Verkaufststart weiterhin unklar

Samsungs OLED-TV wird teurer als LGs Gegenstück

Nachdem LG bereits vor gut sechs Wochen den ungefähren Preis für seinen OLED-Fernseher genannt hatte, hat nun Samsung nachgezogen. Demnach wird das 55 Zoll messende Gerät teurer als das Gegenstück aus dem Hause LG werden – und zusätzlich auch noch später auf den Markt kommen.

Als sicher gilt, so ein Unternehmenssprecher, dass der OLED-TV mehr als zehn Millionen Won kosten wird. Dies entspräche mehr als 8.800 US-Dollar oder 6.800 Euro. LGs Pendant soll hingegen „nur“ neun Millionen Won kosten, was rund 6.000 Euro bedeuten würde. Die Markteinführung strebt Samsung für die zweite Jahreshälfte an. Bislang wurde davon ausgegangen, dass das Unternehmen das Gerät pünktlich zu den Olympischen Sommerspielen Ende Juli auf den Markt bringen werde. LG hingegen hatte zuletzt von einem Marktstart noch in diesem Monat gesprochen.

Beide Unternehmen hatte ihre 55-Zoll-OLEDs auf der CES im vergangenen Januar gezeigt. Beide verwenden allerdings unterschiedliche Panel-Techniken. Während Samsung auf drei Subpixel – rot, grün, blau – setzt, kommt bei LG ein weißes hinzu. Während die Konstruktion so etwas aufwändiger wird, soll das Gerät davon in den Punkten Helligkeit, Energiebedarf und Lebenserwartung profitieren. Bis die Preise für derartige Fernseher mit denen der herkömmlichen LCD- und Plasmageräte konkurrieren können, sollen laut Samsung noch zwei bis drei Jahre vergehen.

Mehr zum Thema
Themenseiten: