Unbekannter Verhandlungsstatus

Facebook soll Interesse an WhatsApp-Übernahme haben

Vor gerade einmal einem Vierteljahr hat Facebook die Übernahme des Foto-App-Entwicklers Instagram abgeschlossen, nun deutet sich die nächste größere Investition des sozialen Netzwerks an. Im Zentrum des Interesses steht dabei WhatsApp.

Dies zumindest berichtet TechCrunch und beruft sich dabei auf die üblichen „mit den Vorgängen vertrauten Quellen“. Angaben zu einem möglichen Kaufpreis oder zum aktuellen Status der angeblichen Verhandlungen gibt es nicht, wohl aber Verweise auf die Motivation Facebooks. Denn anders als das von Mark Zuckerberg geleitete Unternehmen finanziert sich der Messaging-Dienst nicht durch Werbung; die entsprechende WhatsApp-Applikation ist grundsätzlich kostenpflichtig, auch wenn seitens der Entwickler bislang nur selten tatsächlich Geld dafür verlangt wurde. Durch die Übernahme würde Facebook ein Stück weit unabhängiger von Werbeeinnahmen werden.

Allerdings spricht die von den WhatsApp-Gründern vertretene Philosophie deutlich gegen einen Verkauf an das soziale Netzwerk. Denn zum einen wird Werbung im Messenger explizit ausgeschlossen, zum anderen kritisierte das Unternehmen bereits mehrfach das Finanzieren von Angeboten durch Werbung.

WhatsApp selbst spricht von mehr als 100 Million Nutzern, die mindestens einmal pro Tag den Dienst nutzen. Im gleichen Zeitraum würden zudem mehr als eine Milliarde Nachrichten verschickt. Zuletzt sorgte das Unternehmen durch bedenkliche Sicherheitslücken für Schlagzeilen.

Mehr zum Thema
Anzeige