Effizienteres DirectX 11 gegen Mantle

Nvidias „Wundertreiber“ GeForce 337.50 ab 7. April (Update)

Vor rund zwei Wochen gab Nvidia einen Ausblick auf einen neuen GeForce-Treiber, der eine höhere Leistung in Spielen durch Optimierungen an DirectX 11 versprach. Die Annahme, dass dieser Treiber die Kennziffer 337.xx trägt und im April erscheint, bestätigt Nvidia nun selbst: Die Version 337.50 kommt am Montag zunächst als Beta.

Dies ist dem offiziellen Treiber-Archiv von Nvidia zu entnehmen. Dort wird die auch als „Wundertreiber“ gehandelte Software für Montag den 7. April 2014 für diverse Plattformen angekündigt. An erster Stelle der „Release Highlights“ des Beta-Treibers stehen die besagten DirectX-Optimierungen, die sich in „signifikanten Leistungsverbesserungen über eine große Auswahl von Spielen hinweg“ sowie „verringerten Spiel-Ladezeiten“ bemerkbar machen sollen.

Nvidia-Treiber GeForce 337.50
Nvidia-Treiber GeForce 337.50

Nvidia führt mehrere Beispiele für die durch den Grafikkartentreiber erhöhte Leistung an. So sollen unter anderem „The Elder Scrolls V: Skyrim“ (DirectX 9), „Sleeping Dogs“ und „Star Swarm“ auf einer GeForce GTX der 700-Serie mit einzelner GPU mit dem neuen Treiber um über 20 Prozent schneller laufen. Für „Total War: Rome II“ wird gar ein Leistungsplus von bis zu 64 Prozent versprochen. Im einstelligen Prozentbereich sollen Titel wie „Hitman Absolution“ oder „Tomb Raider“ profitieren. Im Schnitt noch höhere Leistungssteigerungen werden für die gleichen Grafikkarten im SLI-Modus genannt.

Nvidia-Treiber GeForce 337.50
Nvidia-Treiber GeForce 337.50

Im Vorfeld hatte Nvidia bereits Leistungsszuwächse durch einen neuen Treiber bei „Star Swarm“ und „Thief“ versprochen, womit die GeForce GTX 780 Ti an einer Radeon R9 290X vorbeiziehen soll, selbst wenn diese AMDs Low-Level-API Mantle bei den Spielen nutzt.

GTX 780 Ti vs. Radeon R9 290X
GTX 780 Ti vs. Radeon R9 290X (Bild: Nvidia)

Mantle sowie das kommende DirectX 12 reduzieren unter anderem den CPU-Overhead, um mehr Leistung in Spielen zu ermöglichen. Den gleichen Ansatz verfolgt Nvidia mit dem neuen Treiber, der eine höhere Effizienz von DirectX 11 respektive der Direct-3D-API ermöglichen soll.

Kommende Tests werden zeigen, was Nvidias „Wundertreiber“ zu leisten vermag und ob AMDs Vorsprung mit Mantle durch ihn gefährdet wird. Die Beta-Version des 337.50 soll am Montag zum Download erhältlich sein, dann ist auch mit den vollständigen Release Notes und weiteren Details zu rechnen.

Nvidia-Treiber GeForce 337.50
Nvidia-Treiber GeForce 337.50

Update 07.04.2014 13:47 Uhr (Forum-Beitrag)

Der Treiber ist inzwischen offiziell zum Download freigegeben und sowohl bei Nvidia als auch über unser Download-Archiv zu beziehen.

Interessierte Anwender sollten bedenken, dass es sich um einen Treiber im Beta-Stadium handelt. Das Embargo für die Presse, nach dem über den Treiber berichtet werden darf, ist hingegen noch nicht abgelaufen.

Per offizieller Mitteilung liefert Nvidia weitere (eigens ausgesuchte) Benchmark-Werte mit dem neuen Treiber und stellt GeForce Experience 2.0 vor.

Anzeige