Fokus auf Android und iOS gelegt

Google: Keine Apps für Windows 8 oder Windows Phone 8

Das Sortiment im Windows Store wird in naher Zukunft nicht um Apps aus dem Hause Google erweitert. Das Unternehmen aus Mountain View verzichtet auf die Zurverfügungstellung der Programme, weil die Benutzer von Googles Apps aktuell wenig Interesse an den Plattformen von Microsoft zeigen würden.

Mit einer Vielzahl von Apps und Nutzern stellt Google eine Schlüsselfigur im Bereich der produktiven Anwendungen dar. Erst vor kurzem berichtete das Wall Street Journal, dass mehr als fünf Millionen Firmen auf das Angebot von Googles Apps setzen und damit im vergangenen Jahr etwa eine Milliarde US-Dollar erwirtschaftet wurden. Unter Windows 8 oder Windows Phone 8 werden Apps wie Gmail oder Google Drive aber vorerst nicht erhältlich sein. Dies gab Clay Bavor, Produktmanagement-Direktor für Google Apps, gegenüber dem britischen Portal V3 bekannt und begründete den Schritt mit einem mangelnden Interesse an den Plattformen.

Der Fokus von Google wird auch weiterhin auf Android und iOS liegen, wobei man Apps für die entsprechenden Plattformen kontinuierlich verbessern und aktualisieren möchte. Laut Bavor habe man im Jahr 2012 den Grundstein für Apps auf mobilen Geräten gelegt, wobei im kommenden Jahr weiter in diese Richtung investiert und entwickelt werden soll, was sich laut seiner Meinung in „schönen“ mobilen Apps für das Jahr 2013 widerspiegeln würde.

Bavor geht davon aus, dass sich im geschäftlichen Sektor die Arbeit weiter in die Cloud verlagern wird. Nicht länger würden Mitarbeiter an nur einem Gerät ihre Tätigkeiten vollziehen, durch die Vielzahl von Desktop-Computern, Notebooks, Tablets und Smartphones sei die Cloud die einzig sinnvolle Lösung, die bereits jetzt von vielen Unternehmen als akzeptierte Methode für ein gemeinschaftliches Arbeiten angesehen wird. Die Cloud, so Bavor, sei nicht länger ein Mysterium. Bei gegebenem Interesse der Kunden an Windows 8 und Windows Phone 8 würde Google aber auch in diese Plattformen investieren.

Mehr zum Thema