SanDisk Ultra Plus 256 GB mit MLC-Flash im Test

Günstiger als Samsung
Autor:

Einleitung

SanDisks aktuelle Flaggschiff-SSD ist die Extreme II, doch auch für sparsamere Kunden hat das Unternehmen verschiedene Produkte im Portfolio. Direkt unterhalb der Extreme-Serie ist die SanDisk Ultra Plus angesiedelt, die trotz MLC-Speicherchips sogar noch den Preis der TLC-basierten Samsung Serie 840 unterbieten kann.

SanDisk Ultra Plus im Überblick

In der letzten Produktgeneration setzte SanDisk ebenso wie viele andere Hersteller auf Controller-Technologie von SandForce. In den dieses Jahr vorgestellten Produkten erfolgte jedoch ein Schwenk hin zu Controllern von Marvell. In der SanDisk Extreme II als Spitzenmodell kommt dementsprechend Marvells dritte Controller-Generation zum Einsatz, der Marvell 88SS9187. Bei der Ultra Plus standen im Gegensatz dazu der Preis und die Leistungsaufnahme stärker im Vordergrund, was ein Grund dafür sein dürfte, dass SanDisk sich für den etwas älteren Marvell 88SS9175 entschied. Bei ihm handelt es sich um eine abgespeckte Version des Marvell 88SS9174, der unter anderem in der Intel SSD 510 Serie steckte. Der Controller verfügt im Gegensatz zu den meisten anderen Controllern nur über halb so viele – nämlich vier – Speicherkanäle, bietet aber auch eine geringere Leistungsaufnahme.

SanDisk Ultra Plus
SanDisk Ultra Plus
SanDisk Ultra Plus

In Verbindung mit den richtigen Speicherchips kann er dennoch eine ordentliche Leistung erreichen, wie ein Blick ins Datenblatt verrät. Abhängig von der Größe der SSD erreicht die Ultra Plus sequenzielle Transferraten von bis zu 530 MB/s beim Lesen und bis zu 445 MB/s beim Schreiben. Vergleicht man die Werte mit der Extreme II, fällt vor allem die Leistung bei Random Writes auf, die mit 39.000 IOPS nur halb so hoch ist.

Tiered Caching der SanDisk Ultra Plus
Tiered Caching der SanDisk Ultra Plus

Die MLC-Speicherchips der Ultra Plus sind die gleichen wie in der Extreme II und werden im 19-nm-Verfahren gefertigt. Das Besondere an den Speicherchips mit der Bezeichnung eX2 ABL MLC ist die Möglichkeit, einen durch die Firmware konfigurierbaren Teil jedes Dies statt im MLC-Modus mit zwei Bit pro Zelle in einem Pseudo-SLC-Modus zu betreiben, in dem nur ein Bit pro Zelle gespeichert wird, dafür jedoch mit höherer Geschwindigkeit. Dieser von SanDisk „nCache“ genannte Zwischenspeicher soll die Leistung beim Schreiben kleiner Dateien erhöhen, indem diese zwischengespeichert und dann in größeren Blöcken in den MLC-Bereich geschoben werden. Genaue Angaben zur Größe des nCache gibt es von SanDisk nicht, er ist jedoch kleiner als bei der Extreme II.

SanDisk Ultra Plus
Kapazität 64 GB 128 GB 256 GB
Format 2,5 Zoll (100,5 × 69,85 × 7 mm)
Notebook-Variante mit Spacer auf 9,5 mm
Desktop-Variante mit 3,5-Zoll-Einbaurahmen und SATA-Kabel
Schnittstelle SATA 6 Gb/s
Controller Marvell 88SS9175 (4 Speicherkanäle)
DRAM-Cache 128 MB DDR2-800
NAND-Flash SanDisk 19 nm eX2 ABL MLC
Leistungsaufnahme (aktiv) 0,12 W
Garantie 3 Jahre
Leistung
Seq. Lesen 520 MB/s 530 MB/s 530 MB/s
Seq. Schreiben 155 MB/s 290 MB/s 445 MB/s
Random Read 76.000 IOPS 80.000 IOPS 82.000 IOPS
Random Write 29.000 IOPS 33.000 IOPS 39.000 IOPS
Anzeige