Ozone Neon im Test

Omron trifft Huano
Autor:

Einleitung

Die Produkt-Deklaration „Gaming“ weckt bei unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen bisweilen durchaus ungleiche Assoziationen. Während sich der unbedarfte Produktdesigner meist genötigt fühlt, einen hochgradig facettenreichen Funktionsumfang in eine möglichst bunt beleuchtete, extravagante Form zu gießen, wünscht sich der missverstandene, ambitionierte Spieler häufig erheblich spartanischere, auf wenige perfekt abgestimmte Grundfunktionen beschränkte Kreationen. Diese Unausgewogenheit hat zur Folge, dass seit einigen Jahren vermehrt kleine, von PC-Spielern direkt initiierte Peripherie-Schmieden aufkeimen und ihre Vorstellungen von „Gaming“-Peripherie abseits der etablierten Massenfertiger am Markt behaupten können. So konnte sich beispielsweise die 2008 gegründete, kalifornische Marke Zowie mit symmetrischen Erfolgsmäusen wie der AM oder der FK binnen kürzester Zeit in der Gaming- und e-Sport-Welt festsetzen.

Ozone Neon Spielermaus mit ADNS 9500 Laser-Sensor
Ozone Neon Spielermaus mit ADNS 9500 Laser-Sensor

Einen ähnlich steilen Aufstieg erhofft sich auch die hierzulande bis dato noch wenig beachtete Spielermarke Ozone Gaming Gear. Nachdem das in Spanien beheimatete Unternehmen jüngst durch die mehrfarbig LED-illuminierte, aber ansonsten schlicht gestaltete mechanische TastaturStrike Pro“ in Erscheinung getreten ist, ergänzt Ozone mit der symmetrischen, federleichten und voll anpassbaren Laser-Maus „Neon“ nun das hauseigene Portfolio um eine weitere Interpretation potentiell idealer Gaming-Peripherie.

Ozone Neon und Zowie AM – Unterschiede liegen unter der Haube
Ozone Neon und Zowie AM – Unterschiede liegen unter der Haube
Symmetrisches Layout mit auffallend ähnlichem Chassis-Style
Symmetrisches Layout mit auffallend ähnlichem Chassis-Style
Mehr als nur inspiriert? Viele Parallelen zwischen Zowie und Ozone
Mehr als nur inspiriert? Viele Parallelen zwischen Zowie und Ozone

Wir testen die knapp 50 Euro teure Kreation und verraten, ob die Neon eine echte Alternative zu den genannten, ähnlich gesinnten Zowie-Pendants darstellen kann.

Technische Eckpunkte

  • Ozone Neon
  • Vier Farbvarianten: blau, rot, weiß, schwarz
  • Symmetrisches Design für Rechts- und Linkshänder
  • Abmessungen ca.: 125 × 63 × 37 mm
  • Gewicht: 87 Gramm (ohne Kabel)
  • Mattierte Oberflächenbeschichtung
  • Zwei großflächige Teflon-Gleitfüße
  • Acht frei programmierbare Tasten (Mikroschalter):
    • 2 x Haupttasten (Omron D2FC-F-7N)
    • beidseitig je 2 x Seitentasten (Huano White Point)
    • 1 x Profil-Umschalttaste an Mausoberseite
    • 1 x 2-Wege-Mausrad als mittlere Taste (Cf Switch)
  • Laser-Sensor
    • Sensor: Avago/Pixart ADNS-9500
    • Abtastrate (einstellbar): 200 ... 6.400 cpi (vier on-the-fly-Stufen je Profil)
    • USB-Abfragerate (einstellbar): 125/ 250/ 500/ 1.000 Hz
  • Flexibles USB-Kabel mit Textilmantel: ca. 1,8 Meter
  • Interner 128 KB Profilspeicher (fünf Profile)
  • Konfigurationssoftware für Windows (auch online verfügbar)
  • LED-Beleuchtung: Nur zur Profil-Identifizierung
  • Ozone Gaming Gear Produkthomepage
  • Preisvergleich (UVP: 49 Euro): Ozone Neon
  • Lieferumfang: Ozone Neon Maus, Produktanleitung, Software-CD, Ozone Sticker