Michael Dell holt sich Dell zurück und von der Börse

Gründer und Investmentfirma übernehmen Dell für 24,4 Mrd. Dollar

Die jüngsten Spekulationen haben sich bewahrheitet: Wie der Computergigant Dell, über dessen bevorstehende Übernahme bereits gemunkelt worden war, mitteilt, wird der Konzern vom Gründer, Vorsitzenden und CEO Michael Dell zusammen mit der Kapitalbeteiligungsgesellschaft Silver Lake sowie weiteren Investoren übernommen.

„Michael Dell holt sich sein Unternehmen zurück“ – so oder so ähnlich lauten entsprechend die Schlagzeilen in den Medien. Die geschätzte Kaufsumme von 24,4 Milliarden US-Dollar bringt der Dell-Gründer und Milliardär, der bereits rund 14 Prozent der Stammaktien hält, dabei nicht alleine, sondern zusammen mit Investoren auf. Einen großen Teil dürfte die US-Investmentfirma Silver Lake beisteuern, die neben Michael Dell im Titel der Bekanntmachung genannt wird. Zur Höhe der jeweiligen Anteile wird jedoch geschwiegen.

Die Gesamtsumme soll durch Bargeld und Stammkapital von Michael Dell, Investitionsmittel von Silver Lake und MSD Capital, ein Darlehen über zwei Milliarden US-Dollar vom Softwareriesen Microsoft (nicht überraschend) sowie Maßnahmen bezüglich Verbindlichkeiten aufgebracht werden. Sofern Anteilseigner und marktregulierende Institutionen zustimmen, soll die Transaktion vor dem Ende des zweiten Quartals von Dells Fiskaljahr 2014 abgeschlossen werden und der Konzern damit von der Börse verschwinden. Pro Stammaktie sollen Aktionäre 13,65 US-Dollar „in Cash“ erhalten.

Wie die Süddeutsche berichtet, sei der Kauf für Silver Lake ein enormer Prestigegewinn, der zudem über niedrige Zinsen in den USA zu günstigen Konditionen erlangt werden könne. Für Microsoft sei die Investition eher strategischer Natur, da man damit einen Großabnehmer der eigenen Produkte unter die Arme greife.