Mehr Sicherheit und Stabilität

Opera 12.12 ist erschienen

Der in Norwegen entwickelte Browser Opera hat ein kleines Update auf Version 12.12 erhalten. Die Vorgänger-Version hatte einige Stabilitätsprobleme, die jetzt behoben sind. Außerdem wurden auch drei Sicherheitsprobleme beseitigt.

Nachdem Opera 12.11 im Vollbildmodus geschlossen wurde, startete der Browser beim nächsten Mal unter Umständen mit einer falsch dargestellten Oberfläche. Dieser Fehler ist ebenso behoben wie der, bei dem im Dialog „Lösche private Daten“ unbeabsichtigt die Daten der installierten Erweiterungen gelöscht wurde. Der Dialog wurde umgebaut, auch im Hinblick auf bessere Benutzbarkeit auf kleinen Bildschirmen. Er enthält jetzt auch einen standardmäßig nicht aktiven Unterpunkt zum Löschen der Einstellungen und Daten der installierten Erweiterungen.

Lösche-private-Daten Dialog
Lösche-private-Daten Dialog

Manipulierte Gif-Dateien konnten benutzt werden um beliebigen Code auszuführen. Diese Lücke wurde geschlossen, indem jetzt beim Laden eines Gif die korrekte Menge an Speicher alloziert wird.

Weiterhin wurde eine Sicherheitslücke geschlossen, die durch wiederholtes schnelles Laden einer Seite Adress-Bar-Spoofing ermöglichte. Eine weitere Verwundbarkeit bestand nur lokal und bei den Linux- und Unix-Versionen. Die Daten des Opera-Profils konnten wegen falsch gesetzter Dateirechte unter anderen User-Accounts auf dem gleichen Rechner eingesehen und verändert werden.

Opera 12.12 ist wegen der behobenen Sicherheitsprobleme ein empfohlenes Upgrade.

Anzeige