Iran, Syrien und Sudan darunter

US-Überwachungstechnik in 83 Ländern entdeckt

Forscher des kanadischen Citizen Lab haben einen Bericht veröffentlicht, in welchem sie ihre Ergebnisse einer Suche nach Überwachungstechnik des US-amerikanischen Anbieters Blue Coat Systems darlegen. Das Resultat: In 83 Ländern wurden sie fündig, darunter auch die mit US-Sanktionen belegten Länder Iran, Syrien und Sudan.

Der besagte Bericht (PDF-Datei) trägt den Titel „Some Devices Wander by Mistake: Planet Blue Coat Redux“ und ist bereits der dritte von Citizen Lab, der sich diesem Thema widmet. Die kanadischen Forscher suchten in öffentlichen Netzwerken nach den Blue-Coat-Produkten ProxySG und PacketShaper, mit denen sich der Netzwerkverkehr nicht nur sichern und aufrecht erhalten, sondern auch filtern lässt. Laut Citizen Lab könnten diese Systeme zum Beispiel dafür genutzt werden, „politisch-motivierte Restriktionen für den Zugang zu Informationen zu implementieren“ oder „private Kommunikation zu überwachen und aufzuzeichnen“. Folgende Grafik veranschaulicht die in 83 Ländern festgestellte Verbreitung der Überwachungssysteme.

Globale Verbreitung von Blue-Coat-Überwachungstechnik
Globale Verbreitung von Blue-Coat-Überwachungstechnik (Bild: Citizen Lab)

Besondere Brisanz erzeugt die Entdeckung des Vorkommens der US-Technik im Iran, Syrien und Sudan, da diese Länder einem US-Embargo unterliegen. Wie die Washington Post berichtet, glauben Experten, dass zumindest in Syrien die Blue-Coat-Systeme zur Zensur von Webseiten und zur Überwachung der Kommunikation von Dissidenten, Aktivisten und Journalisten genutzt werden. Ob das auch im Iran und Sudan der Fall ist, sei hingegen unklar.

Gegenüber der Washington Post habe Blue Coats Präsident und COO David Murphy erklärt, dass das Unternehmen „niemals den Verkauf unserer Produkte in Ländern unter US-Embargo erlaubt hat“. „Wir entwerfen unsere Produkte nicht, um Menschenrechte zu unterdrücken.“, so der Blue-Coast-Präsident weiter. Angeblich beteilige sich das Unternehmen an US-Untersuchungen, die herausfinden sollen, wie in einigen Fällen ein Händler entsprechende Geräte nach Syrien brachte.

Das Citizen Lab hat analog zum oben genannten Bericht einen Brief an Zuständige von Blue Coat und den Ontario Teachers’ Pension Plan (OTPP), einem der Hauptinvestoren des Unternehmens, geschickt, in dem die Sorgfalt im Umgang mit Menschenrechten angefragt wird. Die erwartete Antwort wollen die kanadischen Forscher „in voller Länge“ publizieren.

Erst vor wenigen Monaten wurde Blue Coat Systems von Reporter ohne Grenzen zu einem der „Feinde des Internet“ im Jahr 2013 ernannt.

Danke an unseren Leser thokra2008 für den Hinweis zu dieser News!