advanced-encryption-standard-instructions-aes-ni/
  9. http://download.intel.com/technology/computing/vptech/Intel%28r%29_VT_for_Direct_IO.pdf
  10. http://www.intel.com/technology/security/
  11. http://www.intel.com/technology/virtualization/
  12. http://www.intel.com/technology/xdbit/index.htm
  13. http://www.computerbase.de/2011-01/test-intel-sandy-bridge/6/#abschnitt_architektur
  14. http://www.computerbase.de/2011-01/test-intel-sandy-bridge/7/
  15. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-graphics-hd-4000-und-2500/
  16. http://www.computerbase.de/2011-01/test-intel-sandy-bridge/15/#abschnitt_chipsaetze
  17. http://www.computerbase.de/2012-04/chipsatzentwicklung-32-nm-ab-2013-mcp-mit-haswell/
  18. http://www.computerbase.de/2012-04/preise-von-intels-panther-point-chipsaetzen-enthuellt/
  19. http://www.computerbase.de/preisvergleich/?o=4
  20. http://www.computerbase.de/2011-01/test-intel-sandy-bridge/4/#abschnitt_desktopmodelle
  21. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-ivy-bridge/27/
  22. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-graphics-hd-4000-und-2500/
  23. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-ivy-bridge/55/#abschnitt_battlefield_3
  24. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-ivy-bridge/52/#abschnitt_anno_2070
  25. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-ivy-bridge/47/#abschnitt_battlefield_3
  26. http://www.computerbase.de/downloads/software/systemueberwachung/prime95/
  27. https://pics.computerbase.de/3/2/2/9/8/76.png
  28. http://www.computerbase.de/2011-01/test-intel-sandy-bridge/50/#abschnitt_overclocking
  29. http://www.computerbase.de/2012-04/test-intel-graphics-hd-4000-und-2500/
  30. http://www.computerbase.de/2011-01/test-sandy-bridge-grafik/
  31. http://www.computerbase.de/2011-06/test-llano-grafikleistung/
  32. http://www.computerbase.de/2009-12/test-p55-boards-von-asus-intel-und-msi/3/#abschnitt_asus_p7p55d
  33. http://www.computerbase.de/2012-03/test-nvidia-geforce-gtx-680/
  34. http://www.computerbase.de/2010-09/test-ssd-roundup/2/#abschnitt_corsair_p128
  35. http://www.computerbase.de/2008-02/test-noctua-cpu-kuehler-nh-u12p/
  36. http://www.computerbase.de/downloads/system/cpu-z/
  37. http://www.computerbase.de/downloads/system/core-temp/
  38. http://www.computerbase.de/downloads/system/grafikkarten/fraps/
  39. http://www.computerbase.de/downloads/system/prime95/
  40. http://www.computerbase.de/downloads/system/futuremark-3dmark-11/
  41. http://www.computerbase.de/downloads/system/cinebench/
  42. http://www.computerbase.de/downloads/software/systemueberwachung/sisoftware_sandra_lite/
  43. http://www.computerbase.de/downloads/software/packprogramme/winrar/
  44. http://www.spec.org/gwpg/apc.static/max9info.html
  45. http://www.getpaint.net/files/zip/PdnBench.3.20.zip
  46. http://www.computerbase.de/downloads/software/bildbearbeitung/paintnet/
  47. http://www.povray.org/download/
  48. http://www.computerbase.de/downloads/system/benchmarks/futuremark-pcmark-7/
  49. http://www.computerbase.de/downloads/software/truecrypt/
  50. http://www.techarp.com/showarticle.aspx?artno=520
Copyright © 1999–2014 ComputerBase GmbH