Dell XPS 12 im Test

Ultrabook und Tablet vereint
Autor:

Vorwort

Anders als das Surface Pro von Microsoft, das primär als Tablet auftritt und sich per Zubehör zum Subnotebook wandelt, ist das Dell XPS 12 in erster Linie ein Ultrabook mit drehbarem Touchscreen. Bereits zu Beginn des Jahres konnte das Ultrabook von Dell überzeugen, jetzt hat Dell das XPS 12 aktualisiert und auf Intel Haswell umgestellt, was auf lange Laufzeiten hoffen lässt. Mit einem Core-i7-Prozessor ausgestattet möchte das XPS 12 aber nicht nur ein stromsparendes, sondern gleichzeitig auch ein leistungsstarkes Ultrabook sein. Ob das auch zutreffend ist und welche weiteren Vor- und Nachteile uns aufgefallen sind, klärt der Test.

Dell XPS 12
Dell XPS 12

Spezifikationen & Lieferumfang

Für unseren Test greifen wir auf die Variante mit Core i7 (4500U) und 256 GB großer SSD zurück, die zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 1.399 Euro angeboten wird. Über die Dell-Webseite wird das XPS 12 aber auch mit 512-GB-SSD für 1.649 Euro angeboten. Außerdem wird das Ultrabook im Einzelhandel auch mit i7-4650U sowie HD-5000-GPU angeboten. Das Online-Angebot stellt immer nur einen Teil aller tatsächlich verfügbaren Konfigurationen dar, so Dell. Bestimmte Wünsche bezüglich der Ausstattung sollten telefonisch angefragt werden, erklärte uns das Unternehmen.

Dell XPS 12
OS: Windows 8 64-Bit
Display: 12,5 Zoll
1.920 × 1.080 Pixel (176 ppi)
IPS, glare, Gorilla Glass
Bedienung: Tastatur, Touchpad, Touch
CPU:
Integrierte GPU:
Chipsatz:
Dedizierte GPU:
Intel i7-4500U, 1,8 – 3,0 GHz, Dual-Core (4 Threads)
Intel HD Graphics 4400
Intel HM87
Arbeitsspeicher: 8 GB DDR3, 800 MHz, CL11
Speicher: 256 GB LiteOn LMT-256M6M (mSATA-SSD)
Optisches Laufwerk:
Mobilfunkstandards:
Kabellose Übertragungsstandards: WLAN 802.11a/ac/b/g/n
WiDi
Bluetooth 4.0 LE
NFC
Anschlüsse: 2 × USB 3.0
1 × Mini DisplayPort
1 × Headset
Noble Lock
Kamera: 1,3 Megapixel, 1.280 × 1.024
Akku: 50 Wh
Abmessung: 317 × 215 × 15 – 20 mm
Gewicht: 1,52 kg
UVP: 1.399 Euro
Anzeige