Der freundliche Hacker von nebenan?

Domain kino.to wurde „übernommen“

Die Domain der vor etwa einem Jahr abgeschalteten Streaming-Seite kino.to wurde offensichtlich übernommen. Auf der Webseite, die für gewöhnlich nur einen Hinweis der Kriminalpolizei auf die Sperrung aufweist, findet sich nun auch ein Link, der zu einer weiteren Erklärung führt.

Dort geben zwei Hacker mit den Pseudonymen „pin3apple“ und „chomik“ an, eine Sicherheitslücke in der Administration der Domain gefunden zu haben. Diese habe es ermöglicht, die Domain zu übernehmen, was man dann auch direkt demonstriert. Die beiden findigen Hacker wollen mit ihrer Tat allerdings keinen Schaden anrichten, so schreiben sie, sondern im Gegenteil auf das Problem aufmerksam machen und eventuell bösen Absichten zuvor kommen. Bereits in der Vergangenheit kam es vor, dass die Domain kino.to zu Werbezwecken missbraucht wurde und auf Shopseiten umleitete.

Der Hack selbst soll gar keiner gewesen sein, so pin3apple und chomik, da strenggenommen gar kein Eindringen in fremde Systeme sowie das Umgehen von Sicherheitsmechanismen notwendig gewesen sei. Die exakte Sicherheitslücke will man aber nur der Administration von kino.to offenbaren, die dazu aufgefordert wird, sich bei den beiden Hackern zu melden. Dann sei natürlich auch die Rückgabe der Domain kein Problem.